Lens, 20. März 1915

Im Badner Land kann und wird man einst, wenn alles bekannt ist, über die Lorettohöhe mit David klagen: montes gelboe, Ihr Berge von Gelboe weder Tau noch Regen soll fürderhin auf euch fallen, usw. Ein Bekannter von Spiegelhalder erzählte, was das I/109 da vorn mitgemacht hat. Unter den gestern beerdigten Offizieren war auch Offiz. Stellv. Lauber, der vor dem Gang in die Stellung auf Loretto noch auf meinem Zimmer beichtete, als ich das Bett hütete, nachdem er dreimal vergebens Spiegelhalder gesucht hatte. Er muß ein patenter Mensch gewesen sein, war außerordentlich beliebt bei der Komp., die er führte. War schon einmal verwundet, früher war er sehr zuversichtlich, das letzte Mal äußerte er Todesahnung, die nun auch leider nicht trügerisch war.

Beim //214 Beobachten durchs Scherenfernrohr Querschläger durch den Kopf. Der Grenadier erzählte noch, wie seine Komp. stürmte, und als sie vor dem franz. Graben waren, und still abzählten, waren noch 15 Mann übrig und mußten natürlich wieder zurück. Die Komp. hat alle Unteroffiziere verloren. Wir hörten I/109 Beicht, aber wie sind die Kompagnien, besonders die 40 zusammengeschmolzen und waren doch vor wenigen Tagen kriegsstark aufgefüllt worden. „Wer gibt meinen Augen eine Tränenquelle, um Tag und Nacht die erschlagenen meines Volkes zu beweinen?“ Jer. 9,1. Gestern abend entrissen 109 und 110 dem Feinde anderthalb Schützengräben. Während Spiegelhalder und ich im Laz. waren, starb einer unversehen auf dem Operationstisch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.