Lens, 24. April 1915, Samstag

Heute früh 4 sehr Schwerverwundete versehen, einer liegt jetzt schon bewußtlos im Sterben. Nachher gehe ich noch zu Grund<l>, der eben im Sterben liegt und zwar läuft ihm das Hirn aus. Gestern abend hatte er noch laut gesungen, ohne Rücksicht auf die Übrigen und mir gerufen. Er hatte die neueste Nummer der „Jugend“ auf dem Bett liegen, damit hat ihn der Herr Papa, ein Oberbaurat aus Mannheim, reichlich versehen. Der Papa war auch hier bei ihm auf Besuch, hat sich aber nicht im geringsten nach dem Versehen erkundigt. Beim Sohn hieß es scheint‘s: der Apfel fällt nicht weit vom Stamme. Am ersten Tage seiner schweren Verwundung konnte ich ihn zur Beicht bewegen und spendete die hl. Ölung. Zur hl. Komm. war er zu schwach; dann lag er länger bewußtlos. Darnach war er wieder gut bei Besinnung, wollte aber nie etwas von der hl. Komm. wissen. In letzter Zeit ließ ich ihn in Ruhe damit, in der Meinung, er sei auf dem Wege der Besserung. Kürzlich bat er mich um eine Nummer der „Heimatgrüße“. Ich gab ihm nochmals die bed. Lossprechung, hätte er doch bessere religiöse Erziehung gehabt. Welche Verantwortung für Eltern! Und wie viele Eltern schreiben sich die Finger wund, um noch zu erfahren, ob der Sohn noch priesterlichen Beistand gefunden habe. – Eben heute 2 Beispiele dafür, darunter ein Ltn. Burghart von Freiburg. – Und da steht der Herr Oberbaurat am Bette seines Sohnes, nimmt kaum Notiz von unsereinem. Im Kriege werden die Gedanken Vieler offenbar. //237

Wie der Krieg doch auch verwildert und unempfindlich macht gegen die Lieben in der Heimat, habe ich gesehen an einem Breisacher, namens Keller aus Breisach. Der Vater fragte für sich und seine Frau an, wie es dem Sohne gehe, dem sie Himbeersaft und Zwieback geschickt hatten, und der keine Antwort gab, – weil er zu faul war zum Schreiben. „Sie werden‘s schon erfahren, wenn man weg ist.“ Der bei Ablain gefallene Theologe heißt Falk und wurde vom franz. Curé in Souchez begraben mit einer Ansprache. Heute nacht ist auch Merhart v. Bernegg, Neffe des Freiherrn v. Gleichenstein, gestorben, dessen Mutter von Karlsruhe herbeigeeilt war, und den Sohn noch einige Tage in unserem Laz. verpflegen konnte. Heute abend erlebte ich eine traurige Überraschung: Als ich zum Laz. kam zur Beerdigung, stand die l/Pi. 14 da mit vielen Offizieren und dem Hauptmann v. d. Heiden. Ist es einer ihrer Leutnants? Ja, er saß ja mit uns zu Tische, als Sie kürzlich in Chivenchy waren. Also am Sontag miteinander zu Tisch, am Samstag von mir beerdigt. So geht es im Kriege. Sein Name ist Ufen, Ing. aus Mannheim. Der Hauptmann sprach auch einige Worte am Grabe. Heute abend bekam ich zwei Schreiben, eines vom Abg. Köhler, das andere von Vikar Albiez von Wehr, wegen des Grenadiers, der am 16. April morgens so elend und blaß in der Totenkammer lag. Er ist der Sohn des Abg. und Bürgermeisters Albiez von Wehr. Sein Bruder ist Geistlicher und er mußte unversehen verbluten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.