Lens, 2.2.1915, Dienstag, Lichtmess

Heute morgen schießt es mächtig. Ein Wärter sagt, es habe die ganze Nacht so geschossen. 7 eingeliefert: einer liegt im Bett, wo der Freireligiöse von Mannheim drin gestorben ist. Wie gelebt, so gestorben. Sollte es wahr sein, was er mir versicherte, daß er von Kindheit auf freireligiös gewesen, dann wäre er eben das Opfer seiner Erziehung und seiner Eltern.

Wo in der Jugend religiöse Unterweisung stattgefunden, findet jetzt mancher wieder den Weg zu Gott. Aber wo das Fundament fehlt, kann nicht aufgebaut werden. Nach der Rückkehr aus dem Laz. celebrierte ich. Frühstück schon um 8 Uhr, was sonst nicht vorkommt. Nachher Fahrt nach Noyelles, um das letzte Batl. der 142er Reicht zu hören – Meier, Wenger und ich. Für Meier ist das bischen Beichthören dieser drei Tage „eine fürchterliche Strapaze“ und ist ganz „kaput“, dazu noch Katarrh. Von den 40ern ist ein Schreiben eingetroffen, daß sie auf unseren Beichtplan eingehen. Wenn jetzt nur die Franzosen ein Einsehen haben und am Donnerstag nicht gerade mit der Offensive anfangen, wie Donnerstag, 17. Dezbr. in Angres. Heute nachmittag zwischen 2 und 3 war es schön still im Laz. und gemütlich zur Spendung der hl.Komm. An Knebels Bett ist schon wieder ein anderer, ein Lehrerseminarist aus Heidelberg. Sein Vater ist Bahn-//187wärter. Wie viele Hoffnungen armer Eltern werden da wieder begraben werden. Und wie viele Hoffnungen liegen schon begraben in unserem Massengrab draußen. Wir sind dort jetzt fast am Ende und werden uns nach einem anderen Platz umsehen müssen. Heute habe ich 4 Mann begraben, darunter Stempfler, der vor 8 Tagen die hl. Messe lesen ließ und schon auf dem Wege der Besserung war. Eines mittags scherzten wir noch über sein zerschossenes Bein, „es werde ein Schönheitsfehler zurückbleiben“. Abends stiegen die Fieber und andern Tages hieß es „Wundstarrkrampf“, also verloren. Es ging wieder klassisch und romantisch her, bis alles zur Beerdigung klappte. Zuerst hieß es, der N.N. bleibt da, weil kein Sarg mehr für ihn vorhanden ist. Es stellt sich heraus, daß Kameraden mit einem großen Kranz und Kreuz von Liévin zur Beerdigung gekommen sind. Also muß ein anderer wieder aus dem Sarg genommen werden und dieser hineingelegt werden. Endlich ist diese Arbeit fertig; da fehlt der zweite Wagen. Ich gehe selber, ihn suchen. Der franz.Lump von Leichenwärter fährt mir hinter dem Rücken ins estaminez; da hole ich ihn aber gut deutsch heraus, samt Kompagnon. Es waren etwa 50 Mann und 2 Leutnants bei der Beerdigung. Ich sprach über „beati mortui“ G. Off. 14. Ein Feldw. und Freund des Beerdigten Waffenschmieds von Opfingen sagte nachher zu mir, es tut einem gut, wieder einmal etwas zu hören, was einem aufmuntert. Meier hat ernstlich Kopfweh und schon davon gesprochen, sich im Auto nach Douai bringen zu lassen. Das fehlte jetzt gerade noch, wo endlich Aussicht ist an die 40er heranzukommen. Heute habe ich mir ein neues Notizbuch gekauft und gleich 22 Schwerverwundete von den letzten 3 Tagen eingetragen; denn wenn man nicht sofort Buch führt, kennt man sich gar nicht mehr aus. Heute habe ich auch das 2. Gefäß mit hl. Öl, das ich fürsorglich mitgenom-//188men, in Gebrauch genommen. Das ist mir auch in meiner größten Pfarrei Schonach nicht passiert, in einem ganzen Jahre, daß ich auf den Grund des hl. Ölgefäßes gekommen wäre. Meier sagt, er habe noch viel, sonst müsste ich sofort um weiteres schreiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.