Lens, 19. Januar 1915, Dienstag

Heute Nacht und gestern fast Ruhe im Schießen. Nur drei Schwerverwundete; einer stud. jur. hat Halsschuß. Anblick und Anhören des Bewußtlosen erfordert alle Energie. Als ich in den Saal kam, vernahm ich ein Getöse wie es unser Mühlrad daheim macht. Gab ihm die hl. Öl., brachte erst später heraus, daß er evang. Ebenso der //114 dritte, ein Lehramtspraktikant. Wenn sein Leib so zugerichtet ist, wie sein Rock, dann gute Nacht. Die 111er sind jetzt zum Ausruhen bis Sonntag zurückgezogen. Jetzt heißt es nichts wie drauf mit Beichthören; habe wenigstens Meier auf die Beine gebracht, daß er heute mittag Mal nach Harnes fuhr um die Zeiten festzusetzen. Ob es ihm gelingt ev. Pfarrer Wächter zur Mithilfe im Beichtstuhl zu gewinnen, darauf bin ich sehr gespannt.

Heute nachmittag sah ich den neuen Div. Kommandeur (v. Trotta)1 aus dem Lazarett herausgehen. Der hat sicher mehr Schneid, als die alte rauchende Exz. v. Kehler. Der dirigiert nicht bloß durchs Telefon, sondern geht überall selber hin. Er war schon in den Schützengraben, was sicher guten Eindruck macht. Das Ansehen Deimlings ist ja jedenfalls auch noch gestiegen, seit er im Schützengraben – zum Glück nur leicht – verwundet wurde.

Eben läutet ein kl. Mädchen an meinem Quartier. Wenn es nicht um „Brut und Chocolat“ gebettelt hätte, die Not wäre ihm schon aus den Gesicht abzulesen gewesen. Es tat mir leid, daß ich das arme Geschöpf leer fortschicken mußte; für das eine hätte ich ja wohl etwas gehabt, aber dann wäre ich sicher von morgen ab im Belagerungszustand gewesen, und hätte jeden Tag einen ganzen Haufen bettelnder Kinder vor mir gehabt, die ich unmöglich befriedigen könnte. An der Kirchtüre stehen auch jeden Sonntag die alten Stammgäste, und versperren unseren Soldaten den Ausgang mit ihren hingestreckten Mützen und Häfelchen. Sind auch wahre Jammergestalten, ebenso wie die Krüppel, welche im Hospital herumlaufen und scheint‘s dort verpfründet sind. Einige weibl. Insassen machen sich verdient um uns, indem sie an Pumpbrunnen mit Strubber, Wurzelbürsten und ähnl. die Uniformen unserer Verwundeten zu reinigen suchen, so weit es möglich ist.

Gestern hat es geschneit und ist etwas //145 Schnee liegen geblieben, so daß man sich ein paar Stunden in den lieben Schwarzwald versetzt glaubt; es gab aber bald eine fürchterliche Sauce auch draußen in den Gräben. Das merkte ich beim Durchsuchen der Rocktaschen der Verwundeten. Einer hatte in einer soliden Lederbrieftasche einen dicken Stoß Feldpostkarten, die alle ganz durchweicht waren; die Tasche färbte, so daß ich mich gleich an den Brunnen begeben mußte. Der stud. jur. Mayer von Heidelberg, Feldw. und offenbar Kriegsfreiwilliger, der heute morgen gurgelte wie ein Mühlrad und Saft aus dem Munde sprühte wie eine kl. Wasserquelle – nur nicht so klar – ist bereits tot. Man fand bei ihm noch die Photo. seiner Braut, eines bildschönen Mädchens mit Widmung auf den 13. Dezbr. Auch er war ein bildschöner Mensch. Gestern um diese Zeit noch gesund, heute schon seziert und zerschnitten, morgen in das kühle Grab. Oft geht es nicht einmal 2 Tage bis alle Schönheit ins Grab sinkt. So furchtbar ist der Krieg schon in Einzelbildern; aber erst die Summe alles Elends, alles Trennungsschmerzes, aller Blutströme! Selbst der Pinsel eines Michelangelo wäre nicht imstande auch nur ein kleines Strichlein von dem ganzen gigantischen Gemälde auf die Leinwand zu bannen. Gerade muß ich dran gehen einem Vater die furchtbare Todesnachricht von seinem Sohne mitzuteilen. Er heißt Bergmann. Ich glaube der Heiland hat im Geiste auch unseren Krieg geschaut, als er sprach: es wird ein Wehklagen sein, wie es seit Anbeginn der Tage nicht war, noch fürderhin sein wird.

  1. Trotta, Franz von: Generalmajor der 28. I.D. vom 11. Januar 1915 bis zum 7. Juli 1916. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.