6.1.1917

Heute morgen 7 Uhr hielt ich den ruß. Kriegsgegangenen röm-kathol. Konfession (Polen) ein Amt. Sie sangen dazu polnische Lieder und knieten die ganze Zeit. Am Schluß sangen sie noch ein polnisches Weihnachtslied. Gebe Gott, daß eine der Folgen dieses Krieges die religiöse Freiheit dieses so lange geknechteten und auch von Preußen entrechteten Volkes sei. Heute morgen hat es geschneit, als wären wir am Feldberg. Die Landschaft ist weiß. Im Div.Befehl steht mein Urlaub vom 12.-25. Januar. Die Post brachte mir Weihnachtspaket und Brief von Dr. Jauch. Mit Sipplingen, wo ich 21 Konkurrenten habe, wird es wohl nichts werden.

3.1.1917

Am Neujahrstag vorm. habe ich bei den beiden Gottesdiensten hier und im Gren.Lager in den überfüllten Räumen ordentlich geschwitzt, und mußte schon vor dem Mittagessen ein tropfnasses Hemd ausziehen. Jetzt sind Gott sei Dank Tage der Ruhe, die ich sehr nötig habe. In der Nacht vom 1. auf 2. bin ich erst nach 4 Uhr eingeschlafen. Letzte Nacht ging es besser. Neujahr wurde angeschossen und von einigen Herren des Casinos mit ungeheuren Durst und Kater angefangen.

31.12.1916

Eben kam ich von Liry zurück. Dort ist noch ein Unglück passiert. Beim Abfüllen von Benzin kamen zwei Mann ums Leben. Ich habe Heiler gesucht, gebeichtet und den Gehalt von Januar eingezogen. Möchte es bald der letzte Kriegsgehalt sein. 1916 wird im Kalender der Weltgeschichte rot angestrichen sein. Jeder, der noch lebt und gerade Glieder hat, darf heute unserem Herrgott danken für den Schutz im abgelaufenen Jahre. Ja Gott sei Dank für gnädige Bewahrung in //428 mancher Lebensgefahr und besonderen Dank für alles, was ich am Seelenheile so Vieler arbeiten durfte ‑ so Vieler, die jetzt in der Ewigkeit sind. Mögen sie alle einen gnädigen Richter gefunden haben und einst meine Fürbitter sein, wenn ich mein Priesterleben und meine Priesterarbeiten, auch die Kriegspastoration zu verantworten habe. Omnia transierunt: Alles ist vorüber, alle Mühen und Strapazen; geblieben ist die freudige Erinnerung in gewaltiger Zeit mitgearbeitet zu haben am Einbringen der großen Ernte Gottes. Geblieben ist das, was Ewigkeitsgehalt hatte. Und nun mit Gott hinein ins neue Jahr im Namen Jesu, mit dem Wahlspruche, auf einem alten Wappenschilde: „Ich dien‘“ (Gott und dem Mitmenschen). Was wird das neue Jahr bringen? Jedermann hat das Wort „Friede“ auf der Zunge und wünscht sich schon und anderen zum Neuen Jahr den Frieden. Ob 1917 einst als Friedensjahr weiterleben wird in der Weltgeschichte? 1914 war ich Optimist für 1915. 1915 war ich Optimist für 1916 und jetzt, am Sylvesterabend bin ich Pessimist für 1917. //429

29.12.1916

Heute Freitag, schöner Weihnachtsgottesdienst im Gren.Lager auch ohne Musik für ein anderes Batl.109. Die Weihnachtslieder, die ich auf einen Zettel habe drucken lassen, gingen sehr gut. Nachher telephonierte ich noch schwer herum bei der Artl. wegen Gottesdienst an Sylvester in der Goldenen Siege. Gestern abend neue Siegesnachricht aus Rumanien. Hoffentlich trägt sie zur Beschleunigung des Friedens mehr bei, als Wilsons Friedensnote. In diesen Tagen fiel Regen und Nebel.

28.12.1916

So wäre denn also auch die dritte Weihnacht im Feld erlebt! Kurz vorher ist eine Friedenstaube aufgeflogen und in der Heimat sollen sie große Friedenszuversicht sein. Im Felde ist man pessimistisch und denkt an die Möglichkeit einer 4. Weihnacht im Feld, weil man die Zähigkeit der Engländer kennt. Ich habe in der Woche vor Weihnachten noch eine Baracke an die Friedenskapelle angebaut und mir dabei Rheumatismus im rechten Knie nach altem Schema geholt. Daher mußte ich am 22. und 23. noch schnell ins Bett liegen und schwitzen. Es war dann auf dem Wege der Besserung, aber der weite Marsch am 26. ins Tunnel vor hat das Bein zu sehr angestrengt; ich mußte gestern nochmals schwitzen und mache jede Nacht Wickel. Die Woche vor Weihnachten war der Ruhe und Erholung etwas gewidmet, welche mit sehr not tat.

