Lens, 21. April 1915

Heute morgen fand ich im Kopfschussaal Einen der schon tot war. Ist aus Mannheim, aus dem Briefe seiner Frau zu schließen, kath. Sie schrieb ihm; es sei Sonntag, daher habe sie besser Zeit; das Kind habe eben seinen Schoppen bekommen, es fehle zum Eheglück nur die baldige Heimkehr des Gatten. Sie hofft alles Gute, hält dem Manne eine kleine Predigt, da sie erfahren habe, daß es im Felde Gefahren gebe und der Satan Soldaten verführe, leise Mahnung zur Bewahrung der Treue, Grüße mit der Hoffnung auf baldiges Wiedersehen – und jetzt! Könnte ich wenigstens schreiben, er sei versehen. Nachher spende ich zweien, die kürzlich Ostern gemacht, die hl. Ölung. Sie sind schwer an den Augen verletzt durch Minen. Also heute nacht offenbar wieder Nahekampf. An manchen Stellen liegen ja die Gräben nur 10 – 15 m voneinander. Nachher hl. Messe und Beichtgelegenheit. Es bildet sich langsam eine Gemeinde von 8-14 tägigen Stammgästen heraus. Dazwischen auch immer noch andere, die seit Weihnachten, seit August, seit letzte Ostern oder noch länger nicht gebeichtet haben. Um 9 Uhr 14 Mann von der Bagage 50, die andern sind schon dagewesen. Als alles fertig war, kam noch einer zur Beicht. Er kommt eben aus der Feuerstellung und macht sehr andächtige Danksagung an der Kommunionbank. Der 8tägige mit der großen Glatze, dem roten Bart und Eisernen Kreuz reinigt die Kirche, indem er alle Papierschnitzel zusammenliest. Heute flogen im Laz. Hofe die ersten Friedenstauben: Oberstabsarzt und ein „Scheinwerfer“ Zahlmeister wußten von allerhand Friedensverhandlungen zu berichten „aus bester Quelle“, sogar aus der „Frankfurter“; die Reeder in Hamburg setzen ihre Schiffe in Stand, die Engländer haben 40 Milliarden Kriegsentschädigung geboten, die Botschaft höre ich wohl, doch fehlet mir der Glaube. Reizend für die Engländer //231 und für Onkel Sam ist allerdings, daß sich die schlitzäugigen Japs in China und Mexiko festsetzen. Heute morgen zogen neue Mannschaften durch, indem sie zur Musik pfiffen, was mir neu war. Morituri te salutant. Es sollen 900 Mann sein, um das Regiment 110 zum zweitenmal wiederherzustellen, denn es ist schon zum zweitenmal kaput und auch moralisch ganz auf dem Hunde. Ebenso waren schon einmal die an unsere Div. verpumpten 142er und 112er kaput. Unser schönes Badner Land zahlt wirklich reichlich mit seinem Blute an diesem Kriege. Eben den Ltn. Laufer, 6/110 beerdigt unter großer Assistenz des Kommandeurs, verschiedener Offiziere und vieler Begleitmannschaft. Er hat 3 Wochen zu leiden gehabt, empfing sehr andächtig die Sterbsakramente. Mit meiner Anregung „Abendstunden für Rekruten“ mache ich Schule, Keller hält heute abend 6 Uhr seine erste.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.