Lens, 28. Januar 1915, Donnerstag

Meier hat mich gestern abend bei seiner Kaiseransprache ganz kaput geredet, so daß ich nach dem Nachtessen vor Kopfweh nichts mehr schreiben konnte. Pathos in einer Rede auf den Kaiser in der von Soldaten gefüllten Kirche von Lens ist ja angebracht, aber ein derartiges ist zum toll werden. Das will ich ihm heute abend ins Gesicht sagen, nicht daß er meint, Keller allein kritisiere ihn aus Eifersucht.

Aus Hermann Thomas Müller, Lens - Loretto - Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.
Aus Hermann Thomas Müller, Lens – Loretto – Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.

Gestern morgen in der Frühe kam ich ins Laz., wo der Wärter im kl. Saale mir sagte, es seien zwei gekommen, und ihre Betten zeigte. Den ersten kannte ich, da ich ihn am Vorabend im Operationssaal abgeklappt hatte, der zweite war evang., ich betete mit ihm und ging in den anderen Saal. Als ich um halb 12 Uhr wieder in den Saal zurückkam, war einer zugedeckt. Wer ist denn da gestorben? Pionier Martin von Beiertheim, kath. Wann ist denn der gekommen? Letzte Nacht. So ist also durch die Dummheit und Schlafmützigkeit des Wärters wieder einer unversehen gestorben, während ich kurz vorher, am übernächsten Bett mit einem Prot. bete. Es scheint, daß man die allerdümmsten und fäulsten, die sonst zu nichts taugen, zu Sanität für die Feldlazarette gezogen hat. Es sind ja auch fleißige da. Ich kann doch nicht jeden morgen um 6 Uhr an jedes der 70 Betten und dem Mann einen Rippenstoß geben, daß er aufwache, und fragen, sind Sie noch der, welcher ge//171stern abend in diesem Bette lag, oder sind Sie frisch angekommen?

An dem Bette, wo der Pionier starb, lag gestern nachm. noch wohlgemut Bztzil, dessen Braut ich kürzlich noch geschrieben, daß es ihm noch gut gehe. Da … die Wunde fängt an zu bluten und der Mann verblutet. Es scheint mir da etwas nicht zu stimmen. Ob Nachläßigkeit der Wärter oder der Ärzte? Eine andere Lesart lautet, er sei nochmals operiert worden und dabei den Ärzten unter den Händen geblieben. Sicher ist und bleibt er tot. Mittags starb der Soder von Freiburg und zufällig erfuhr ich von U.O. Merz, der die Nachlassenschaft zusammensuchte, daß er einen Gebetszettel bei sich trug und nahm ihn zu mir. Der Inhalt ist der gleiche wie bei dem Mann von Breitnau, der langsam zu sich kommt mit seinem Kopfschuß. Da Soder (Evang.) einen solchen Zettel gehabt, so vermutete ich auch einen solchen bei seinem Freund Pertsch aus der Hugstetterstr. 44 und richtig, ich ging nicht fehl. Von ihm erfuhr ich, daß eine Frau von Bötzingen a.K. ihn gebracht. Anno 1870 hätten ihn 3 Mann aus Bötzingen bei sich getragen und seien heil wieder heimgekommen.

Gestern spendete ich nur zweimal die hl. Sterbsakr. Heute nacht war nicht viel los. Ein mit 10 Granatsplittern verwundeter 111er erzählte mir folgendes: Als letzte Woche das Regiment 3 Tage zurückgezogen war, und am Donnerstag evang. Gottesdienst in Noyelles war, sagte Feldw. und Fähnrich Wilh. Seebacher, wenn nur der kath. Pfarrer käme, daß man wieder einmal beichten könnte. Nun Freitag nachm. ging ja sein Wunsch für das ganze I. Batl. in Erfüllung und er beichtete. Andern Tags war er auch im Gottesdienst und Predigt, die ich hielt. Und siehe, gestern traf ihn das tödliche Geschoß, so daß er tot auf dem Platze blieb. Abends 10 Uhr: habe heute wieder eine Masse Korrespondenz erledigt und gehe jetzt nochmals ins Lazarett, denn es werden weitere Verwundete //172 erwartet. dieses Angres, und Souchez und Ablais, wie viele Tränen werde diese Namen deutschen Müttern und Frauen noch auspressen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.