Lens, 20. Januar 1915, Mittwoch

Vormittags ¾ 11 Uhr sitze ich auf meiner warmen Bude und frühstücke eine Tasse schwarzen Kaffee. An Zucker ist kein Mangel, dazu ein Stück geräucherten Speck von einer Schwarzwaldsau und schwarzen Kommis dazu, eine Zigarrilos obendrauf, das schmeckt kö-//146niglich. Jetzt heißt es aber im Lazarett vor Mittag noch aufarbeiten, denn heute nachmittag beginnt der Sturmangriff auf III/111 in Harnes. Das wird ein dankbares Arbeitsfeld sein. Heute morgen kam ein 111er in die Kirche, um zu beichten. Wegen Herzkrankheit war er nur garnisonsfähig geschrieben, wurde von Rastatt wegtransportiert und kam „versehentlich“ in die Schützengräben. Bei der Ablösung konnte er mit seinem schwachen Herz den weiten Marsch von Souchez nach Harnes nicht aushalten und blieb hier liegen. Er ist Familienvater und Tränen standen ihm nach der Beicht in den Augen; er kommunizierte in innigster Andacht. Ein Kamerad von ihm, der so geschwollene Füße hat, daß er die Stiefel nicht mehr anbringt, kampierte die letzte Nacht mit einem toten Franzosen in einem Stall.

Im Lazarett waren heute Nacht auch wieder eine Anzahl gekommen. Zum Glück waren alle beim Bewußtsein, und konnten angeben, ob sie kathol. sind, daß man nicht auch noch Juden die hl. Ölung spendet, wie es mir letzthin mit dem Bloch von Sulz i/Els. paßierte, oder mit dem Krämer von Rheydt, der sich so totkrank stellte und besinnungslos, daß ich ihm die hl. Öl. spendete und später im Eifer des Gefechtes versehentlich noch ein zweites Mal. Nun unser Stabsarzt Dr. Wertheimer hat ihn bald durchschaut und trotz aller „Schwindelanfälle“ wieder in den Graben vordirigiert. Da die 109er jetzt in Souchez-Alain sind, so bluten diese. Darunter sind aber mehr Protestanten als bei den 111ern, welche fast alle kathol. sind, weswegen ich in letzter Zeit im Lazarett fast lauter Katholiken hatte. So hatte ich heute morgen nur 3 zum Versehen. Mit den Prot. betete ich Glaube, Hoffnung und Reue; dieselben sind auch sehr willig. Ich sagte einem, es sei bei seinen Wunden eine Gnade Gottes, daß er noch am Leben sei; er erwiderte: ja, ich bin von meinen Kameraden //147 noch der einzige. Die 11 Kameraden wurden von einer engl. Granate totgeschlagen, die in den Unterstand fuhr.

Die Engländer sollen mit 28 cm Geschützen schießen und kennen genau das Ziel, denn es ist der Graben, den ihnen die 111er letzte Woche abgenommen haben; dadurch ist die Frontlinie, vorwärts geschoben und etwas halbkreisförmig geworden, so daß wir von drei Seiten beschossen werden. Es wird noch viele Verluste geben und eines schönen Tages im Heeresbericht zu lesen sein: „bei Souchez wurde eine vorgeschobene Stellung aufgegeben.“ Die gleiche Geschichte wie bei Vermelles, das uns so viele Leute kostete. Der Maler Münch von Bruchsal, der gute Kerl, ist letzte Nacht von seinem überaus schmerzhaften Brustschuß erlöst worden. Bergmann atmet noch, aber nicht mehr lange, könnte er mir wenigstens sein Musiktalent zurücklassen.

Abends 9 Uhr.

Der Teufel soll sie holen, aber radiciter mit Stumpf und Stiel, lieber heute abend noch, als erst morgen früh, alle Vorstellungen und Paraden nämlich. Solchen Unfug! Fahren Meier und ich heute nachmittag nach Harnes um in Batl. 111 Beicht zu hören, wie angesagt worden war. Als wir am Kirchplatz vorfahren, marschieren gerade zwei Kompagnien auf; ah, die sind pünktlich! Doch halt, sie gehen nicht in die Kirche. Was ist los? Regimentsvorstellung. Korpskommand. von Watter kommt. Zwei lange Pfarrergesichter.

Man stelle sich vor, vormittags war Regimentsvorstellung vor dem Oberst (die evang. hatten vorher noch Gottesdienst mit Abendmahl,was die Pastoren uns abgeguckt haben) kamen erst nach 12 Uhr ins Quartier; 2.10 Uhr trafen die Komp. schon wieder an um schnell noch etwas gedrillt zu werden, in der Zwischenzeit mußte das Putzen besorgt werden, um 3 Uhr erschien der Div. Kommandeur, dann ein langes, langes Warten, weit über die angesetzte Zeit hinaus, daher der Ausdruck milit. Pünktlichkeit. Die Herren Generäle scheinen beim Großherzog //148 etwas gelernt zu haben, nur haben sie es noch nicht ganz so weit gebracht im Stehen- und Wartenlassen.

