Lens, 21. März 1915, Sonntag

Wunderbarer Frühlingsmorgen. Ich höre mit Spiegelhalder hier 54 Beichten. Fahrt nach Salaumines, muß noch auf den franz. Curé warten, bis er mit Zivilgottesdienst fertig ist. Verteile mein Büchlein. Leutn. Gärtner spielt. Mächtiger Gesang, da jeder jetzt den Text hat. Predigt über das Evangelium vom letzten Sonntag, Brotfrage und Kommunion. Nun haben wir, seit ich wieder auf den Beinen bin, die Anwesenheit Spiegelhalders ausnützend 1030 Osterbeichten gehört. Hätten Meier und Spiegelhalder nur in jener Woche vor dem Lorettosturm, wo ich im Bett liegen mußte, 109 und 110 gehört, von denen nun so viele in der Ewigkeit sind. Gestern hörte ich auch einmal unsere Artl. loben, sie soll haarscharf in den franz. Schützengraben geschossen haben. Heute nachm. wieder den Spieß übernommen und 3 Mann beerdigt. Für morgen liegen schon mehr parat. Den Stoff zur Grabrede nahm ich von dem herrlichen Frühlingswetter, war auch ziemlich franz. Volk dabei. Unfreiwillige Abstinenz mit Appolinarissprudel, da alles Bier in der Kantine ausgetrunken ist. San. U. O. Jehn teilt mir mit, //215 daß der Kolpingssohn Hans Schleicher, der letzthin mit ihm auf meiner Bude saß, und noch beichtete, den Heldentod gestorben ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.