Lens, 30. Januar 1915, Samstag.

Unsere Beichtarbeit bei der fechtenden Truppe trägt ihre Früchte und erleichtert auch die Laz. Arbeit. Wenn ich jetzt einen Verwundeten frage: Wann haben Sie das letzte mal gebeichtet, dann lautet die Antwort gar manchmal: Vor Weihnachten oder vor 3 Wochen oder letzte Woche, wenn’s ein 111er ist, wie heute morgen bei dem Steinborn von Mainz, dessen Gesicht schrecklich zugerichtet ist. Nachdem ich ihn versehen hatte, mußte ich nach seiner Medaille schauen, ob sie noch bei der Erkennungsmarke hänge. Sie war noch dort, „sie hat mir das Leben gerettet“, fügte er hinzu.

Die Geschichte mit der Gefangennahme einer Komp. 142er ist jetzt geklärt. Nicht Versagen der zwei nebenstehenden Komp., sondern Perfidie der Franzosen ist die wahre Ursache. Die Franzosen kamen mit aufgehobenen Armen und ohne Waffen gegen den Graben gerannt, und riefen: „Nicht schießen“. Als sie dann im Graben drin waren, sprangen sie plötzlich auf einen Ruf den Deutschen an die Gurgel; während des Handgemenges kamen andere Franzosen mit vorgehaltenem Gewehr und es blieb dem Deutschen nichts anderes übrig, als sich zu ergeben. Die Franzosen werden sich brüsten, über diese Überlistung des guten deutschen Michels //178 vergessen aber ganz, welch schlechten Dienst sie sich und manchen Kameraden geleistet haben. Denn es wird wieder der Fall eintreten, daß Franzosen in Ernst um Pardon bitten, und die Deutschen werden dann sehr übel hören, und das ist nicht zu verwundern, wenn so gegen alles Kriegsrecht und Herkommen gesündigt wird. Im allgemeinen wird von den Deutschen gewissenhaft gehandelt, aber durch solche Vorkommnisse wird es sehr schwer gemacht. Einmal soll es allerdings vorgekommen sein, daß ein Offizier eine größere Anzahl, ich glaube um 100 Gefangene niederschießen ließ, infolge eines mißverstandenen oder falsch ausgerichteten Befehls. Nach Erkenntnis des Irrtums wurde er wahnsinnig.

Die 142er haben jetzt zum Schaden noch die harte Behandlung von oben, nachdem sie schon so viel geleistet und geblutet haben. Den Herren hinten beim Stab in ihren guten Betten und an ihrer guten Tafel leuchtet es natürlich nicht ein, daß sie den Truppen zuviel zumuten. Die Franzosen lösen öfters ab. Der Major, der das Regiment führt, war ganz glücklich, als gestern der Div. Pfarrer zu ihm kam und Verständnis für ihn und sein Regiment zeigte und Gottesdienste mit Beicht und Kommunion anbot. Vor der Beerdigung ging ich heute nachm. in die Krankensäle, wo ich wirklich einen zum Versehen fand. Nachher rief mir ein Evang. namens Stumpf von Eberbach: „Herr Pfarrer kommen Sie doch und beten ein wenig mit mir, ihre Sache hat mehr Wert, als die unseres Pfarrers.“ Ich redete ihm dann vom Opfertod des Heilandes, der unschuldig und geduldig gelitten und uns einladet ihm zu folgen. Wir wollen auch geduldig für unsere Sünden leiden. Betete dann Glaube, Hoffnung, Liebe, Reue, Vaterunser samt Ave vor, und gab ihm den Segen. Er war darüber sehr erfreut und sagte: Unser Pfarrer betet nie mit einem, er sagt immer, er habe keine Zeit und gibt einem ein Büchlein //179, aber ich kann doch in meinen Schmerzen gar nicht lesen.

Das ist eine gute Kritik Emleins. Er ist ein guter Mensch und besorgt für seine Kranken, hat aber wenig religiösen Trost, weil eben sein Protestantismus arm, bettelarm geworden ist, durch den Auszug aus dem Vaterhaus. Er hat schon manchmal für jeden Verwundeten, auch die Katholiken, ein Päckchen Liebesgaben und Süßigkeiten aufs Bett gelegt. Letzthin kam er und rief in den Saal: „Braucht jemand ein Paar Hosenträger?“ Abnehmer stellten sich natürlich sofort ein. Treuherzig, wie er ist, erzählt er mir immer, was er wieder aus Mannheim bekommen und verteilt habe. Da kann ich nicht konkurrieren. Aber mein Chef hat die Sache kurz und bündig gekennzeichnet: der evang. Geistliche bringt ins Laz. Bonbons und Hosenträger, der kathol. die hl. Sakramente und die Gnaden.