Um 4 Uhr erschien dann die hohe Exzellenz: ein paar Sätze der Anerkennung, Verteilung von Auszeichnungen, Hurra und Tousch! So war der Tag glücklich fast vorüber mit Stehen und Marschieren. Das nennt man dann, das Regiment in Ruhestellung zurücknehmen, welche ja die Leute, welche nun zwei Monate in der Hölle von Souchez und Ablain waren, reichlich verdient hätten. Geistl. Rat Fritz (jetzt Erzb. Karl) hatte wirklich recht, als er mir beim Abschied sagte: beim Militär heißt es viel herumstehen, oder wie Meier sagt: beim Militär heißt es 1. warten 2. warten, 3. warten. Nun sollten wir auch noch über die armen Kerle herfallen mit „Beicht“ während sie auf dem Platze stehend Hände und Füße schütteln, um sich warm zu halten, denn es geht ein ziemlich kalter Wind. Nein, lieber nicht. Wir machten eine neue Beichtordnung, die Meier zum Reg. Büro trug und zogen von dannen.

Unser Musikmeister Heiß, den wir mitgenommen, um zur Kommunionfeier zu spielen, damit die armen Kerle wieder einmal den Klang der Orgel hören könnten, blieb noch zurück. Er hatte mit dem Musikmeister der 111er verhandelt; dieser, selbstverständlich Prot. und Norddeutscher, kennt kein einziges unserer Kirchenlieder außer „Großer Gott“. Morgen haben wir nun die Bescherung zwei Batl. Beicht hören zu dürfen. Wir werden aber 3 Geistliche sein, denn in Harnes ist P. Wengler O.S.B. als Feldgeistlicher der 29. Div. Ein Stück Fleisch und Reis nehmen wir mit und lassen es kochen in der Wohnung des Paters. Er selber isst bei den Ärzten und kann uns nicht mitbringen, denn wenn man nicht zugeteilt ist, ist man überall unwert, wo man sich zu Tische setzen will.

Ich war sehr gespannt die 2 Batl. beisammen zu sehen; ich hatte das Frbg. Regiment kriegsstark ausmarschieren gesehen, //149 das 111te wird eben so stark gewesen sein, und jetzt? Da war leicht ans Ende zu schauen, eine Fahne ohne Stange, schon zwei Fahnenträger tot, einer durch Granatvolltreffer samt der Stange zerrissen. Und die Kompagnien? Mich  interessierte besonders die neunte, weil ich dort einen Bruder von meinem Exerz. Freund Förderer suchen wollte. Er ist tatsächlich noch dabei. Einer der 10 oder 12 Aktiven der Kompagnie. Ferner interessierte mich diese Komp. weil wir einmal von derselben das ganze Lazarett voll hatten. Sie hatten die letzten 10 Tage 62 Mann Verluste und zählte jetzt noch 80 bis 90, die Gefreiter und Feldwebel mitgerechnet. Dazu waren die Rekruten, welche am Sonntag so zahlreich beim Begräbnis waren, schon eingereiht. Man hatte sie herbei geholt, daß sie „ihre Kameraden kennen lernen“, in Wirklichkeit, um die Lücken nicht gar zu groß erscheinen zu lassen bei der Parade. C‘est la guerre – und immer noch kein Ende.

Der Musikmeister erzählte zwar eine ganz fabelhafte Geschichte von einer Friedenskonferenz in Bern. Die Gesandten unsrer Feinde legten ihre Friedensbedingungen vor: Status quo ante auch mit Belgien. Darauf seien die Deutschen und österr. Gesandten aufgestanden und haben gesagt: adieu meine Herren. Si non e vero e bene trovato. Bei P. Wengler erkundigte ich mich über die Geistlichen bei der 29.Div. Eisele ist vorn bei der Brigade bei Labassi, da wird‘s ja gewiß an Arbeit nicht fehlen, wie er mir auch kürzlich schrieb. Von Zeit zu Zeit kommt Wächter im zweispännigen Wagen angefahren, „schauen, was er arbeite“. Hinten ist P. Wenger in Harnes und Umgebung und arbeitet, was er kann. In der Mitte thront in seinem Schloß in Meurchin wo ich ihn von HeninL. aufgesucht hatte, Felddiv. Pfarrer Msgr. Wächter, Ritter des Eisernen Kreuzes.

