Archiv für den Tag: 21/01/2015

Lens, 21. Januar 1915, Donnerstag

Schlecht geschlafen, zuerst nicht eingeschlafen, dann öfters erwacht, schreckliche Träume von Granatschüssen und Sterbenden. Als ich um 5 Uhr früh ins Lazarett ging, war die Feuersbrunst noch stärker, ein Verwundeter sagte, es sei nur ein Fosse, das brenne. Am Lazarett waren verschiedene gekommen. Man weiß nie wo man daran ist, das hat sich mit Bergmann gezeigt: war erst munter und ging dann plötzlich dem Tode entgegen. So ist es jetzt wieder mit einem Evangelischen. Ich erinnere mich, wie er vor einigen Tagen zu Fuß in den großen Saal kam und mit seinem verwundeten Kopf selber ins Bett ging. Er lag immer ruhig dort; heute morgen bei meiner Ankunft war es eine furchtbare Scene, wie er sich wälzte im Bett, sich aufrichtete und krümmte und dabei entsetzlichen Spektakel und Gejammer verführte. So soll es die ganze Nacht gewesen sein, so daß die 50 anderen im Saale keine Ruhe hatten und manche recht ungehalten waren über den Armen in seinen Todesschmerzen, wie ich solche noch bei keinem Menschen wahrgenommen habe. Lens, 21. Januar 1915, Donnerstag weiterlesen