Lens, 26. Januar 1915

Da heute nacht nichts von Schießen zu hören war, hoffte ich auf geringe Arbeit im Lazarett, aber es war genug zu tun. Im kl. Saal erstattete der lange Foße von seiner Lagerstätte aus Rapport. 3 Mann bekommen, einer schon gestorben. Bei einem Kopfschuß, dem ich den Kittel durchsuche, finde ich das Kommisgebetbuch, verschiedene prot. Büchlein, also jedenfalls ein frommer Mensch, der Religiöses zusammenrafft, was er findet; weiter das Beuroner Bildchen des kreuztragenden Heilandes mit der Reuebelehrung, das ich schon zu hunderten verteilt, sollte er es von mir haben? Dicht daneben „die goldene Schatzkammer“ dieser Titel riecht nach Aberglauben. Daneben noch ein „Haus- und Schutzbrief“, diese letzten zwei Sachen steckte ich zu mir, da sie der Inhaber vorderhand mit seinem Kopfschuß nicht mehr braucht, und sie nicht in andere Hände kommen sollen. Endlich finde ich auch das Soldbuch: Wangler von Breitnau. Also sicher kathol., hl. Ölung.

Dann geht‘s weiter zum nächsten. Der Wärter sagt, dieser habe Bauchschuß. Da ich hinkomme, geht mir da, wo sonst der linke Arm ist, ein nichts entgegen. Tröste ihn für den Arm und frage, wer der Wärter Bauchschuß gemeldet hatte, ob er noch anderswo verwundet sei? Er sagte nein, aber im Magen habe er große Schmerzen. Er hat also gar nicht gemerkt, daß er einen todbringenden Bauchschuß hat. Beicht und hl. Ölung. Er ist ein kleiner Heiliger. Beim Weggehen sehe ich, daß Feger zugedeckt, also erlöst ist. Er wird das schöne Durbach nicht mehr sehen. Als ich ihn vor zwei Tagen fragte, ob ich ihm wieder einmal nach Hause schreiben solle, sagte er in seinem Fieber: Der Vater ist bei mir gewesen und die Mutter auch.

Es ist interessant, wie sich die Fie-//167bernden mit ihren Eltern beschäftigen. Der Evang. dem Dr. Wertheimer letzthin mehr eine Granate als ein Granatsplitter aus dem Rücken heraus schaffte, rief mich andern Tags an sein Bett und sagte, ich solle doch seiner Mutter, die im anderen Saale sei, – und er zeigte ins Leere – hereinrufen, daß sie nicht fortgehe. Er hat über 40 Fieber. Pertsch, das brave Mitglied des Jünglingvereins Frbg.-Stühlinger, hat etwas Ruhe bekommen; ich weiß nicht, hat er seine Lunge bald herausgehustet, oder ist eine Wendung zum Besseren eingetreten. Sein Freund und Hausgenosse mit dem amputierten Bein wird den Schloßberg wohl nicht mehr sehen. Müller von Freiburg Herdern, der Rekrut und Wehleider, meint, das werde noch lange gehen, bis er mit einem Bein den Schloßberg besteige. Was werden wir einmal Krüppel haben, wenn alle nach dem Frieden einmal zu Hause sind!

Es erbittert einem geradezu, immer wieder lesen zu müssen, wie daheim die Mastbürgerfamilien fast nicht dazu zu bringen sind, etwas schwärzeres Brot zu essen und die Verordnungen umgehen, indem sie sich zu Hause ihre weißen Brötchen backen. Sollten sich vor Schmerzen einmal krümmen müssen und das Gesicht verzerren, wie heute abend der Mann aus Lauterbach auf dem Operationstische, als er infolge seiner Brustfellentzündung und des Granatloches im Arm fast keinen Atem mehr bekam. Und daß erst noch Fastnachtvergnügen „verboten“ werden müssen!

Im großen Saal mußte ich noch 3 versehen, darunter 2 Familienväter. Heute nachmittag noch zwei. Einer davon, Einjähriger und Vizefeldw., erzählte, wie sie zwei und andere Kameraden verwundet worden seien: Um halb 4 Uhr sei ein ganz unsinniges und zweckloses Schießen befohlen worden, darauf hätten die Franzosen ebenso heftig geantwortet, und so seien sie unnütz verwundet worden. Das ist wieder ein Beispiel, wie der Einzelne das Ganze nicht über-//168schauen kann, und meint, es sei etwas planlos, wo sehr viel Planmäßigkeit dahinter steckt. Denn ich konnte dem Manne heute die Lösung bringen, und ihm Freude machen, daß er und seine Kameraden nicht umsonst geblutet. Unsere Pioniere von der 22. J.D., auf welche Meier vom religiösen Standpunkt aus nicht gut zu sprechen ist, weil sie als organisierte Maurer und Zimmerer meistens Sozen sind, hatten sich im Geheimen vorgegraben bis 1 m vor den Schützengraben der Engländer und diesen in die Luft gesprengt, indem dann unmittelbar nachher gestürmt wurde; um Gegensturm zu verhindern, mußte die 28. Div. in ihrem Gelände mächtig schießen, daß der Feind auch da einen Sturm fürchten mußte und keine Reserven wegholen konnte. Das Resultat bei sehr geringen eigenen Verlusten war 300 tote und 100 gefangene Engländer.

Heute nachm. wieder Beerdigung von 3 Mann ohne Begleitung und Musik. Ein Batl. Grenadiere und die Musiken waren in Lille bei der „Kaiserparade“. Der Musikmeister erzählte, sie seien schon um 4 Uhr aufgestanden zum Wegmarsch auf die Bahn. Heute abend kam viel Post. Was man da den Müttern alles schreiben soll? So heißt es in einem Brief der Mutter Harts von Mannheim wörtlich: „Wie und wann hat Hans den Schuß bekommen, morgens oder abends, mit Gewehr oder Granate, in welcher Kopfgegend.“ Einer will seinen Sohn ausgegraben haben und so geht es weiter. Und erst seitdem man von zu Hause Telegramme schicken kann! Das wird noch eine böse Sache werden. Mein Freund Benedikt (Kreutz) telegraphiert mich an, von Unter-Brombach wegen eines Pfarrkindes, das schon vor acht Tagen nach Douai geschafft wurde. Der Oberstabsarzt bekommt eine telegr. Anfrage von Oberbürgermeister Sigrist, ob sein Sohn heute abend eine Einspritzung erhalten habe? Da muß man bald in die Federversicherung. Die Korrespondenz ist fast nicht mehr zu bewältigen. //169

Dafür bekommt man auch allerdings die rührendsten Dankschreiben, für das wenige, das man so einem Sterbenden tun konnte. Heute kam sogar eine Wurst von Metzgerm. Laule in Konstanz für die Beerdigung seines Sohnes. Allerdings erntet man auch manchmal wenig Dank. Man schreibt nachts spät noch an die Eltern, es möge ihnen ein Trost sein, daß ihr Sohn noch die hl. Sterbsakramente empfangen konnte und ein christliches Begräbnis auf dem geweihten Gottesacker gefunden habe; dann kommt nach einigen Tagen eine Frage an den Laz. Inspektor, ob denn der Sohn keine Uhr, kein Geld, keine Wertgegenstände hinterlassen habe? Man solle dieselben doch umgehend schicken. Unsereiner bekommt nicht einmal eine Antwort. Ja im Kriege, da werden die Gedanken vieler offenbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.