P. Wenger erzählte mir, daß in Vendeu, le Vieil, ein großes Lazarett mit lauter Schwerverwundeten ist – //150 für die 29. Div. was Lens für die 28. – und Wächter geht jede Woche einmal hin. Ein Arzt dort sagte zu P. Wenger, kommen doch Sie zu uns, aber es ist Wächters Arbeitsbezirk! Gott im Himmel, womit haben unsere braven Schwarzwälder und Oberländer verdient, daß du ihnen Wächter in den Krieg mitgegeben hast? Und womit haben unsere deutschen Truppen den gegenwärtigen und verflossenen Feldprobst verdient? Wenn ich alles aufschreiben möchte, was Meier manchmal bei guter Laune erzählt aus diesem Gebiet und dem Gebiete des Div. Pfarrertums! Da rächt sich bitter, daß manche Bischöfe in dieser Institution eine bequeme Art fanden minderwertige Geistliche sich vom Halse zu schaffen. Allerdings soll nicht vergessen werden, daß es auch sehr eifrige Div. Pfarrer gibt.

Mit Musikm. Heiß redete ich heute wieder über die Liederfrage; er hat bereits das Herz Jesulied und Christi Mutter stand in Musik umgesetzt. Sprach auch mit Wenger über die Frage. Er singt das gleiche Jammerlied über diese Kalamität. Bin herzlich froh, daß ich darauf bestand, mein Miniaturgebtbüchlein mit Liedern drucken zu lassen, denn es scheint tatsächlich gedruckt zu werden, wie ich schließe aus einer Bemerkung im Briefe von Domkap. Dr. Mutz. Ein klassisches Beispiel wie man sich in der Heimat ein Bild vom Kriege macht: P. Wenger schrieb an seinen Vater, er solle ihm doch Lieder mit Noten schicken – wie bin ich froh, das Magnifikat mitzunehmen – dieser schrieb an die Literar. Anstalt und letztere schickte eine ganze Anzahl prächtiger Lieder für vierstimmigen Chor, sogar Sopran war nicht vergessen!

Das Endresultat unseres heutigen Metzgerganges nach Harnes ist: Gefr. Spieß von Kappelrodeck im Lazarett unversehen gestorben. Er wurde heute nachm. gebracht und Emlein wollte mich zweimal in meiner Wohnung holen, eine vergebliche //151 Liebesmühe, da ich nicht die Gabe der Bilokation habe. Sonderbar die Gnadenwahl Gottes. Der Protestant, der mitgebracht wurde, lebte noch, als ich kam, der Jude Bloch neben dem er starb, lebt auch noch mit seinen zwei hl. Ölungen. Und der Mann war noch bei gutem Bewußtsein. Dann mußte ich noch einen Mann versehen von Oberbiederbach, verheiratet, mit 3 Kindern. Erst heute wurde Jägle aus seinem Ort beerdigt, der um seine Frau und Kinder jammerte. Von dessen Gewissenhaftigkeit zeugt folgendes; er hatte 5.30 Mk. Löhnung für einen anderen empfangen, um es ihm auszuhändigen, traf ihn aber nicht mehr und weiß nichts von ihm. Nun brannte ihm die Sache auf der Seele. Ich versprach ihm, für den Fall, daß er sterbe, die Sache an die Komp. zurückzuschicken. Feldw. Bindert hat‘s besorgt.

Dann ging‘s im Sturmschritt zum Nachtessen, denn Meier brummt immer, daß ich regelmäßig zu spät komme, wenn ich ihm auch immer wieder sage, daß ich nicht fertig werde im Lazarett. Doch es rief mir noch Huber von Baiertal, mit dem es scheint‘s auch zu Ende geht. Vor etwa 10 Tagen habe ich ihn versehen, dann wurde ihm der Fuß abgenommen. Hat scheint‘s zuviel Blut verloren. Konnte den armen Menschen nicht so liegen sehen, hörte ihn nochmals Beicht und reichte ihm die hl. Kommunion. Als ich nun endgültig losstürmen wollte, da rief mich Häfele von Ettenheim, ich solle ihm doch ein Kissen unterschieben, daß er höher liege; er ist vollständig gelähmt und da ich ihn allein nicht lupfen konnte, suchte ich den nächsten Wärter. Der war gerade daran, einem das Häfele unterzuschieben, und so gab‘s auch noch Verzögerung. Als wir den armen Häfele befriedigt hatten und er überglücklich war über die bessere Lage, eilte ich endgültig fort. Ich sah noch wie mühselig der arme Pole – er küßt mir nach dem Segengeben jedesmal die Hand //152 – und kann auch sterben wann es ist – seine Suppe auslöffelte. Doch ich konnte mich nicht mehr länger aufhalten, und kam schwitzend zum Nachtessen.

