Archiv für den Monat: Januar 2015

15.1.1915, Lens, Freitag, abends 10.15

Mein 39. Geburtstag, – ein bewegter Tag. Nachdem ich gestern abend 11 Uhr nochmals im Lazarett war und alles ruhig fand, schlief ich fest. Dabei träumte mir, alle Leute, auch ich selber hätten Granatsplitter. Um 4 Uhr ging ich ins Lazarett und spendete einigen Lospr. und hl. Öl. Nachher ging ich nochmals zu Bett. Nach der Celebration frühstückte ich zum erstenmal seit meinem Ausrücken Kaffee – Milch muß man sich natürlich dazu denken. 15.1.1915, Lens, Freitag, abends 10.15 weiterlesen

14.1.1915. Lens. Donnerstag, abends 10 1/4 Uhr

Morgens 6 Uhr ins Lazarett – nichts von Bedeutung. Halb 8 Uhr Frühstück Speck und Kommis. Fahrt nach Eleu mit Meier zum Beichthören von etwa 40 Artilleristen, nachher Beerdigung des Otto Stricker von Oberbühlertal. Zum Mittagessen bin ich erstmals bei den Ärzten und hoffe auf endgültige Regelung der Magenfrage. 3 Uhr Beerdigung des Julius Heitzler. Gegen Abend kommt Meier mit der Hiobspost, daß er nicht bei den Jägern essen kann und hat eine neue Köchin gesucht. Ich muß nochmals zum Abendessen zu den Ärzten. 14.1.1915. Lens. Donnerstag, abends 10 1/4 Uhr weiterlesen

13. Januar 1915

Zum erstenmale nach langer Zeit hörte ich heute nacht nichts vom Schießen. Allerdings der Schlaf will nicht recht kommen, und stellt sich immer später ein. Die Bilder aus dem Lazarett sind zu vielgestaltig, und lassen der Phantasie keine Ruhe. Heute morgen habe ich einen Jäger zu Pferd von Kandern, der sich im Graben Kopfschuß geholt hat und große Schmerzen leidet, versehen. Auch mein lieber Freund Antoni der Tambour, eine anima candida hat heute morgen über 40 Grad Fieber und ist schwach. Der Splitter im Rücken scheint doch härter getroffen zu haben, als man anfangs glaubte. Spendete ihm und seinem Nebenmann die hl. Komm. 13. Januar 1915 weiterlesen

11. Januar 1915

6 Uhr Gang ins Lazarett: Merklinger von Walldorf, Vater von 4 Kindern, ist heute nacht von seinen furchtbaren Schmerzen erlöst worden, im gleichen Bette, wo tags zuvor Fakler, Vater von 3 Kindern gestorben ist. Wenn die Tränen dieser Waisenkinder zum Himmel um Rache schreien, wie will da vor Gottes Gericht derjenige bestehen, der aus schnödem Geldgeiz solch ein Meer von Blut und Tränen mitverursacht? Ein Eingelieferter war schon tot bis ich hin kam. Ein anderer aus Altkirch hat Kopfschuß. Habe ihn heute mittag versehen. Im großen Saal sind 7 eingeliefert worden und kommen heute noch rückwärts. //131 11. Januar 1915 weiterlesen

10. Januar 1915

Erster Gang ins Lazarett; zwei versehen, darunter einen verheirateten aus Walldorf, elend zusammengeschossen, liegt heute abend noch im Sterben. 8 Uhr Fahrt nach Billi. Es wird schon Tag, welch eine Freude beim Gedanken, der Tag wächst, wir kommen aus der aegyptischen Finsternis heraus. Und doch für die Gefahren des Krieges //130 ist der lange helle Tag schlimmer als der kurze neblige. 10. Januar 1915 weiterlesen

8. Januar 1915

Freitag. Heute morgen war kein Wärter zu finden, alles schlief ruhig. In den großen Saal waren zwei eingeliefert: der eine evang. aus Schopfheim wurde von einem zusammenstürzenden Graben elend zusammengedrückt. Beim anderen, der bewußtlos ist, suche ich im Kittel nach Schriften; es ist gar nicht zu sagen, wie nass und feucht und schmutzig diese Kleider sind und es ist fast unglaublich, daß Menschen es tagelang darin aushalten können. Es ist ein prot. Lehrer aus dem Hinterland. 8. Januar 1915 weiterlesen

7. Januar 1915

Meier war gestern per Auto in Lille und erzählte, heute morgen, daß heute ein großer Angriff von uns geplant sei. Herr gib denen, die heute abend tot draußen liegen werden auf der blutigen Walstatt eine glückselige Sterbestunde. Es wird auch im Lazarett Arbeit geben. Heute früh 5 Uhr soll in weiter Ferne ganz außerordentlich schweres Artl. Feuer gewesen sein. Wir haben jetzt auch größere Geschütze vorn. 7. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 6. Januar 1915