Er hat damit recht und die Verwundeten merken es auch. Ich glaube, es imponiert gerade den Evangelischen ganz gewaltig, wenn ich schon morgens 6 Uhr mich abmühe mit den Verwundeten der Nacht und dann um 11 Uhr die hl. Kommunion spende, mich schon um 3 Uhr wiedersehen lasse und abends vor 9 Uhr nochmals nachsehe, während Emlein 11 Uhr durchgeht und Psalmen und Evangelien verteilt. Nach der Beerdigung sprach mich ein Soldat an, ob er mich einmal auf dem Zimmer besuchen dürfe; im Kriege muß man alles stante pede erlerdigen, denn man weiß nicht, ob man morgen noch Leben und Zeit hat.

Der Mann ist evang., von Berlin gebürtig, Sohn einer gläubig orthodoxen Mutter, Buchhändler, war vor dem Krieg in Basel auf der Predigerschule, um sich für die innere Mission vorzubereiten. Jetzt ist er bei der Masch. Komp. 142. Aus der 1/4 Stunde, die wir verabredet, wurden zwei Stunden. Er wollte vor allem Aufklärung über den kath. Gottesdienst, besonders die hl. Messe. Er hat schon alle möglichen prot. Sekten studiert und kam nun während des Krieges auch in kathol. //180 Gottesdienste. Alles war ihm ein Buch mit 7 Siegeln, und die kath. Kameraden konnten ihm nicht genügend Aufschluß geben. Ich erklärte ihm zuerst das Äußerliche, dann das Wesen der hl. Messe. Daraus entstand natürlich eine Auseinandersetzung über Protestantismus und Katholizismus. Daß jedem einzelnen die Bibel und freie Auslegung der Bibel überlassen ist und infolgedessen der Protestant von irgend einem Übersetzer oder Abschreiber abhängig ist, leuchtet ihm ein; dagegen glaubt er, daß der Protestant einen Vorzug habe in seiner Heilsgewissheit. Die Stelle St. Pauli: „Ich bin mir zwar keiner Sünde bewußt …. Wirket euer Heil in Furcht und Zittern“ schlugen bei dem Manne wie eine Bombe ein. In diesem Zusammenhange hatte er sie noch nie betrachtet.

Ich versicherte ihm, daß unsere Soldaten nach erhaltener Lossprechung in der Beicht mehr Heilsgewissheit im Herzen tragen, als die Protestanten mit dem größten Glauben an die Heilsgewißheit. Aus der Besprechung wurde eine Bibelstunde. Ich schlug Joh. VI auf, er zog seine Bibel – in Goldschnitt – aus der Tasche und ich exegesierte ihm das kath. Dogma von der Transsubstantiation und machte ihm unsere Lehre von der Kommunion klar. Es machte alles einen tiefen Eindruck auf ihn. Mir imponierte seine Bibelkenntnis; ich muß zu meiner Schande bekennen, er weiß die Bibel besser auswendig als ich. Die Widersprüche in Luthers Lehre, z.B. Ehe und Moral und der Wirrwarr in den Landeskirchen ist ihm schon früher klar geworden. Als er nach 2 Stunden scheiden mußte, schenkte ich ihm das Gebetbüchlein von Pesch „Soldatenfreund“. Ich sagte ihm ein Glück auf für den gefährlichen Posten bei den Masch. Gewehren, und er versicherte mich, nach wohlbehaltener Heimkehr werde er mich wohl einmal in Freiburg treffen.

Also mitten im Kanonendonner und Geknatter der Masch. Gewehre eine suchende Nikodemusseele und für //181 den Feldgeistlichen einmal eine Abwechslung. Nachtarbeit wie der Heiland sie an Nikodemus geübt, nachdem er sich untertags der Armen, Kranken und Bedrängten angenommen hatte. Es ist gut, daß ich gestern nachm. einen lichten Augenblick gehabt, und wie durch Intuition ein Thema für die morgige Predigt fand und in einer halben Stunde detailliert skizziert hatte. Sonst wäre ich durch das Gespräch mit dem Protestanten ins Gedränge gekommen. So kann ich mich jetzt – 10 Uhr – zu Bette legen, wenn ich noch den Bad. Beobachter studiert habe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.