Nach langer Zeit war ich einmal der erste, dafür gab‘s eine umso längere Sitzung. Denn dem Meier war zu wenig zum Essen da – unsereiner ißt kaum halb so viel und trägt dafür den dicken Bauch herum; Meier ist dafür der schlanke Götterjüngling und Kavallier, auch so ne sonderbare Verteilung der Lasten! – So mußte das Kochfräulein in Meiers Wohnung, um Schinken zu holen. Dann gab‘s Verzögerung bis der Küchenzettel für morgen fertig war – immer eine wichtige Affaire für Meier – und das Fleisch eingepackt war. Vorher hatten wir zur Flasche tadellosem Münchner Bier a 36 Pfg. – Herz was begehrst du noch mehr, ist auch ein Segen, daß wir bei der 6.  bayr. Armee sind – noch eine Auseinandersetzung wegen seiner morgigen Celebration, weil er, wie oft, nicht mehr wußte, was wir 3 Stunden vorher ausgemacht, und ich daher den Mesner abbestellt hatte.

Als ich dann nach 9 Uhr endlich das Sitzen satt hatte und aufstand, um zu gehen, so fing er noch ein langes Gequatsch und Gedratsch an mit den beiden Mademoiselles, die uns kochen, studierte noch Ansichtskarten aus deren Heimat, als wären es Generalstabskarten und er der Chef vom Generalstab, so daß ich alle Nerven zusammennehmen mußte, um nicht davonzulaufen. Dann mußte ich noch zu den prot. Kollegen, um Emlein zu bitten, morgen, wo die Reihe an mir wäre, die Beerdigungen vorzunehmen. Denn es ist mir das Beichthören der Lebenden morgen wichtiger als das Begraben der Toten. Diese waren fort, um von den Höhen beim Gottesacker draußen den großen Brand zu sehen. Ich schrieb einen Zettel und wollte gehen, da kamen sie gerade. So machten wir noch Gottesdienstpläne für Sonntag. Das hat Meier auch wieder //153 liegen gelassen. Und doch ist morgen schon wieder Donnerstag und höchste Zeit zur Einsendung für den Div. Befehl. Dann verbesserten wir noch die Kriegslage und ich stürmte fort ins Lazarett.

Im Büro, wo ich gewöhnlich frage, ob Verwundete angekommen, war das Licht schon gelöscht und gesagt „gut Nacht,Herr Prinzipal“. Vor dem Operationszimmer lag ein Mann auf der Tragbahre und sah schon mehr tot als lebendig aus. Wie herausbringen, welcher Konfession er angehört, um nicht wieder dem Hause Israel hl. Öl zukommen zu lassen, das ich notwendig für die Christen brauche, denn das erste Gefäß geht schon zusehends zur Neige? Da alles Fragen nichts nützt, wende ich mein Universalerkennungszeichen für Katholiken an und brülle so laut, daß ein Arzt die Türe auf macht, um zu sehen, was draußen los sei; o Jesus, dir lebe ich. Richtig, jetzt macht er Anstrengungen an die Brust zu klopfen mit seiner zerschossenen Hand. Jetzt weiß ich genug, ich bete, er betet mit, aber bald anders und zwar Gegrüßet seist du Königin bis zum Schluß. Wie in solcher Situation die Worte ergreifen: In diesem Tale der Zähren und in diesem Elende! Gebe ihm das hl. Öl mit einer Salbung auf die Stirne, denn er ist dick verbunden. Manchmal hat man einen Kopf vor sich, wo nur noch etwas von der Unterlippe zu sehen ist, da steht man am Ende mit seinem Latein. Dem Manne von Oberbiederbach konnte ich die 5 Sinne salben, aber als ich an die Hände kam, war auch guter Rat teuer, denn er hatte eine so dicke Lehmkrust, daß man kaum zur Haut durchdringen konnte. Die heutigen Verwundeten rührten her von zweimaligen Stürmen eines zweimal verlorenen Grabens; so etwas gibt Scherben; wenn wir bis Paris um jeden Fuß breit Erde so weiter kämpfen müssen, so stehen wir noch lange im Felde.

Zu Hause angekommen, öffnete ich erst noch ein Paket mit Brief und //154 Liebeszigarren von Freund Jauch. Und jetzt ist es mit dieser Schmiererei, die ich wohl selber nicht mehr entziffern kann, schon über 11 geworden und höchste Zeit ins Bett, denn morgen ist auch ein Tag. Wenn nur die 111er nicht alarmiert werden, denn vorn ist allerhand los. Heute abend sah ich am Nachthimmel eine selten große Feuersbrunst, ganz Liévin soll brennen. Heute habe ich bei P. Wenger gebeichtet, vor lauter Sorgen um andere vergißt man, daß man auch selber eine unsterbliche Seele hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.