Lens, 29. Januar 1915, Freitag

Diese Nacht war nicht so viel los, als man befürchtete, gestern abend traf ich im Hof des Laz. einen Wärter, der mir sagte, daß nur noch einer eingeliefert worden und nicht gerade lebensgefährlich verwundet sei. Morgens 6 Uhr lagen im kl. Saal die Wärter am Boden, ein Zeichen, daß die Betten doch noch gefüllt wurden. Einer, der mich die ganze Nacht im Traume verfolgte, als sei er unversehen gestorben, schläft noch ruhig. Wollte ihm gestern nachdem ihm gerade vorher Morphium eingespritzt war, nicht mehr versehen, sondern warten, bis er bei Bewußtsein sei. Der heute nacht Eingelieferte hat Bauchschuß, ist aus Mannheim und freireligiös. Im anderen Saale spendete ich einem die hl. Öl. der sehr dankbar dafür ist. Huber von B. liegt zugedeckt. Wir wollen hoffen, daß er mit seinem einen Fuß ins Himmelreich eingegangen ist.

Gestern hatte ich zwei Mann zu beerdigen: Bztzil und den unversehenen Pionier Martin von Beiertheim. Der eine ist aus Posen, der andere aus Baden. Wie sie im gleichen Bett starben, so ruhen sie übereinander im Grabe. Begleitmannschaft und Musik stellten die 111er. Die Sonne versank eben blutigrot im Westen über Liévin. Es folgte eine prächtige sternen- und mondhelle Nacht, wie ich sie hier noch nie gesehen. 5 Uhr. Eben komme ich zurück vom ersten Spaziergang, den ich seit meinem Ausrücken ins Feld unternommen habe. Nach dem „Filial“ Eleu, um auf der Intendantur der 40er zu rekognoszieren. Gott sei Dank, ich glaube jetzt einen Weg gefunden zu haben, um in den nächsten 14 Tagen allen 40ern, die wollen, Gelegenheit zur Beicht und Kommunion geben zu können. Jetzt heißt es nur noch, den Chef daranschieben und beten, daß Gott seinen //173 Segen und 14 Tage Ruhe gibt, damit es nicht wieder geht wie vor Weihnachten.

Meier ist nach Harnes geritten, um die Sache für die 142er einzurichten. Es war heute ein schöner Tag, nachts ist es gefroren, die Straßen stauben schon, wenn die Autos durch sausen.  Die Häuserreihen und Fosses, durch die ich heute kam sind äußerst langweilig. In solcher Gegend ständig wohnen müssen, schon der Gedanke ist mit unerträglich. Heute ist der Sieg der 29. J.D. (die Badner extra genannt) über die Engländer angeschlagen, deren Verluste mit 1000 Mann angegeben sind. Die Sache hat für Wissende noch einen pikanten Beigeschmack. Durch einen deutschen Überläufer war der geplante Vorstoß den Engländern verraten worden. Diese trafen Maßregeln für einen warmen Empfang der Deutschen und stopften ihre Gräben voll Soldaten. Aber eines hatte der Verräter nicht gewußt und aussagen können: die Unterminierung des engl. Grabens durch unsere Pioniere und so flogen umso mehr Engländer in die Luft und die Verräterei des Deutschen wurde vielen zum Verderben.

Auf dem Gebiete der Spionage wird übrigens auf beiden Seiten gemacht, was gemacht werden kann. Z.B. Es war nach langer Zeit wieder einmal gelungen, einen intelligenten Franzosen, Vorsteher eines großen Warenhauses in Paris, zu fangen; aber es war nichts aus ihm herauszubringen. Da versuchte man es mit einer Kriegslist: ein des Französischen vollständig. mächtiger Elsässer wurde instruiert. Dann scheinbar die Kellertreppe hinabgeschmissen, mit fingierten Fußtritten und nicht fingierten „Fluch- und Schmähworten“ in den Keller zu dem Franzosen hineingestoßen und eingesperrt. Nachdem der Deutsche sich von verschiedenen scheinbaren Ohnmachten erholt hatte, fing er an zu jammern und zu klagen, sein letztes Stündlein habe geschlagen, da er vom Kriegsgericht zum Tode verurteilt //174 worden sei. Der Franzose fiel auf den Schwindel herein und gab Auskunft über alles mögliche, was der Elsässer ihn ausforschte, z.B. daß aus den alten Stammtruppen Mannschaften herausgeholt wurden für Neuformationen in Paris, gerade wie bei uns. Am Keller nebendran schrieb einer alles nach. Wenn nur der schlaue Elsässer nicht zum P. Lehmkuhl in den Beichtstuhl gerät, sonst gibt es noch Schwierigkeiten und einen Ban Casus.

Meier war gestern wieder in Lille und hat Kalbfleisch mitgebracht. Das Furagieren versteht er, es ist an ihm ein Proviantmeister verloren gegangen. Oberkriegsrat Horchler hielt sich beim Bewegungskrieg immer an ihn, weil er immer noch etwas, ja selbst ein Huhn aufzutreiben wußte, wo andere nichts mehr fanden. Einmal holte er eigenhändig Kartoffeln im Acker, half sie waschen und überwachte die Zubereitung. Köstlich war es, wie er letzthin das von der Französin in Harnes verpfutsche Mittagessen, wozu wir Fleisch und Reis mitgebracht hatten, noch zustützte und eine Potasch avec légumes fertig brachte. Ohne ihn säße ich jedenfalls im Trockenen beim Kommis. Wir müssen aber jeden Tag drauflegen, nun man ist ja auch nur einmal im Krieg.

