Lens, 10. März 1915

Erster Tag, wo ich wieder in Aktion bin. Celebrierte, hörte 40 Beichten, hatte auch Langenstein herbeigebracht, so daß wir 167 Komm. spenden konnten. Bei der Konferenz bedauerte Mittendorfer Langenstein nicht besucht zu haben, also hat er nichts von ihm gewußt; also hat Meier ihm nichts von Langenstein gesagt, also hat Meier auch nichts von meiner Anwesenheit gesagt, also wirklich ein Angstmeier. Warum wohl? Heute nachm. habe ich Meier ans Beerdigen gehetzt. 0ffizier Rodenstein von den 40ern war lange nicht mehr bei der Beicht, hat es aber doch 14 Tage vor seinem Tode noch erfaßt, wie mir ein Bekannter von ihm, Leutn. Gärtner, erzählte.

Heute ist der Jahrestag des großen Bergwerkunglückes von Courrières. Das Denkmal für die Opfer desselben an der Straße in Salaumines ist mit einem frischen Kranz geschmückt. Leutn. Gärtner sitzt bei seinen Leuten von der Wachkommpagnie und unterhält sich mit ihnen. Er hat sie soweit gebracht, daß sie nicht herumsaufen, sondern ihre Löhnung nach Hause schicken. Es macht manchmal nach einem Löhnungsappell 450 Mk. Wären alle Vorgesetzten so, dann wären wir wahrscheinlich schon weiter. Meier erzählte, daß bei der Div. trotz aller Niedergeschlagenheit über die Kriegslage offener Zynismus herrsche. Im Laz. liegen z.Zt. 4, die sich selbst verstümmelten, darunter ein Offizier. Habe mit Gärtner Osterbeicht des Wachkommandos verabredet und nachher beim Wachtmeister der Luftschifferabtlg. sondiert wegen Osterbeicht. Es handelt sich um etwa 80 Mann, die Mitte Oktober zum letztenmal gebeichtet haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.