Archiv für den Monat: November 2015

Warm. 7.11.15, Allerseelensonntag.

Heute ein ruhiger Sonntag, da ich die Kolonnen in Baz. und Isles, die heute für den Gottesdienst an der Reihe gewesen, in den Gottesdienst des Kollegen vom Reg. 230 schickte. Hier war der Gottesdienst den Umständen entsprechend noch zahlreich besucht. In den Lazaretten ist nicht mehr viel los. Sie werden abgebaut. Unser Soldatenfriedhof in Isles mit der kleinen Kapelle ist noch ziemlich fertig geworden.

Warm. 9.11.15.

Heute das Kasino total ausverkauft. Unteroffiziere von Reg. 142 tranken die letzten Vorräte zu Ende – den Champagner. Ich habe eben einen Teil meiner Habseligkeiten gepackt. Wir alle gingen lieber nach Serbien als in die Champagne. Muß das einmal ein Hochgefühl sein, wenn es heißt Packen zur Heimkehr! Es ist nicht daran zu denken.

Warm., 1. November 1915, Montag.

Recht trübe, regnerische, schmutzige Allerheiligen. 6.45 Uhr nach Isles, zuerst ins Laz., dann Beichten gegen 60 Rheinländer der Kol. 202, 9 Uhr Predigt und hl. Messe, dann zu Fuß unter strömendem Regen nach Baz. ins Laz. Dabei habe ich seit gestern einen mächtigen Katarrh, so daß ich fast ein Häfelein unter die Nase binden muß. Gestern nachm. fanden sich von 6/114 sechs Theologen zu Besuch ein: Ambros Spinner, Max Heß, Leonhard Vorgrimmler, Herm. Berner, Heinrich Bleckert, Willy Müller von Tübingen.