24.12.1916

Sonntag 24.12.16 morgens zur Artl. 50 b/Somme-Py schöner Weihnachtsgottesdienst im Unterstand, tief unter der Erde, solider als der Stall in Bethlehem. Nachm. drei Stunden Beichtgelegenheit im Fliegerlager für Artl. gegeben, aber es kamen bloß 4 Mann, es war nicht richtig bekannt gegeben. Abends 6 Uhr begab ich mich nach Bémont Ferme, zur Christbaumfeier des Div.Stabs. //426 Ich wurde überrascht von der Notwendigkeit einer Ansprache, von der mir vorher nichts bekannt war. Ich redete aus dem Stegreif über „Treue und Kameradschaft“, was allenthalben Anklang gefunden zu haben scheint. Vor mir redete Pfr.v. Bernus, nachher Gen.-Langer, Von 8 ‑ halb 12 Uhr Festessen beim Herrn General, Heimfahrt durchs Dunkel, 12 Uhr ins Bett. Dritte Kriegsweihnacht: Morgens 7 Uhr Fahrt ins Gren.Lager, bei gewaltigstem Regen, Sturm und Schmutz, schöner Gottesdienst für III/109 mit Musik-Predigt: Gott ein Kind, wir Kinder Gottes, das Christkind in Dornen; Segen mit der Monstranz, die ich mir durch Feldg. Oltinger aus dem Kolonnengebiet verschafft hatte, 38 Kommunionen. Schleunige Abfahrt zum Gottesdienst in der Goldenen Wiege, anstatt zu fahren, musste ich am Wagen schieben, daß wir nicht stecken blieben. 12 Komm. Feierlicher Gottesdienst mit Segen, Fahrt nach Orfeuil, wo ich den dritten Gottesdienst um 11 Uhr begann für III/110 und andere Formationen. Die Friedenskapelle samt Anbau war derart voll gepfropft, daß der Boden einbrach. Lossprechung und 22 Kommunionen, nach dem Mittagessen mit Hilfe von Sanitätern und dem eigenen Buckel die Baracke wieder ins Blei gelupft, daß die Evangelischen Gottesdienst halten konnten. Stephanstag: morgens früh 6 Uhr Abfahrt nach Somme-Py, zu Fuß auf dem Eisenbahndamm ins Tunnel, wobei ich einen Zug vom Arm.Batl.140 zum Appell angetreten traf, der Führer hätte wohl die Leute besser in den Gottesdienst geschickt.

Am Tunnel 22 Beichten, schöner Gottesdienst mit 40er Musik, als nachher v.Bernus durch den Noteingang kam, erzählte er,daß es draußen „schieße“ und richtig es war sehr ungemütlich; es schoß auf eine nicht weit von der Straße entfernte Batterie. Ich bin noch nie so schnell die Engelbrechterstraße gelaufen, als bei diesen ständigen Einschlägen nicht weit davon. Noch ein letzter Einschlag  //427 im Aure-Grund. Nachm. beerdigte ich einen Pionier, der beim Essenholen an der Feldküche beim Tunneleingang am hl. Abend getötet worden war. Der weite, eilige Fußmarsch durch den Morast bekam meinem rheumatischen Bein nicht gut. Ich mußte am 27. nochmals das Bett hüten und schwitzen, jetzt geht es wieder besser. Den 28.hatte ich einen Gottesdienst für 5/50 in ihrer Baracke. Sie war, wie 1.Batt.14 nicht beim Weihnachtsgottesdienst, weil der am 19. schon herausgegebene Gottesdienstbefehl erst am Weihnachtsnachm. angekommen war. Eine Illustration zu dem neuesten Casinowitz. Eine Schnecke und ein Kamel gehen eine Wette ein, wer den Wettlauf gewinnt. Die Schnecke gewinnt, weil das Kamel den Dienstweg eingeschlagen hatte. Nachher ging ich zur Div., um mit Adjutant Rittm. Böhmer allerhand Dienstliches zu besprechen.

