Lens, 27. Januar 1915, Mittwoch

Kaisers Geburtstag. Von der Findigkeit unserer Feldgrauen zeugen die nickelnagelfunkelneuen schwarzweißroten Fahnen, die zu manchen Häusern, auch zum Lazarett heraushängen. Wo die Kerle nur den Stoff mögen her haben, den sie an Stangen und Latten nagelten. Was die nicht alles aufstöbern, also richtige Beflaggung in Lens auf Kaisers Geburtstag. Es scheint, daß wir uns darauf einrichten, überhaupt hier zu bleiben. Auf dem Kirchenplatz prangen jetzt in großen Lettern auf Leinwand die Schilder: „Markedenterei für Militär“ und im Hause nebendran „Soldatenheim“. In letzterem wird Moninger Bier ausgeschenkt und findet so guten Zuspruch, daß das Lokal besonders abends dicht besetzt steht, von durstigen Vaterlandsverteidigern.

Der ursprünglich befohlene Gottesdienst wurde von der Div. wieder abgesagt. Doch scheint der Gegenbefehl nicht mehr durchgedrungen zu sein, und so marschierten einige 100 Mann zur Kirche. Der Musikmeister wurde geholt, Meier celebrierte und hielt eine Ansprache und ich verteilte Literatur, //170 die gestern vom Erzb. Ordinariat angekommen war. Auch die 25 Stück Feldgesangbuch waren im Nu an den Mann gebracht. Ich gab Beichtgelegenheit bekannt, es meldete sich gleich ein Mann von Durmersheim, der seit der Mobilmachung keine Gelegenheit mehr hatte. Er ist 111er und war letzte Woche, als wir dieselben Beicht hörten, abkommandiert. Jetzt war er per Rad gekommen und um 11 Uhr noch nüchtern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.