Archiv für den Tag: 22/12/2016

Dezember 1916

1.12.1916

Gestern umgezogen in ein besseres Quartier dahier  mir auch einen besseren Ofen „geklaut“, der tadellos heizt. So jetzt bin ich wie- //422 der zu Hause. Nur noch das Pferd muß besser untergebracht werden. Die jammernde und scheltende neue San.Komp. ist nun glücklich nach 4 Tagen wieder abgedampft. Heute prächtiges Winterwetter. Gefroren; hell; warme Stube. Hoffentlich können wir hier Weihnachten feiern und den Frieden abwarten. In Rumänien geht es ja großartig voran. Gestern war ich auf der Suche nach meinen Pfarrkindern. Die 110er sind wieder im Frankfurter Lager gelandet; Neucassel ist wieder leer. Im Schlesierlager kampiert ein Dutzend Mann von der Straßenbaukomp., darunter zwei Badener. Dezember 1916 weiterlesen

November 1916

1.11.1916

Gestern habe ich mir einen ganz gewaltigen Katharr geholt, daß die Nase tropft. Der warme Ofen ist mir offenbar zum Verhängnis geworden. Heute schönen Gottesdienst gehabt für 9. & 11/110. in einem verlassenen und halb zerfallenen Pferdestall (Baracke) des Frankfurter Lagers. Ungeheitztes Zimmer wegen Kohlenmangel; jetzt scheint die Sonne. Es ist so richtig Allerseelenwetter- & Stimmung. November 1916 weiterlesen

Oktober 1916

2.10.1916

Gestern war das Rosenkranzfest. So Gott will, der letzte Sonntag an der Somme. Noch viele Arbeit. Um 7 Uhr zu Fuß nach Roisel. 40 Beichten, Predigt und hl. Messe. Nach Hamlet und dort Feldgottesdienst im Freien für 2 Batd. von 208 Artl. usw. Große Beteiligung, hier hielt Heiler die hl. Messe. Ich predigte kurz über die Schutzengel, länger über Rosenkranz. Hörte mit Heiler 120 Beichten, 134 Komm. Tüchtiger Hunger, da es fast 1 Uhr ‑ bei der verrückten Zeit, also 2 Uhr ‑ war bis ich zum Essen kam. Nachm. bei schönem Herbstwetter zu Fuß nach Roisel, wo ich einen bayr. Fußer beerdigte. Dabei sah ich II/112, denn die 29.I.D. kommt aus der Champagne uns abzulösen. Arme Opferlämmer. Oktober 1916 weiterlesen

September 1916

1.9.1916

Herz.Jesu.Freitag, 20 Beichten und Komm. Einen Bauchschuß Kimmig von Oberkirch versehen. Dann lange, lange gewartet <auf den>, dem beide Beine amputiert werden mußten. Nachher entdeckte ich in ihm Josef Huber von Brombach, Nachbarssohn. Er wurde getroffen auf dem Veloziped an der ominösen Straßenkreuzung Peronne, wo ich gestern in Deckung mußte. Es ist fast ein Wunder, daß er nicht verblutet ist beim Transport hierher, ohne daß er richtig verbunden war. September 1916 weiterlesen

Juli 1916

2.7.1916

Am 29. abends 5.58 Uhr Abfahrt in Freiburg nach Monthois, musste 6 mal umsteigen, alles war überfüllt. Am 30. um 1 Uhr traf ich in Séchault ein, wo Heiler mich vertreten hatte. Am 1.Juli richtete ich mich ein. Heute Sonntag, der 15.Jahrestag meiner Priesterweihe. Gottesdienst zuerst in Vieux, dann in Triers Ferme. Heute abend 3 Deutsche und einen schon riechenden Franzosen beerdigt. Musste wegen Flieger Deckung nehmen unter einem Baume. Heute abend vom Mont Cuvelet aus den Kanonenberg aus der Nähe betrachtet. Tolle Kanonade. Juli 1916 weiterlesen

Juni 1916

2.6.1916

Am Mittwoch wieder Beerdigung, gestern bei schönem Wetter Christi Himmelfahrt. In der Heimat z.B. Schonach mögen sie herrliche Prozessionen gehalten haben. Ich ging zu Fuß ins Lager, hörte 35 vom III/109, aber zur Komm. kamen 47, was mich in Verlegenheit brachte wegen der Species. Predigt: Sturm auf den Himmel. //371 In Savigny hörte ich noch 42 Beichten und musste äußerst schnell machen mit der hl. Messe, weil die Protestanten nachkamen. Schließlich stellte sich heraus, daß die Uhren ganz verschieden gingen. Keller beerdigte in Falaise einen Leutnant und einen Mann, Vater von 10 Kindern aus Hockenheim. Auch in Brières beerdigte er und erzählte den ganzen Tag von seinen 5 Reden. Juni 1916 weiterlesen