Lens, 23. April 1915

Heute nachm Fahrt nach Billi ins Lazarett. Ich hatte es ungeschickt getroffen: ein Teil war abtransportiert auf einen Laz. Zug; der andere Teil – fast lauter 110er – waren meistens dickköpfige Protest. wie ich sie bisher im Kriege noch nicht angetroffen. Sie nahmen kaum Notiz von mir und gaben nur widerwillig Antwort. Ein echter Soz aus Kirchheim b/Heidelberg, sagte, eher sollen alle Franzosen verrecken, als daß die daheim nicht genug fressen sollen. Ich fuhr über Fuquières, Noyelles, Loison, wo ich noch den Laz.Zug 34 von Waldhausen = Essen = Ruhr traf. Er soll nach Baden-Baden fahren. Ist prächtig eingerichtet, schöner, heller, weicher, als unser Laz. Ich nahm Abschied von so manchem Bekannten und sandte Grüße ins Badner Land. Wann werden wir heimfahren? Wie Viele sind schon durchs Laz. hier durch und wie Viele auf den Gottesacker? Ich freute m mich heute abend, daß nur Einer zu beerdigen war und siehe, am Eingang zum Friedhof kamen noch drei Pioniere mit Begleitmannschaft hinzu. Heute morgen kamen frische Truppen aus der Heimat //236 und marschierten unter Musik durch, wie gestern und ehegestern. Es ist die reinste Ebbe und Flut von der Heimat gesund und lebensfroh hierher; zurück in die Heimat im Transportzug als Krüppel. Dona nobis pacem. Alles sehnt sich, alles seufzt, alles fragt nach dem Frieden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.