Lens, 17. Januar 1915, Sonntag

Um halb 8 Uhr komme ich zurück aus dem Lazarett. Die Woche fängt bös an, 9 Schwerverwundete, von denen wohl keiner davon kommt. Ein Ettenheimer ist ganz gelähmt, während ich beim zweiten aus Hambrücken bin, kommt ein Wärter und sagt, daß im inneren Saal gerade einer am Sterben ist. Es reicht gerade noch zur hl. Öl. Der Sanitäter im anderen Saal hätte gewartet und dann gesagt: //141 Gerade ist einer gestorben. Im kleinen Saal finde ich einen, der gar kein Lebenszeichen gibt und spende ihm bedingte hl. Ölung. Es stellt sich später heraus, daß es Leutnant Landenberger von Mannheim ist.

Der eben beendigte Feldgottesdienst war heute bombenmäßig besucht, wie an Weihnachten. I/109, 50er und 14er Artl. Sanitäter und Kolonnen. Wie sehr man von oben z.Zt. den Gottesdienst protegiert, zeigt der Umstand, daß die Batterien je 1 Mann von jedem Geschütz zur Kirche schickten, obgleich sonst die Kanoniere nie von den Geschützen weg dürfen. In solch großer und dicht besetzter Kirche vor lauter Männern zu predigen hebt einem förmlich. Thema: Jesus unser Kriegsprediger und Kriegsheiland. Am Schlusse vermöbelte ich die Sozen, besonders den Weihnachtsartikel des Volksfreundes und den Artikel aus Karsau, derart, daß es den untensitzenden Offizier buchstäblich gelupft hat.

Vor dem Mittagessen spendete ich noch 3 Schwerverwundeten die hl. Komm. Rührend war dabei das Verhalten des Wachtmeisters Zimmermann. Ich mußte fast brüllen, weil er schlecht hört, die Umgebung hörte andächtig zu, er betete mit mächtiger Stimme : o Herr ich bin nicht usw. ; nachher betete er laut Stoßgebete zu Jesus und Maria. Heute mittag traf ich zu meiner großen Freude den Nachbarssohn und Exerzitanten Karl Schwörer, den ich schon unter den Toten glaubte. Tambour Antoni schwebt zwischen Leben und Tod. Um 4 Uhr beerdigte fünf 111er. Wir mußten die Toten in zwei Wagen hinausführen. Die ganze Rekrutenkomp. 111, welche hier liegt und vollends ausgebildet wird, war zur Begleitung befohlen. Sind noch sehr junge Gesichter, aber auch Männer darunter.

Die Beerdigung im Massengrabe machte auf die Männer sichtlich tiefen Eindruck, und während der Leichenrede : beati mortui… Apoc. 14.1  perlte manche Träne über //142 die Gesichter. Ich selber war sehr ergriffen. Was mögen die Kollegen jetzt Arbeit haben bei Soisson mit Beerdigung der Toten. 4000 tote Franzosen! Von den toten Deutschen wird keine Zahl angegeben. Ob auch, wie bei Gravelotte, der Sieger mehr Verluste hat als der Besiegte?

Der 111er Feldw. Leutn. Seebacher von Bühlertal, Postbeamter in Achern, den ich heute im Offizierslaz. besuchte, erzählte mir eine ganz wunderbare Geschichte. Seine Frau schrieb ihm, wie sein Bub, ein Junge von etwa 5 Jahren mit hellen Augen und Lockenkopf – er zeigte mir die Photographie – morgens im Bette voll Angst schrie: „Lieber Heiland, erhalte mir den Papa“. Zur selben Zeit wurde er im Schützengraben von etwa 30 Zentner Erde verschüttet, hätte er in jenem Augenblick eine andere Körperhaltung eingenommen, so wäre er unfehlbar zerdrückt worden. So hielten die kräftigen Schultern den Druck auf. Er hat noch 3 Brüder bei 111, bildete bis Dezbr. Rekruten aus, aber dann hielt es ihn nicht mehr länger, er ging mit seinen Rekruten freiwillig ins Feld, obgleich er schon bejahrt ist, so um die 50 herum.

Bei ihm traf ich den Fähnrich der 40er, den ich letzthin fragte, ob er katholisch sei? Nein, evang.; ich will Ihnen ihren Pfarrer schicken. Ist nicht nötig, habe meine eigene Religion. Wir wollen uns nicht aufdrängen, nur anbieten. Er soll nur kommen, ist mir ganz interessant. Meier erzählte heute abend das Neueste von Kollege Kellers Kreuzpredigt. Wir hatten schon einmal davon geredet. Keller tat sich viel zu gut auf seinen besten Schlager; Predigt vom Kreuz, ein Arm gegen den Feind, der andere zur Heimat. Der aufrechte Balken zeigt zum Himmel. Ein General hörte die Predigt, die ihm gewaltig imponierte. Ein ander Mal hielt Keller dieselbe Predigt und unglückseligerweise war ohne sein Wissen der General wieder da. Imponierte ihm schon weniger. Ein ander Mal ist der //143 General wieder in der Predigt, welche diesmal ein anderer Pastor hält. Es marschieren dieselben Kreuzesbalken in derselben Form wieder auf. jetzt hat der General die Kreuzpredigt genug gehört.

Kürzlich wurde die Geschichte in Meiers Gegenwart in einem Offizierscasino in Lille zum Besten gegeben. So geht‘s wenn Pastoren über das Kreuz predigen nach derselben Mustervorlage. Auch Emlein soll seit Weihnachten, wo er scheint‘s einen guten Tag hatte, nichts mehr geleistet haben. Meier hat sich auch für 3,50 Mk. prot. „Kriegspredigten“ von Frömmel angeschafft und beweint seine 3,50 Mk. Da ist unsereiner schon klug und weise geworden, nachdem er 40 Pfg. daran gerückt hatte.

  1. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel her rufen: Schreibe! Selig die Toten, die im Herrn sterben, von jetzt an; ja, spricht der Geist, sie sollen ausruhen von ihren Mühen; denn ihre Werke begleiten sie. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.