Lens.16.1.1915, Samstag abends 10 Uhr

Gestern abend halb 10 Uhr letzter Besuch im Lazarett, heute früh 4 Uhr schon wieder dort. Leider finde ich einen Toten am Boden: Eisenbahner Frommherz von Waldshut. Er sei während des Hereintragens gestorben. Vormittags im Lazarett sehr viele Arbeit. Ich hole den Erzpriester für die 7 verwundeten Franzosen von gestern. Nachmittags finde ich zuerst im großen Saal sehr viele Arbeit, ich bekam heftiges Rückenweh vor lauter Bücken beim Versehen. Als ich dann um 5 Uhr in den kl. Saal komme, empfängt mich der kl. Wärter mit den Worten: Schon wieder einer gestorben, kathol. Er war um 1 Uhr gebracht worden, niemand hatte an seinen Tod gedacht. Also unversehen gestorben, während ich doch den ganzen Tag im Lazarett verbrachte.

In der Leichenkammer liegen 4 Deutsche und 1 Franzose. Habe Stoff und Vorsatz zu allerhand schönen Tagebuchreflexionen, aber die Arbeit in den letzten Tagen war so aufreibend, und dazu die unterbrochene Nachtruhe, daß ich totmüde bin und lieber zu Bette gehe, sintemalen mir gerade einfällt, daß morgen Sonntag ist und ich Predigt habe, zum Glück auf Lager, da ich sie schon auf letzten Sonntag gemacht, aber dann unterwegs nach Billi im Wagen eine andere studiert hatte. Das Schießen hat etwas nachgelassen und so hoffe ich, daß wir im Lazarett auch wieder etwas schnaufen können. 10 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.