Archiv für den Tag: 24/12/2016

24.12.1916

Sonntag 24.12.16 morgens zur Artl. 50 b/Somme-Py schöner Weihnachtsgottesdienst im Unterstand, tief unter der Erde, solider als der Stall in Bethlehem. Nachm. drei Stunden Beichtgelegenheit im Fliegerlager für Artl. gegeben, aber es kamen bloß 4 Mann, es war nicht richtig bekannt gegeben. Abends 6 Uhr begab ich mich nach Bémont Ferme, zur Christbaumfeier des Div.Stabs. //426 Ich wurde überrascht von der Notwendigkeit einer Ansprache, von der mir vorher nichts bekannt war. Ich redete aus dem Stegreif über „Treue und Kameradschaft“, was allenthalben Anklang gefunden zu haben scheint. Vor mir redete Pfr.v. Bernus, nachher Gen.-Langer, Von 8 ‑ halb 12 Uhr Festessen beim Herrn General, Heimfahrt durchs Dunkel, 12 Uhr ins Bett. Dritte Kriegsweihnacht: Morgens 7 Uhr Fahrt ins Gren.Lager, bei gewaltigstem Regen, Sturm und Schmutz, schöner Gottesdienst für III/109 mit Musik-Predigt: Gott ein Kind, wir Kinder Gottes, das Christkind in Dornen; Segen mit der Monstranz, die ich mir durch Feldg. Oltinger aus dem Kolonnengebiet verschafft hatte, 38 Kommunionen. Schleunige Abfahrt zum Gottesdienst in der Goldenen Wiege, anstatt zu fahren, musste ich am Wagen schieben, daß wir nicht stecken blieben. 12 Komm. Feierlicher Gottesdienst mit Segen, Fahrt nach Orfeuil, wo ich den dritten Gottesdienst um 11 Uhr begann für III/110 und andere Formationen. Die Friedenskapelle samt Anbau war derart voll gepfropft, daß der Boden einbrach. Lossprechung und 22 Kommunionen, nach dem Mittagessen mit Hilfe von Sanitätern und dem eigenen Buckel die Baracke wieder ins Blei gelupft, daß die Evangelischen Gottesdienst halten konnten. Stephanstag: morgens früh 6 Uhr Abfahrt nach Somme-Py, zu Fuß auf dem Eisenbahndamm ins Tunnel, wobei ich einen Zug vom Arm.Batl.140 zum Appell angetreten traf, der Führer hätte wohl die Leute besser in den Gottesdienst geschickt.

Am Tunnel 22 Beichten, schöner Gottesdienst mit 40er Musik, als nachher v.Bernus durch den Noteingang kam, erzählte er,daß es draußen „schieße“ und richtig es war sehr ungemütlich; es schoß auf eine nicht weit von der Straße entfernte Batterie. Ich bin noch nie so schnell die Engelbrechterstraße gelaufen, als bei diesen ständigen Einschlägen nicht weit davon. Noch ein letzter Einschlag  //427 im Aure-Grund. Nachm. beerdigte ich einen Pionier, der beim Essenholen an der Feldküche beim Tunneleingang am hl. Abend getötet worden war. Der weite, eilige Fußmarsch durch den Morast bekam meinem rheumatischen Bein nicht gut. Ich mußte am 27. nochmals das Bett hüten und schwitzen, jetzt geht es wieder besser. Den 28.hatte ich einen Gottesdienst für 5/50 in ihrer Baracke. Sie war, wie 1.Batt.14 nicht beim Weihnachtsgottesdienst, weil der am 19. schon herausgegebene Gottesdienstbefehl erst am Weihnachtsnachm. angekommen war. Eine Illustration zu dem neuesten Casinowitz. Eine Schnecke und ein Kamel gehen eine Wette ein, wer den Wettlauf gewinnt. Die Schnecke gewinnt, weil das Kamel den Dienstweg eingeschlagen hatte. Nachher ging ich zur Div., um mit Adjutant Rittm. Böhmer allerhand Dienstliches zu besprechen.