Lens, 24. Januar 1915, Sonntag

In der Frühe 3 Verwundete im Laz. gefunden; //159 einer sehr schwer; Wann haben Sie gebeichtet? Vor zwei Tagen in Harnes; spende ihm nochmals alle hl. Sakramente, mittags lag er schon tot im Bett. Nachher warte ich auf den zur Beicht bestellten Offizier, derselbe kam, war aber noch nicht im reinen mit sich, und wünschte Aufschub bis morgen. Dann ging ich eilends heim und machte eine Predigt über das wunderbare Soldatenevangelium 3. Sonntag nach Erscheinung. Der Hauptmann von Kapharnaum ein Vorbild für den Krieger: 1. in der Kameradschaftlichkeit, 2. im Gehorsam, 3. im Glauben.1

Ganz mit der Predigt beschäftigt, stieg ich in den Wagen, um nach Billi zu fahren. Erst in Salaumines fiel mir siedend heiß ein, daß ich vergessen den Musikmeister mitzunehmen. Also umkehren; es wäre schade gewesen, wenn ich ihn nicht geholt hätte, denn die Kirche in Billi war gefüllt. Auch franz. Frauen hatten sich eingefunden. Nachher ging ich ins Feldlazarett I und spendete im bekannten Saal der Voltaireschule 3 Verwundeten die hl. Sakramente. Auch die im Bette liegenden Protestanten hielten im Bette liegend die ganze Zeit Stillschweigen. Rückfahrt, Blick ins Lazarett, Mittagsessen, gleich wieder ins Lazarett, um 3 Uhr Beerdigung, wieder ohne Musik und Begleitung. Feldw. Bindert erbarmte sich und ging mit. Unterwegs nahmen wir noch 3 Soldaten mit. Emlein hatte gestern einen Evang. einen Kathol. und einen Juden begraben. Letzterer hat auch sein Kreuz mitbekommen, der Krieg macht alles eben. Leichenrede sparte ich, auch der obligate Kanonendonner von Loretto her fehlte.

Nachher arbeitete ich das Lazarett vollends durch. Als ich mich mit einem Besinnungslosen abmühte, fing er an deus adjutorium meum intende, nachher betete er ein Stück aus der Präfation. Er ist seines Zeichens Küfer, muß aber früher einmal studiert haben oder Kloster, Novize gewesen sein. Ein anderer, der bisher besinnungslos war, ist heute etwas zu sich gekommen und machte das Kreuz, als ich mit ihm //160 betete. Zwei sind schon wieder in der Totenkammer und andere unterwegs dahin. Auch die zwei Freiburger stehen nicht gut.

War wieder einmal ein arbeitsreicher Tag, der einem Freude macht, da man sich redlich abgemüht hat, Gesunden und Verwundeten Glaubensmut und Glaubenstrost ins Herz zu bringen. Am späten Abend sollte man immer die Hiobsposten in die Heimat schreiben; von Tag zu Tag wächst die Korrespondenz.

Heute wurde ein gefangener Mohammedaner durch Lens geführt. Hat sich ergeben, da er die Ankündigung des hl. Krieges erfahren und wird jetzt nach Konstantinopel gebracht. Man munkelt von Friedensabsichten Rußlands, da ihm der Atem ausgehen soll aus Mangel an Geld und Zufuhr und wegen innerer Gährung. Der Wunsch mag der Vater des Gedankens sein, denn was man gern hat, das glaubt man gern.

  1. Matthaus 8,5-13: Als er nach Kafarnaum kam, trat ein Hauptmann an ihn heran und bat ihn: Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und hat große Schmerzen.  Jesus sagte zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Da antwortete der Hauptmann: Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst; sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund. Auch ich muss Befehlen gehorchen und ich habe selber Soldaten unter mir; sage ich nun zu einem: Geh!, so geht er, und zu einem andern: Komm!, so kommt er, und zu meinem Diener: Tu das!, so tut er es. Jesus war erstaunt, als er das hörte, und sagte zu denen, die ihm nachfolgten: Amen, das sage ich euch: Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden. Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; die aber, für die das Reich bestimmt war, werden hinausgeworfen in die äußerste Finsternis; dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. Und zum Hauptmann sagte Jesus: Geh! Es soll geschehen, wie du geglaubt hast. Und in derselben Stunde wurde der Diener gesund. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.