Lens, 21. Januar 1915, Donnerstag

Schlecht geschlafen, zuerst nicht eingeschlafen, dann öfters erwacht, schreckliche Träume von Granatschüssen und Sterbenden. Als ich um 5 Uhr früh ins Lazarett ging, war die Feuersbrunst noch stärker, ein Verwundeter sagte, es sei nur ein Fosse, das brenne. Am Lazarett waren verschiedene gekommen. Man weiß nie wo man daran ist, das hat sich mit Bergmann gezeigt: war erst munter und ging dann plötzlich dem Tode entgegen. So ist es jetzt wieder mit einem Evangelischen. Ich erinnere mich, wie er vor einigen Tagen zu Fuß in den großen Saal kam und mit seinem verwundeten Kopf selber ins Bett ging. Er lag immer ruhig dort; heute morgen bei meiner Ankunft war es eine furchtbare Scene, wie er sich wälzte im Bett, sich aufrichtete und krümmte und dabei entsetzlichen Spektakel und Gejammer verführte. So soll es die ganze Nacht gewesen sein, so daß die 50 anderen im Saale keine Ruhe hatten und manche recht ungehalten waren über den Armen in seinen Todesschmerzen, wie ich solche noch bei keinem Menschen wahrgenommen habe.

Göhring von Oberbiederbach, den ich gestern versehen, ist schon tot; er hatte auch riesige Schmerzen, dachte aber dabei nicht an sich, sondern an seine Frau und 3 Kinder. Er ließ sich von mir trösten mit dem Hinweis auf Gott, den Vater der Witwen und Waisen. Es ist wieder verdächtiger Kanonendonner. Bei meiner Rückkehr um 6 Uhr früh zur hl. Messe war fürchterlicher Regensturm; darin stand die große Prozession vor dem Rathause und wartete auf die Scheine, die den Schlüssel fürs tägliche Brot beim Bäcker bilden. Es standen gegen 200 Kopf an Kopf. Heute Fahrt nach Harnes, wo Meier,Wenger und ich zwei Batl. von 111 Beicht hören. Ich habe von 9¬12 und 2–5 Uhr 150 Mann gehört. Nach der Heimkunft ging ich schleunigst ins Lazarett und fand 2 Mann zum Versehen. Nach dem Nachtessen versorgte ich einen weiteren Schwerverwundeten und studierte nachher das Hauptbuch im Büro. Seit 16. Jandar haben wir 15 Tote im Lazarett. Nachher ließ ich es mir wohl sein beim Studium des Bad. Beobachters und einer Flasche tadellosen Münchner Biers. Das verhilft hoffentlich zur nötigen Bettschwere und ich denke einen tiefen Schlaf zu tun, nach solcher Arbeit seit heute morgen 5 Uhr bis heute abend 10 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.