25. Januar 1915

Heute nacht keine besonders schweren Fälle. Pertsch von Freiburg hält scheints mit seinem Lungenschuß nicht durch; sein Nebenmann Siegel von Obrigheim ist heute Nacht in die Ewigkeit. Ebenso Wittmann, der bayr. Küfer, der gestern lateinisch gebetet. Heute werden noch zwei abtransportiert, so ist der kl. Saal – der Saal für die Todeskandidaten – fast leer. Feger von Durbach wird auch nicht mehr lange machen mit seinem Kopfschuß, war anfangs gut bei sich, jetzt phantasiert er. Auch Lang von Neusatz gefällt mir nicht mit seinem Kopfschuß. Am großen Saal starb blos Bäuschlein von Maasmünster i/Els. Man kann seinen Eltern nicht schreiben, da die Franzosen dort sind. War ein bildschöner Mensch, wie auch Krämer von Mannheim und letzthin Jakob von Pforzheim, aber der Tod kennt kein Erbarmen.

Nach seiner 2tägigen Vorbereitung hörte ich heute den Offizier Beicht. Die gestern bestellten  Grenadiere kamen nicht, es wird Dienst angesagt worden sein. //161 Meier brachte zum Mittagessen die Lösung des Rätsels von der kürzlichen Gefangennahme einer ganzen Komp. 142er. Es war Sturm befohlen, die Komp. stürmte vor und kam in den franz. Graben, aber die Komp. links und rechts hatten dem Sturmkommando nicht folge geleistet, so wurden die Tapferen infolge der Feigheit ihrer Kameraden von der Übermacht erdrückt. Ja wenn wir noch Aktive vom August hätten, aber diese Schnellbleichesoldaten, die jetzt ins Feld geschickt werden! Meier hat von den Jägern, wo er gestern speiste, auch folgende Geschichte mitgebracht: In Lille war letzter Tage ein Kursus für Offiziere über Abwehrmaßregeln gegen Flieger. So weilten überaus viele Offiziere in der Stadt. Die Bordelle wurden von der Kommandantur für die Mannschaften geschlossen und nur für Offiziere reserviert, und so eifrig benützt, daß manche gar nicht dran kamen! Wirtschaft Horatio.

Damit waren wir wieder auf dem alten Thema, wo ich immer den Grundsatz vertrete: solange man ein Gesetz gegen Jesuiten aufrecht halten kann, könnte man auch die Freiheit des Geschlechtsverkehrs wenigstens im Kriege aus Staatsinteresse verbieten, wenn man wollte. Ja, wenn man wollte, aber man will eben nicht, weil da die Herrenmenschen bei sich selber anfangen müssten. Israel, daß du verdirbst, ist deine eigene Schuld. Ein großer Teil der Offiziere ist beim Vorstürmen anfangs des Krieges gefallen, und was übrig geblieben – natürlich nicht alle – hurt mit franz. Weibern herum und da soll uns der Herrgott den Sieg verleihen? In jedem Telegramm ruft der Kaiser den Namen Gottes an, aber wo bleibt der eiserne Besen, um die Bude auszufegen? Die alte Kalamität! Immer schöne Worte, aber es fehlen die durchgreifenden Taten. So jetzt ist‘s aber genug und ich bin in der richtigen Stimmung eine fulminante Kaisers Geburtstagsrede für übermorgen zu studieren.

Meier hat auch von Mühlhausen Nachricht erhalten, daß Pfarrer Dufroy mit seinem Kaplan eingesteckt wurde. //162 Hoffentlich ist Beweismaterial genug vorhanden ihnen wegen ihrer franz. Gesinnung den Prozeß zu machen. Es liegen 9000 Soldaten in Mühlhausen und Dufroy hat sich immer zu drücken gewußt, daß er auch nicht einen einzigen deutschen Soldaten Beicht hören brauchte. Letzthin, als der ganze Klerus aufgeboten wurde, war er verhindert wegen „Cäcilienfeier“. Und so etwas nennt sich kathol. Priester. Er soll immer diese Gesinnung gehabt haben. Unser Herrgott hat eben verschiedene Kostgänger. Daß gerade der Gouverneur Bissing, der so schneidig gegen die kathol. feindlichen Preßkulis vorgegangen ist, sich genötigt sah den Hirtenbrief des Kardinals Mercier wegen der Ausfälle gegen die Deutschen zu verbieten, ist eine eigene Ironie. Auch ein engl. Jesuit soll blutrünstige Predigten gegen die Deutschen halten.

