Lens, 20. April 1915,

Mehrmals im Laz., wo nun noch ein Saal mit Diphteritiskranken eingerichtet ist. Die Ärzte erkannten offenbar zu spät den Zustand des ersten Kranken. Nachm. arbeitete ich die Revierstuben von 110 und 111 in Eleu durch, und brachte Lesestoff, z.Teil alte Ladenhüter, aber die Leute sind über alles froh. Man kommt an die Einzelnen heran, findet da und dort einen aus einem bekannten Ort, kann zur Osterbeicht einladen, Gebetbüchlein und Rosenkränze anbringen. ist eine Kalamität, wie Viele ohne Gebetbuch und Rosenkranz ausrücken. Abends Beerdigung. //230


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.