Lens, 12. März 1915 (2)

Montag, früh 5:30 Uhr aufgestanden, Spiegelhalder geweckt, durch die 2 Säle des Lazarettes, dem Spiegelhalder ministriert, Kaffee gekocht und fortgeschafft, da er wieder in die Etappe zurück muß. Dann requirierte ich den franz. Mesner, las die hl. Messe, und hörte Beicht. Einige gingen fort ohne Komm., weil Meier nicht half. Im Laz., einige Kopfschüsse, ein Grenadier aus Neudingen, der am Samstag gebeichtet hatte, ist von einer Mine schrecklich zugerichtet an Augen und Füßen. Heute habe ich im Laz. „aufgearbeitet“, hinter Spiegelhalder her, seine Art, das Laz. zu besorgen, entspricht auch nicht ganz meinem Ideal.

Heute bin ich nach Monaten wieder einmal auf mein Schlachtroß Franz gestiegen, mit den neuen Sporen, doch bald – lag ich unten, und war abends als ich ins Bett steigen wollte, wie gerädert. Um ¾ 5 Uhr war mein Bursche von mir weggegangen und bis abends hatte er sich so kannibalisch toll und voll gesoffen, daß er im Straßengraben aufgelesen wurde, und derartigen Skandal machte, daß ganz Lens, auch die Franzosen, die ihn als Pfarrburschen kennen, davon spricht. Jetzt kann ich ihn fassen: er hat die schönsten Tage im Krieg, vielleicht im ganzen Lebern hinter sich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.