Wie Meier berichtet, ist beim V. Korps das Bordellwesen amtlich reglementiert. Man hoffte dadurch zu erreichen, daß die deutschen Soldaten nicht in Häusern und Straßen herumhuren. Und der Effekt? Das eine wird getan, und das andere nicht gelassen. Daher haben wir heute mittag wieder an dieser Frage herumgelöst. In den letzten Tagen, da ich bei den Ärzten saß, kamen wir ganz zufällig auf Krankenschwestern zu sprechen, und es wurde allgemein bedauert, daß wir im Laz. keine solchen haben, „es wäre dann ganz anders“. In den höchsten Tönen pries der Jude Wertheimer die Schwestern. Heute habe ich wieder Belege dazu erlebt, wenn ich sie noch gebraucht hätte. Heute //175 morgen lag der arme Huber tot auf dem Bette. Er war nun fast 4 Wochen im Lazarett, schwebte zwischen Leben und Tod, wurde immer elender und war ein wahrer geduldiger Job. Heute morgen erzählten mir nun zwei benachbarte Verwundete, daß Huber letzte Nacht mit seinem amputierten Bein aus dem Bett herausgefallen sei, und es eine Ewigkeit gedauert hätte, bis der Wärter endlich kam. Dieser hob ihn auf und warf ihn auf das Bett, wie ein Stück Holz mit den Worten: Kannst nicht ruhig liegen bleiben Du …. Eine Stunde später war er dann erlöst von Schmerzen und Krankenwärter.

Die Verwundeten sagen: Die und die sollte man einmal in die Schützengräben schicken wie uns, und haben recht. (Ein Verwundeter meinte zwar, in den Schützengräben wäre es ganz schön, wenn nur die verdammten Granaten nicht wären). Habe die Sache dem Feldw. gemeldet. Dieser ist auch geladen auf den Sanitäter. Er gehörte nämlich ursprünglich nicht zum Laz. I, sondern III und wurde von diesem als Ersatzmann abgegeben. Natürlich wurde der mindeste Bruder ausgewählt, um ihn loszubekommen. Aber warum solche Leute auf die Kranken hetzen, anstatt auf die Inder? Zweiter Beleg: Als ich heute nachm. vom Weg nach Eleu nochmals zurückkehrte, um erst zu schauen, ob Schwerverwundete gekommen, da rief der lange Voß (als Krankenwärter glaube ich noch einer der besten neben dem Kleinen): Schauen Sie jetzt stirbt der lange Klaus und stand neben dem Bett, war aber zu faul oder hatte keinen Sinn dafür, dem Sterbenden auch nur die Blöße zu bedecken, da er infolge der Windungen und Krämpfe des Todeskampfes entblößt dalag. Dieser Klaus von Bremen, mit ganz verwildertem Aussehen und Blick, ist jener, der zuerst zum Wärter sagte: Ich habe meiner Lebtag noch nichts mit Pfaffen zu tun gehabt, und dann noch froh war über sie und sie selber herbeirief. Er hat furchtbare Schmerzen zu leiden gehabt und ich werde seine //176  im Schmerz verzerrten Augen beim Sterben nicht so leicht vergessen.

Dazu die Mark und Bein erschütternde Schreie des Häfele von Ettenheim, der heute morgen erlöst wurde; dazu das Röcheln des Lang von Neusatz vorgestern abend. Da hat Meier leicht zu sagen, Sie sind ja nervös, wenn ich das Getöse und Getümmel der Weibsleut in der Küche nicht anhören kann, die einen Radau machen, als müßten die Türme und Mauern von Jericho zu Fall bringen. In unserem Lazarett muss man nervös oder ein Holzklotz werden. Prüde darf man auch nicht sein. Daß das Einstellen von Blaustrümpfen durch das Rote Kreuz Fiasko machen mußte, ist klar, obgleich ja das Leben in einem Heimatlaz. nicht zu vergleichen ist mit dem in einem Feldlaz., das alle paar Tage 50 andere Schwerverwundete hat. Ich glaube, daß den Barmherzigen Schwestern am Tage ihrer Profeß eine ganz besondere Standesgnade gegeben wird, daß sie im Laufe der Zeit beim Krankendienst nicht zu einem Stück Holz werden, sondern fühlende Menschen bleiben. Bei diesem Geschäft geht allerdings der Leib zu Grunde, wer‘s nicht glaubt, der wandle einmal auf dem wunderbar idyllischen Gottesacker der Schwestern in Hegne von Grab zu Grab und lese die Jahre von der Profeß bis zum Tode der Schwestern. Um zurückzudenken an das Krankenhaus der Schwestern in Hegne und Vergleich anstellen mit einem Feldlaz., das ist wie Weihnachtsfriede zu Bethlehem anno 1 und Weltkrieg anno 14.

Gestern sah ich die Jäger in den Schützengraben ziehen, gerade wie Infanteristen; das kommt sie schwer an und ist so etwas wie eine Degradation für einen Reitersmann. Ich mag es ihnen wohl gönnen, andere haben genug geblutet, während sie nichts zu tun hatten und manche sich Syphilis holten. Meier sagt (als Mülhauser Div. Pfarrer muß er es wissen), daß es mit der Sittlichkeit und Moral //177 derselben nicht weit her sei; sind fast alle prot. Westfalen und Hannovraner; nur etwa 150 Katholiken im ganzen Regiment. In Frankreich sind sie sehr gefürchtet und der reinste Hannibal ante portas. Als Meier irgendwo seiner Hauswirtin befahl, Mittagessen für zwei zu kochen, denn es komme noch der Colonel des chasseurs à cheval de Mulhouse, da versank sie beinahe in den Boden und Meier brauchte alles, sie zu beruhigen. Die Infanteristen nennen sie „grüne Jungens“, was ja wegen der Uniform völlig stimmt. Aber ich glaube in Friedenszeit gäbe dieses dort das Signal ab, zu einer regelrechten Keilerei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.