Heute morgen hatte ich Gottesdienst für II/109, den der Oberst verlangte. Meier hat immer Angst, daß die Truppen, welche wir er-//121reichen, „mit Gottesdienst geradezu gefüttert werden“, Und doch hatte dieses Batl. außer der abendlichen Christbaumfeier die ganze Zeit noch keinen Gottesdienst und war, wie ich aus dem Verhaltung zu lesen glaubte, recht froh darum. Ich hielt ihnen nochmals meine Neujahrspredigt, und nachdem diese nun dreimal gute Dienste geleistet hat, wird sie vom Repertoir abgesetzt. Leider war Musik und Gesang recht frostig, denn so ein prot. Musikmeister kann nicht begreifen, daß man auch noch an Dreikönig Weihnachtslieder singen kann. Lens, 6. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 5. Januar 1915

Heute nachmittag wurden wieder einige Schwerverwundete eingebracht. Spendete zwei hl. Ölung und 1 hl. Komm. Gestern und heute waren keine Sterbefälle zu beklagen und ist also z.Zt. Ferien im Begraben der Toten; möge es noch viele solcher Tage geben. Jeden Tag kommen Briefe, worin um Aufschluß gebeten wird über die Verwundung oder das Sterben, dieses oder jenes, über den man beim be-//120sten Willen nichts angeben kann. Heute schießt es wieder mächtig herein, auch in die Nähe des Lazarettes. Ein Bewußtloser schrie mächtig auf und rief:Parole, hat offenbar seinen Kopfschuß beim Patrouilleschieben erhalten. In dem kleinen Saal sind 16 Betten, alle belegt. 7 davon mit Kopfschüssen, da ist das Seufzen, Stöhnen und Jammern immer am größten. Der Seyfele mit seiner Kugel im Kopf hat mich heute nicht mehr erkannt und nicht mehr mitgebetet. Lens, 5. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 4. Januar 1915

„Nichts besonders zu melden“ würde der Generalstabsbericht schreiben. Ich war ein paar mal im Lazarett. Der einzige Schwerverletzte von der letzten Nacht ist ein prot. Pionier von Pforzheim, Sohn des Fridolin Mayer daselbst. Einer, den ich vor 10 Tagen bei den Leichtverwundeten kennen lernte, liegt jetzt mit zerschossenem Schenkel im Saale der Schwerverwundeten. Eine Anzahl wurde heute wieder rückwärts nach Douai geschafft. Ein Leichtverwundeter, der eben //119 anmarschiert, erregt in seiner Erd- bezw. Lehmhaftigkeit das Mitleid einiger Französinnen, die hinter ihm her gehen und ihrem Entsetzen über den Krieg Ausdruck geben. Ich habe mir wieder einen „bon“ für 5 Zentner Kohlen auf dem Rathaus geben lassen ­– schrecklich einfach. Nimmt mich nur Wunder, wer das alles einmal verrechnet und wer es zahlt? Lens, 4. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 3. Januar 1915

Heute früh finde ich im Lazarett einen Stud.jur. aus Düsseldorf mit Kopfschuß. Es ist sehr schwer, ihm die hl. Ölung zu spenden, da der ganze Kopf dick verbunden und eingewickelt ist. Ich werde gerade noch fertig, ehe er sich umdreht und auf’s Gesicht liegt. Der Seyferle mit seiner Kugel im Gehirn liegt jetzt am Boden, daß er nicht aus dem Bette fällt, ist immer noch beim Bewußtsein und faltet die Hände, wenn ich ihm vorbete. Um 1/2 10 Uhr habe ich Gottesdienst mit Predigt. Die große Kirche von Lens ist wieder gut gefüllt. Ich bemerke viele Neulinge aus der Heimat, die man an der sauberen Uniform erkennt, der noch die Patina vom Schützengraben fehlt. Wird schon komnen, denn es ist wieder schreckliches Regenwetter, so daß die Gräben sich wieder mit Wasser füllen und zusammenfallen. Die Herren Franzosen haben die Stellung äußerst günstig gewählt und die Gräben staffelförmig die Anhöhe hinauf angelegt. Lens, 3. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 2.1.1915

Der Krieg geht im neuen Jahre geradeso fort, wie er im alten angefangen. Heute nacht wurden zwei eingeliefert, einer war schon tot, der andere hat Oberschenkelschuß. Da er ruhig schlief, dachte niemand an Lebensgefahr. Morgens um 6 Uhr war er eine Leiche. Er ist von Sipplingen und tut mir leid, daß er unversehen starb. Im Vorraum traf ich einen Karlsruher Grenadier, dem im berüchtigten Fosse 11 eine Granate beide Knöchel abschlug. Heute war ich in einer Stunde mit meinem Rundgang fertig. Ich mußte kurz machen, da die Ärzte anrückten. Dem Manne aus Buchholz geht es etwas besser; dagegen wird der Elsässer aus Schweighausen seinem Bauchschuß erliegen.

Aus Hermann Thomas Müller, Lens - Loretto - Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.
Aus Hermann Thomas Müller, Lens – Loretto – Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.

Lens, 2.1.1915 weiterlesen