Lens, 23. Januar 1915, Samstags abends 9 Uhr

Eben als ich vom Lazarett heimkomme, wartet vor meiner Türe ein Artillerist und fragt um Beicht für morgen; ich nehme ihn gleich mit auf mein Zimmer, wo er sich erst noch vorbereitet; morgen komm. er in der Kapelle, wo er öfters die hl. Messe hörte. Er ist aus Westfalen; sein Bruder ist Franziskaner und war in einem Lazarett in Belgien, jetzt ist er wieder in seinem Kloster, da er Lektor ist. //156 Der Mann hat einen schweren Stand unter seinen Kameraden, fast lauter Prot. aus Westfalen und Holstein, meistens Landwehrmänner und Ungläubige, die sich auch im Kriege nicht bekehren, sondern weiter spotten, und alles treiben, was nichts taugt.

Wir beraten, wie den Artilleristen könnte Beichtgelegenheit geboten werden, was sehr schwer ist, weil die Batterien ganz toll in der Umgegend herumgewürfelt sind. Einen Offizier, der heute abend auch auf mich wartete, wollte ich auch gleich Beicht hören, aber er sagte, es sei ihm noch etwas eingefallen, was er diese Nacht noch durchdenken wolle. Und ich bestellte ihn für morgen früh in die Kapelle. Auch vorgestern während ich in Harnes war, fragte ein Offizier nach mir im Lazarett. Er mußte wieder in den Graben und sagte zum Feldw. Westermann „ach Gott, man hat ja nichts Besonderes auf dem Gewissen, aber es ist einem doch eine Beruhigung wieder einmal gebeichtet zu haben, bevor man in den Graben geht.“ Westermann hatte dann den guten Einfall, ihn ins franz. Pfarrhaus zu schicken, wo er bei einem Abbé beichtete. Nachher sei er ganz glücklich gewesen.

Heute in der Frühe hatte ich bloß 3 versehen, vor dem Mittagessen noch einige nachträgliche Kommunionen. Heute nachm. arbeitete ich das ganze Lazarett wieder einmal gründlich durch mit Besuchung der Kranken und Sterbenden. Ich kam mit Mühe gerade zu Ende. Das Sterben geht immer streng, 3–4 im Tag und heute abend wieder verschiedene Todeskandidaten. Als ich einen Nebenmann versah, sprach und rechnete und handelte der Jude Bloch immer im Delirium. Heute ist er nun mit seiner hl. Ölung in die Ewigkeit abgereist. Der Mann neben ihm, der ein so furchtbar mit Blut bespritztes Gesicht hatte, ist jetzt sauber gewaschen; ohne Besinnung, Name bekannt, weiteres bisher nicht zu erfahren. Mellert von Steinach; Vater mehrerer Kinder, liegt jetzt tot in seinem Bette; habe ihm //157die hl. Ölung versehentlich zweimal gegeben. Der Tod ist für ihn eine Erlösung, denn die ganze linke Seite hinab war alles Fleisch weggerissen und das Gehör total zerschlagen.

Higi und Richter, die alten Stammgäste vom November her, sind jetzt nach Douai abtransportiert. Ich mag es ihnen gönnen, besonders auch dem alten Vater Richters, der von Braunschweig schon zum zweitenmal hieher gekommen war seinen Sohn zu besuchen. Diesmal konnte er ihn doch wenigstens mitnehmen bis Douai. Dort hat er mehr Ruhe, als hier im Saale der an Kopf- und Bauchschüssen Sterbenden, die in einem fort jammern. Einer ist z.Zt. dort, der nicht so bald sterben wird, ist aber vollständig um den Verstand gekommen und weiß nicht einmal seinen Namen, den wir noch nicht feststellen konnten, obgleich er schon mehrere Wochen da liegt.

Ein Freiburger im kl. Saal hat Lungenschuß, im großen Saal liegt ein anderer Freiburger, und ich habe jetzt herausgebracht, daß sie im gleichen Hause wohnen und Freunde sind. Dem einen wurde heute das Bein amputiert, der andere hat Lungenschuß. Und jeder tröstet sich mit dem anderen: „Ich habe doch keinen Lungenschuß und komme davon, der andere: Ich habe doch kein Glied verloren, sondern Lungenschuß. Im hintersten Abteil des großen Saales vermißte ich heute die größte Sehenswürdigkeit: die zwei Mann mit den ausgestreckten Armen. Sie werden gleich nach Heimkehr im Staatsdienst angestellt werden – als Wegweiser, wie Kleinkopf aus Söllingen in seinem Elend mit gutem Humor sagte.

Im großen Saal sind wieder verschiedene mit amputierten Armen und Beinen. Wenn einmal das Einrücken in die Heimat kommt, wird man erst die Schrecken des Krieges sehen, die in Einzel- und Massengräbern Ruhenden wird man nicht mehr sehen. Täglich vermehrt sich meine Korrespondenz. Was wollen die Angehörigen der Verwundeten und erst die Hinterbliebenen der Gefallenen nicht alles //158 von einem wissen! Habe heute wieder einen ganzen Stoß Briefe geschrieben. Auf der Schreibstube des Lazaretts können sie auch nicht mehr Schritt halten mit den Sterbefällen.

Heute marschierte mit klingendem Spiel das Bat.111, dem ich heute morgen Gottesdienst mit Predigt gehalten, wieder in Stellung. Gestern waren gegen 350 davon zur hl. Kommunion gegangen. Mag ihnen ganz spanisch vorgekommen sein, nach einer so langen Zeit Predigt und hl. Messe zu hören. Vorher verteilte ich wieder eine Schachtel Rosenkränze, nachdem ich vorgestern zwei Schachteln an den Mann gebracht hatte. Auch Skapuliermedaillen und Gebetbücher, alles findet dankbarste Abnahme. Der Pfarrer von Noyelles mußte während unseres Beichthörens öfters die hl. Komm. spenden, damit für uns und die Soldaten Zeit gespart wurde. Ob ich nicht morgen schon den einen oder anderen im Lazarett wieder finde? Während ich heute einem Verwundeten vorbetete, fing sein Nebenmann, der bewußtlos gekommen und geblieben ist, laut an das Vaterunser zu beten und betete es ganz korrekt samt Gegrüßet seist du Maria. Bis morgen wird ihm Maria wohl im Tode beigestanden sein.

Nachdem ich heute morgen zum zweitenmal die Predigt über den Kriegsheiland gehalten habe, weiß ich nicht, ob ich sie morgen nochmals halten, oder eine neue machen soll. Das morgige Evangelium über den Hauptmann von Kapharnaum und seinen Glauben bietet so schönen Stoff für Krieger. Überhaupt erst im Kriege merkt man wie universell und für alle menschlichen Lagen passend die Wahrheiten unserer hl. Religion sind. Wie armselig steht dagegen der Unglaube da, vor dem Fatum des Krieges und vor den Massengräbern. Ein denkender Ungläubiger kann jetzt vernünftigerweise nur ein Rezept haben: ihr Menschen vernichtet euch vollständig und zwar möglichst rasch, so habt ihr endlich Ruhe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.