23. März 1915, Lens.

Auf dem Weg ins Laz. in der Frühe traf ich schon zwei Mann, die vor der Kirche aufs Beichten warteten. Sie waren schon von Avion herübergekommen, einer ist ein Bayer aus Dollenstein b/Eichstätt und kann flott ministrieren. Ich nähme ihn gern als Burschen, aber es wird nicht gehen, denn er ist bei den Maschinengewehren. Nach meiner hl. Messe wecke ich Meier, da schon die grünen Jäger //216 5 anrücken. Es gab mit verschiedenen anderen, besonders von 109, zusammen 70 Beichtende. Unterwegs fand ich 30 Mk. Kontributionsgelder und meldete sie an, mußte meine Personalien angeben. Die Rubrik Orden und Auszeichnung bleibt unbeschrieben.

Einen Mann in Mischehe mußten wir fortschicken bis er sich entschlossen hat, die Erziehung seiner Kinder zu ändern, was er nicht tun wird aus Furcht vor seiner Frau. Also die Mischehen verfolgen einem noch im Felde. Heute mittag mußten wir rasch nach Billi, wo nach telephonischer Vereinbarung von heute morgen 80 Mann Jäger und Kolonnenleute sich zur Beicht eingefunden hatten. Da hieß es drauf und drauf, bald sah man zur Rechten, bald zur Linken einen halben Türken heruntersinken.

4.30 Uhr stürzte ich mich in meinen kl. Wagen, da ich um 5 Uhr 4 Mann in Lens zu beerdigen hatte. Um 6 Uhr im Laz. erfahre ich von einem, der mich von Mons her noch kennt, daß 6/110 in Ruhe liegt und stürme mit dieser Nachricht gleich den Chef, und da ich ihn nicht treffe, hinterlasse ich es schriftlich und hoffe, daß nun auch für morgen für Arbeit gesorgt ist. Jetzt um halb 8 Uhr habe ich gewaltig Hunger und Durst und mache mich ans Essen, trotz der Niedergeschlagenheit wegen des Verlustes der Galizischen Festung mit dem unaussprechlichen Namen Przemissle …

Es gibt eine ganz dünne durchsichtige Würfelsuppe, verdickt mit Limburger Käse und Kommis, oben drauf ein mächtiger Hafen Thee und zwei Zigaretten. Wie das geschmeckt hat. Unter den heute Beerdigten ist auch der Prot. von Nöthingen b/Pforzh., den ich gestern sterben sah und in dessen Tasche die sehr gebrauchte Bibel sich fand, wo die Stelle angezeichnet war: „Ich denke Gedanken des Friedens“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.