Lens, 22. April 1915, Donnerstag

Heute morgen kam der neue „überetatmäßige Feldgeistliche der 58. Brigade“ zum Celebrieren: Jakob Ebner. Wenn der mit seinem Eisernen Kreuz neben Wächter auftritt. Hat es vom freiwilligen Musketier zum Feldwebel gebracht, war mit Tornister als Gemeiner ins Feld gerückt und schon am 22. August fürs Eiserne Kreuz vorgeschlagen, – einen bad. Orden hat er noch nicht, obgleich er bei Res. Gren.Reg. 109 stand, während der Schlesier Meier und der Preuße Wächter mit dem Zähringer herumspazieren. Das läßt tief blicken, spricht Sabor. Der Lehrer Widemer von Offenburg brachte heute mittag einige traurige Überreste von Paramenten aus der Kirche zu Ablain: weiße Casel, schwarze Stola, weißen, schön gestickten Altarvorhang. Der Turm ist jetzt auch zusammengeschossen. Der Tag nach Chivenchy zu den Pionieren am Montag, den 19. April. Vorabend: Beratung wie dorthin kommen (liegt am Fuße eines Ausläufers von Loretto), da das Wetter hell, doch wo ein Wille ist, //232 da ist auch ein Weg. Wagenfahrt bis zur Straßenabzweigung nach Arras, Fuhrwerk zurück, zu Fuß am Waldrand entlang, also unter Deckung. Jeder ist bepackt mit Literatur, Gebetbüchern, Rosenkränzen, usw. Ich habe das Allerheiligste bei mir, Meier einen Rucksack mit Photographenapparat. Hinter uns steht der deutsche Fesselballon, je weiter wir uns entfernen, desto riesiger erscheint seine Höhe. Von der Straße nach Arras bis Chivenchy liegt ein weites, ebenes Feld. Der Frühling liegt darüber, die Lerchen und Vögel singen, aber es fehlt der Mensch, der sich dessen freut. Alles ist öd und ausgestorben, die Äcker liegen brach und bergen noch die Zuckerrüben, wie sie im Herbste dort gestanden waren. Denn kein Mensch hat sie geholt, die riesigen Granattrichter laden nicht dazu ein. Am Waldrand steht eine Batterie unserer schweren Fußer vom Kaliber 21. Sie ist geschickt versteckt vor dem Anblick der Flieger; die Geschosse gleichen mächtigen Zuckerhüten, es liegen 280 Stück auf Lager. Ins Kanonenrohr könnte ich bequem meinen dicken Kopf hineinstecken. Die Mannschaft muß 48 Stunden ausharren, dann kommt die Ablösung von Lens. Vor dem Ortseingang steht wieder eine Batt., die eben in einer hohlen Gaße einen bombensicheren Unterstand baut. Es liegen etwa 4 m gewachsener Erde darauf. Lagerstette für 4 Betten; Glastüre, eigener Telephonunterstand, große Röhren, um den Feuerbefehl weiter zu geben. Am Ortseingang bauen bayr. ungedienter Landsturm und franz. Zivilgefangene eine Feldbahn. Es ist gerade Essenspause. Wir waren in Lens um 11 Uhr abgefahren, kamen in Chivenchy punkt 1 Uhr an und fanden gleich am Ortseingang in einem unscheinbaren Häuschen das Quartier des Hauptmanns v.d. Heiden I/Pi.14. Dieser ist eine sehr sympathische Erscheinung, eine echte Soldatennatur, und sorgt ausgezeichnet für seine Mannschaft, durch sanitäre Einrichtungen, die er uns zeigt: Elektr. //233 Lichtbad, Wannenbäder; saubere Kücheneinrichtung, Häuser und Höfe vom Schmutz gesäubert. Auf einem Acker außerhalb des Dorfes erblickten wir einen unabsehbaren Haufen hinausgeführten Drecks, in dem fast vollendeten Gartenhäuschen sind drei Fähnchen gehißt: deutsch, österreichisch, badisch. Wir essen bei ihm mit zwei Leutnants und dem Arzt zu mittag. Die Komp. 1 hat schon 300 Mann verloren, daher sind die Aktiven sehr rar. Einmal, ich glaube bei Orchies, 35 auf einmal tot; auch bei Mesnil viele Verluste. Es wird auch erzählt, wie diesen Morgen schon ein Flieger eine Bombe abgeworfen hat unter Artl.Pferde, die gerade bewegt wurden. Richtete keinen Schaden an. Die Pioniere haben auch das Glöcklein der Lorettokapelle aus dem Schutte ausgegraben, und herunter transportiert; sie wollen es mitnehmen als Andenken nach