Eben läutet ein Leutnant von 109 an, um eine Zeit zur Beicht zu vereinbaren, bevor er in Stellung geht. Die 109er stehen seit heute morgen zum Abmarsch bereit, denn die 29. Div. hat angegriffen, es soll gut stehen. Eben kommt der Leutnant wieder und ich höre ihn auf dem Zimmer Beicht. Ein schwerverwundeter Elsässer im Lazarett bestellte eine hl. Messe und gab mir zwei Mark. Ich wollte sie nicht nehmen, aber er tat es gar nicht anders: „Geld hat ja jetzt doch keinen Wert für mich“. Gestern war es bedeutend besser, und ich sagte ihm, daß ich die hl. Messe für ihn gelesen. Er antwortete: er habe es gespürt.

Die Elsässer sind überhaupt prächtige Menschen, sie bluten soviel wie die Altdeutschen, und ebenso geduldig, dabei sind sie von rührender, kindlicher Religiosität. Der Sitter von Schweighausen rief mir jeweils schon von weitem laut das Gelobt sei Jesus Christus zu, manchmal in den größten Schmerzen. Manche Verwundete haben Schmerzen, daß sie weinen, aber jammern hört man wenige, mit Ausnahme der Kopfschüsse, //163 die meistens besinnungslos sind oder wenn sie bei Besinnung sind, wahnsinnige Schmerzen haben, daß sie sich drehen und krümmen. Das Krankenlager macht manchmal auch den hartgesottesten Sozialdemokraten weich. Vor Tagen kam ein prot. Soz von Barmen, und der Wärter sagte bald zu Emlein, der will nichts von ihnen wissen und seine Ruhe vor Ihnen haben. Wenn dann der Pfarrer vorüberging, stellte er sich immer schlafend. Doch eines Tages war das Eis gebrochen, er rief ihn und bat, er solle mit ihm beten und nach Hause schreiben. Er gibt auch mir jetzt freundlich Antwort.

Da letzte Tage etwas weniger Verwundete kommen, wenigstens etwas weniger Kopfschüsse, so habe ich schon einige Morgen das Visitieren der Rocktaschen am besten. Es ist eine schaurige Arbeit, diese nassen, lehmigen, mit Blut durchtränkten, zerfetzten Kittel durchzustöbern. Manchmal findet man dann erst nichts, manchmal aber auch die interessantesten Sachen: Brief, den die Mutter schickt mit einem Rosenkranz, Neujahrsgrüße von der Schwester oder Braut, während der Empfänger nun im Tode röchelt, Photographie von Frau und Kindern, frisch aufgenommen und dem Vater geschickt mit dem Wunsche auf baldiges Wiedersehen, während der nun die Augen für immer schließt; Karten von Freunden daheim oder im Feld, bei anderen findet sich nichts als das Soldbuch, bei anderen ein Notizbuch mit Soldatennamen, was auf Unteroffizier oder Feldwebel schließen läßt, bei andern findet sich Ausgabe der Psalmen oder eines Evangeliums „gewidmet von der evang. Gemeinde N.N.“ oder ein Gebetbüchlein vom Pfarrer N.N.

