Lens, 31. Januar 1915, Sonntag

Heute früh wieder ein Bild des Jammers im Lazarett. Die Betten reichten nicht, so daß eine ganze Anzahl am Boden auf Matrazen lag. Einer von denen, die ich versehen, Knebel von Waghäusel, hat Bauchschuß und wird bald sterben. Einer namens Hug aus der Freiburger Münsterpfarrei, 10/111 hat schon lange nicht gebeichtet. Bei der Gelegenheit letzte Woche hatte sein Zug zur Zeit der Beicht Appell, worüber die betr. Katholiken sehr ungehalten waren. Sie hatten recht. Da schlag doch gleich ein Rad drein in solche Vorgesetzte. Daß ich nicht mehr als 6 zum Versehen hatte, liegt an dem Umstand, daß die größere Anzahl von den Jägern von den Gardepionieren ist, also meistens evang.

Einer ist im Gesicht fürchterlich zugerichtet, es stamme von einer „Mine“. Die Kerle da drüben schießen nicht nur Granaten, sondern gleich ganze Kessel voll Pulver, das dann explodiert. Einer erzählte, wie er von unserer eigenen Artillerie getroffen sei, welche mehrmals tadellos unseren eigenen Graben getroffen habe. Es seien 2 tot, und mehrere verwundet.

Es war schon 8 Uhr als ich zum Predigtstudium zurückkam. Thema: Gebetesleben des Kriegers. Wunderbarer Introitus ,Tractus und Communio des dom. septua. Um halb 10 //182 war Gottesdienst der nicht ganz so zahlreich besucht war wie früher manchmal. Offenbar ist Alarmbereitschaft, da es vorn mächtig donnert. Im Klingelbeutel gingen über 90 Mk. ein für die Kaiserspende. Nachher nach längerer Unterredung mit Reallehrer Gärtner vom Lehrerseminar Heidelberg, der Feldw. bei der Wachkomp. ist, und seinen Leuten wieder einmal Beichtgelegenheit verschaffen will – er hat den Weihnachtsartikel im Beobachter geschrieben – frühstücke ich schnell und gehe wieder ins Laz. Ich versehe Verschiedene, darunter den U.O. Knopf, bei dem es höchste Zeit ist, wie ich heute abend merkte.

Dann in einer Viertelstunde das Mittagessen hinabgeworfen und auf unserem bei „Stehle“ requirierten Prov. Wagen, bei Schneegestöber, als wären wir daheim auf dem Schwarzwald, nach Harnes gefahren mit P. Wenger, P. Langenstein und Meier 1 Bat. 142 Beicht gehört. Zurück, schnell ins Laz.; vor dem Eingang treffe ich gerade Emlein, der erzählt wie müde er sich gearbeitet. Er hatte Gottesdienst in Noyelles, war im Laz, und hatte beerdigt. Jetzt klagte er über kalte Füße. Im großen Saale rief mir dann der Württenberger aus Ebingen in seinem zutraulichen Schwäbisch: ich solle auch mit ihm beten, der andere Pfarrer habe keine Zeit. Er habe die ganze letzte Nacht gebetet. Ich sprach ihm dann vom Leiden Christi, betete ihm „ich danke Dir Herr Jesu Christ“ vor, sowie Gl<aube>, Hof<offnung>, Liebe, <Reue>,  Vaterunser, Ave vor. Darnach glänzten Tränen in seinen Augen.

Sprach dann auch noch mit dem im übernächsten Bett liegenden Prot., der bitter klagte, sein Pfarrer besuche ihn nicht mehr; derselbe habe eine Karte an seine Frau geschrieben und seitdem sei er nicht mehr an sein Bett gekommen. Protestantismus dein Name ist Armut. Geh. Offenb.: Du meinst du seiest reich, und weist nicht, wie du arm bist, und nackt und elend und bemitleidenswert. Nach dem Nachtessen noch ein Haufen Korrespondenz. 10 Uhr noch-//183mals ins Lazarett. Alles ruhig. Jetzt heißt es noch Bad. Beobachter studieren, dann ist das Tagewerk vollbracht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.