Kehl, wissen aber noch nicht, was damit anfangen. Sie erzählen von dem traurigen Zerstörungswerk an der Kirche von Ablain, der eigentlichen Wallfahrtskirche für die Pilger. Die Kirche war sehr schön, aber durch viele franz. Volltreffer ruiniert. Auch der Turm sei am Einsturz. (Der seitdem erfolgte, wie mir heute Lehrer Widemer berichtete) Auch hier wird viel erzählt von den Schrecken auf der Lorettohöhe und dem schrecklichsten der Schrecken, den Toten, die zu Hunderten gar nicht oder äußerst dürftig beerdigt herumliegen. Zum Mitttagskaffee gibt es Milch, die erste, welche ich seit Abfahrt von Karlsruhe genossen. Ich hörte schon einmal von einer Bataillons „Kuh“ der 109er. Die Pioniere haben eine Komp. Kuh, hatten sogar drei requiriert, aber zwei davon sind, nachdem sie ausgemolken waren, in Wurst verwandelt worden. Die Milch ist wichtig für Magenkranke. Um 2 Uhr begann unsere Pastorationsarbeit. Der Hauptmann hatte die Katholiken, die noch nicht Ostern gemacht, ausgelesen und zurückbehalten, während die Protestanten zur Arbeit geschickt wurden. //234 Durch den Ortskommandanten war auch den umliegenden Batterien unsere Anwesenheit bekannt gegeben worden… Es fanden sich zus. 68 Mann ein. In die kürzlich noch von uns benutzte Kirche konnten wir nicht; sie liegt schön auf einer Anhöhe, wohin die Franzosen immer mächtig schießen, weil sie dort eine deutsche Batt. vermuten. Doch scheint mir die Kirche sei seit unserem letzten Dortsein nicht weiter beschädigt worden sein. Die Granate wird noch im Seitenaltar stecken. Der Hauptmann hat in einem Hause neben seinem Quartier zwei Zimmer für uns herrichten lassen. Alles sauber, verschiedene Heiligenbilder und Kruzifix an der Wand. An jedem Zimmer ein mit Teppich belegter Tisch, sogar ein Kerzenständer-auf einer leeren Bierflasche. In jedem Zimmer ein Betstuhl aus der Kirche, damit sich der Pönitent darauf knieen konnte, was aber zu komischen Situationen führte. 30 Mann standen vor dem Hause, 30 waren vorläufig im anderen untergebracht. Meier hielt der ersten Abtlg. eine Ansprache, dann hörten wir sie Beicht und spendeten die hl. Komm. Der zweiten Abtlg. hielt ich die Ansprache. Bei der Kommunion sangen wir „Deinem Heiland“. Gebetbüchlein, Rosenkränze, alles weg. Während des Beichthörens schlugen mehreremale Granaten in ganz verdächtige Nähe – wie der Hauptmann nachher sagte, 2–300 m. Das Häuschen zitterte ein paar Mal heftig. Das war ein ganz gutes Reuemotiv und beschleunigte den Zuspruch, so daß es flink gehen konnte. „Kurz und gut“. Nachher noch einen Kaffee und Zigarre bei dem liebenswürdigen Hauptmann. Es wurde noch verabredet, wieder einmal zu kommen zu einem Gottesdienst mit hl. Messe an einem Vormittag. Auf den Rückweg gab er uns seinen Burschen mit, mit „Verbandszeug für alle Fälle, es könnte uns etwas paßieren“. Wenige Schritte außerhalb der letzten Häuser an der Straßenkreuzung streckte uns der Wachtposten ein //235 mächtiges Eisenstück – zwei Drittel eines Ausblasers – entgegen mit den Worten: Die hat eben vor ein paar Minuten da eingeschlagen. Ich warf einen Blick darauf, hatte aber wenig Lust, mich lange an diesem Platz aufzuhalten, denn das Grollen des Artl. Donners wurde immer mächtiger und die „Rollwägelchen“ rollten unheimlich durch die Luft, so daß man sich manchmal duckte. Wir hatten morgens verabredet auf die Höhe zu steigen, wo man die ganze Lorettostellung bequem überlicken kann, aber es fehlte uns die Lust bei dem mächtigen Artl. Duell. Unsere Schweren krachten fürchterlich von Avion herüber über den Berg. Wohlbehalten waren wir Schlag 6 Uhr wieder auf dem Lenser Kirchenplatz. Ich ging beerdigen, Meier Rekrutenstunde zu halten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.