Dezember 1916

1.12.1916

Gestern umgezogen in ein besseres Quartier dahier  mir auch einen besseren Ofen „geklaut“, der tadellos heizt. So jetzt bin ich wie- //422 der zu Hause. Nur noch das Pferd muß besser untergebracht werden. Die jammernde und scheltende neue San.Komp. ist nun glücklich nach 4 Tagen wieder abgedampft. Heute prächtiges Winterwetter. Gefroren; hell; warme Stube. Hoffentlich können wir hier Weihnachten feiern und den Frieden abwarten. In Rumänien geht es ja großartig voran. Gestern war ich auf der Suche nach meinen Pfarrkindern. Die 110er sind wieder im Frankfurter Lager gelandet; Neucassel ist wieder leer. Im Schlesierlager kampiert ein Dutzend Mann von der Straßenbaukomp., darunter zwei Badener. Dezember 1916 weiterlesen

November 1916

1.11.1916

Gestern habe ich mir einen ganz gewaltigen Katharr geholt, daß die Nase tropft. Der warme Ofen ist mir offenbar zum Verhängnis geworden. Heute schönen Gottesdienst gehabt für 9. & 11/110. in einem verlassenen und halb zerfallenen Pferdestall (Baracke) des Frankfurter Lagers. Ungeheitztes Zimmer wegen Kohlenmangel; jetzt scheint die Sonne. Es ist so richtig Allerseelenwetter- & Stimmung. November 1916 weiterlesen

Oktober 1916

2.10.1916

Gestern war das Rosenkranzfest. So Gott will, der letzte Sonntag an der Somme. Noch viele Arbeit. Um 7 Uhr zu Fuß nach Roisel. 40 Beichten, Predigt und hl. Messe. Nach Hamlet und dort Feldgottesdienst im Freien für 2 Batd. von 208 Artl. usw. Große Beteiligung, hier hielt Heiler die hl. Messe. Ich predigte kurz über die Schutzengel, länger über Rosenkranz. Hörte mit Heiler 120 Beichten, 134 Komm. Tüchtiger Hunger, da es fast 1 Uhr ‑ bei der verrückten Zeit, also 2 Uhr ‑ war bis ich zum Essen kam. Nachm. bei schönem Herbstwetter zu Fuß nach Roisel, wo ich einen bayr. Fußer beerdigte. Dabei sah ich II/112, denn die 29.I.D. kommt aus der Champagne uns abzulösen. Arme Opferlämmer. Oktober 1916 weiterlesen

September 1916

1.9.1916

Herz.Jesu.Freitag, 20 Beichten und Komm. Einen Bauchschuß Kimmig von Oberkirch versehen. Dann lange, lange gewartet <auf den>, dem beide Beine amputiert werden mußten. Nachher entdeckte ich in ihm Josef Huber von Brombach, Nachbarssohn. Er wurde getroffen auf dem Veloziped an der ominösen Straßenkreuzung Peronne, wo ich gestern in Deckung mußte. Es ist fast ein Wunder, daß er nicht verblutet ist beim Transport hierher, ohne daß er richtig verbunden war. September 1916 weiterlesen

Juli 1916

2.7.1916

Am 29. abends 5.58 Uhr Abfahrt in Freiburg nach Monthois, musste 6 mal umsteigen, alles war überfüllt. Am 30. um 1 Uhr traf ich in Séchault ein, wo Heiler mich vertreten hatte. Am 1.Juli richtete ich mich ein. Heute Sonntag, der 15.Jahrestag meiner Priesterweihe. Gottesdienst zuerst in Vieux, dann in Triers Ferme. Heute abend 3 Deutsche und einen schon riechenden Franzosen beerdigt. Musste wegen Flieger Deckung nehmen unter einem Baume. Heute abend vom Mont Cuvelet aus den Kanonenberg aus der Nähe betrachtet. Tolle Kanonade. Juli 1916 weiterlesen

Juni 1916

2.6.1916

Am Mittwoch wieder Beerdigung, gestern bei schönem Wetter Christi Himmelfahrt. In der Heimat z.B. Schonach mögen sie herrliche Prozessionen gehalten haben. Ich ging zu Fuß ins Lager, hörte 35 vom III/109, aber zur Komm. kamen 47, was mich in Verlegenheit brachte wegen der Species. Predigt: Sturm auf den Himmel. //371 In Savigny hörte ich noch 42 Beichten und musste äußerst schnell machen mit der hl. Messe, weil die Protestanten nachkamen. Schließlich stellte sich heraus, daß die Uhren ganz verschieden gingen. Keller beerdigte in Falaise einen Leutnant und einen Mann, Vater von 10 Kindern aus Hockenheim. Auch in Brières beerdigte er und erzählte den ganzen Tag von seinen 5 Reden. Juni 1916 weiterlesen