Lens, 18. März 1915

7:30 Uhr Abfahrt nach Givanchy. Am Weg zählte ich 42 riesige Granatlöcher von 28ern. Die Zuckerrüben vom letzten Herbst sind noch in den Äckern. Givanchy liegt am Abhang des Lorettoberges. Ist eine Totenstadt; außer Soldaten, keine Bewohner. Es werden gerade zwei Häuser abgebrochen und das Holz zu Unterständen verwendet. Die Kirche hat zwei Granatvolltreffer. Ein Blindgänger steckt noch im Seitenaltar. Der Taufstein steht auf dem Kopf durch Luftdruck einer Granate. Kein ganzes Fenster, der Wind pfeift mächtig durch den Beichtstuhl.

Beicht der Artillerie. Sie singen aus meinem Büchlein: Vater ich rufe dich. Auf dem Gottesacker photographiert Meier Pioniergräber. Ein Granatvolltreffer hat zwei franz. Gräber aufgerissen. Wir suchen und finden die Pioniere und hören gleich noch 30 Mann Beicht. Die Granaten pfeifen unheimlich um die Kirche und heulen und zischen über die Köpfe hinweg. Abends erfährt Meier auf der Div., Wieviel Glück wir gehabt, da es fast lauter Blindgänger waren, es sei aber auch nie so nach Givanchy geschossen worden wie heute. Spiegelhalder //213 bringt aus dem Laz. die Hiobspost, daß Theologe Trötschler von Todtmoos seinen Wunden erlegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.