Pfarrer Geiler von Mülhausen b/Wiesloch steht mit seinen sämtlichen 250 Kriegern in Korrespondenz. Die Verwundeten und Gesunden erzählen immer mit Stolz, wenn ich ihnen sage, daß ich ihren Pfarrer kenne, wie er ihnen einen Brief geschrieben, ein Paket oder eine Zeitung geschickt habe. Auch das Kommis-//164gebetbuch findet sich bei vielen in der Tasche, ein Zeichen dafür, dass es der Besitzer nicht im Tornister vergilben läßt, sondern zum Gebrauch in der Tasche trägt. Das evang. soll bedeutend besser sein als das katholische. Beschämend ist auch, daß im prot. Kirchengesang mehr Einheit herrschen soll, als bei uns, die wir noch in der Kleinstaaterei des mittelalterlichen Deutschen Reiches stecken. Oft ist das Gebetbuch ganz abgebraucht, oft noch ganz neu, weil der Inhaber erst ins Feld rückte. Ich habe schon Verwundete gehabt, die das Schicksal gleich am ersten Tag getroffen. Bei einem fand ich auch einmal 3 Karten von einer hiesigen Französin; es muß ja nicht gerade das schlimmste dahinter stecken, aber jedenfalls hätte er besser daran getan, gleich die erste zurückzugeben oder zu vernichten. Dabei war der Mann noch keine 3 Wochen im Feld.

Einmal fanden der Wärter und ich eine silberne Kette, worauf der Wärter sagte: die ist gestohlen. Als ein Wärter und ich einmal bei einem Toten, der noch angezogen auf der Tragbahre lag, nach dem Nationale suchten, bewunderte ich den Wärter, mit welcher Selbstverständlichkeit er zog und zerrte, bis der Kittel herunter war, als hätte er es mit einem Stück Holz zu tun. Um wieder auf die Religiosität unserer Soldaten zurückzukommen: Es ist unbestreitbar, daß viele, die schon gläubig und religiös waren, tief fromm geworden sind und die Sünde meiden, wie die brävsten Erstkommunikanten. Man ist oft ganz gerührt, die Beicht solcher zu hören. Letzte Beicht beim Ausrücken im August oder September und man muß früheres einschließen, um Materia absolvendi zu haben. Ferner ist Tatsache, daß viele, die ungläubig auszogen, nun ihren Gott und den Glauben ihrer Kindheit wieder gefunden haben. Darum findet man manchmal unter 20 Pönitenten, 2, 3, 4, 5, die seit Jahren dem Beichtstuhl fern geblieben waren, ja man findet sogar solche, //165 die seit ihrer Erstkommunion keine Sakramente mehr empfangen haben und jetzt die beste Gesinnung an den Tag legen.

Es ist aber auch ferner Tatsache, daß der Mensch, wenn er aus der Gefahr heraus ist, sehr schnell vergißt und wieder der alte ist. Es war schon im Mittelalter der Fall, wo das Sprüchlein entstanden ist:

„Als der Teufel ward übel auf,
Und meinte, er müße gehen drauf,
Da wollte er von böser Art abstehen,
Und in ein Kloster gehen.
Doch als er gnommen ein,
Und wieder kommen auf die Bein/
Da hat ers wie zuvor getrieben,
Und ist der alte Teufel blieben.“

Den Beweis liefern manche, die jetzt zum zweitenmal im Felde stehen in den Lazaretten der Heimat fielen sie, bei Müßiggang und Schlaraffenleben in Sünden und wagten es, trotz der Kriegserfahrungen mit beschwertem Gewissen wieder in die Front zu gehen. Darum geht mir immer das Problem im Kopf herum; wie sind die guten Früchte, welche der Krieg, für das Aufleben der Religiosität unserer kämpfenden Männerwelt gezeitigt hat zu erhalten.

Ich habe mir gedacht, es müssen an den vielen schönen Wallfahrtsorten unserer Heimat Danksagungswallfahrten für heimgekehrte Krieger organisiert werden, dabei muß energisch geworben werden für die Exerzitien. Diese müssen recht zahlreich, an den verschiedensten Orten des Landes, wie die Rekrutenexerzitien, und zwar getrennt für Ledige und Verheiratete gehalten werden. Wenn deswegen Exerzitien für Frauen und Jungfrauen beschränkt werden müssen, so ist das kein Unglück. Diese bekommt man später wieder. An diesen Exerzitien für heimgekehrte Krieger müssen wir dann das Leibgrenadierregiment für unsern Herrgott heranbilden, das die Schlachten Gottes schlägt in //166 den einzelnen Gemeinden. Das ich endlich dazu gekommen bin, diese Weisheit niederzuschreiben, verdanke ich der Kaiserpredigt, die ich Gott sei Dank nicht halten brauchte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.