Lens, 17. März 1915

Der Frühling zieht ins Land,da und dort sprossen Blumen auf den Feldern, es wird ganz langsam etwas grüner. Die Straßen von Lens werden von Schmutz und Staub gesäubert. Auf dem Friedhof hörte ich eine Lerche singen und die Hecken daselbst treiben Knospen. Nur die Schollen des Massengrabes sind noch ebenso grau, wie im Winter, und vorn geht das Morden ebenso, ja noch heftiger weiter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.