30. April 1915

Die schon zum 4tenmal bestellten Rekruten 40 wurden noch einmal abgesagt , heute abend konnte nun endlich die Stunde stattfinden. Gestern Beicht des 1. Batl. 40 mit 208 Mann, habe wieder unheimlich viele Gebetbücher und Rosenkränze an den Mann gebracht. Abends im Laz. nochmals zwei versehen; einer davon, ein Fahnenjunker aus Mannheim, sagte mir: „Ich habe erst vor zwei Tagen gebeichtet, wie war mir das eine Beruhigung, als ich verschüttet war.“ Um 11 Uhr nochmals nachgeschaut im Laz.; war nichts los. Umsomehr heute morgen.In der Totenkammer bot sich mir ein trauriger Anblick: mehrere Tote auf Tragbahren, denn neuestens werden die Toten, soweit sie erreichbar sind, hereingeschafft, um auf unserem „Lenser Soldatenfriedhof“ beerdigt zu werden. Heute morgen Vorarbeiten für Aufstellung des Maialtars. Eben zogen wieder frische Truppen durch unter den mächtigen Klängen der „Wacht am Rhein“. Pfarrrer Hemmes erzählte von der Konferenz in Lille, Faulhaber und 100 Geistliche waren beisammen. Die Bayern haben 180 Geistliche im Feld, darum haben sie Zeit manchmal zu debattieren und streiten über müßige und unmäßige Sachen. Meier erzählte, daß man von einer Einverleibung Belgiens absehen und sich mit milit. Besetzung begnügen wolle, damit das Zentrum nicht zu stark werde. Und das sagt man offen und ungeniert jetzt während des Krieges! //240


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.