15.1.1915, Lens, Freitag, abends 10.15

Mein 39. Geburtstag, – ein bewegter Tag. Nachdem ich gestern abend 11 Uhr nochmals im Lazarett war und alles ruhig fand, schlief ich fest. Dabei träumte mir, alle Leute, auch ich selber hätten Granatsplitter. Um 4 Uhr ging ich ins Lazarett und spendete einigen Lospr. und hl. Öl. Nachher ging ich nochmals zu Bett. Nach der Celebration frühstückte ich zum erstenmal seit meinem Ausrücken Kaffee – Milch muß man sich natürlich dazu denken.

Nachher spendete ich im Lazarett einigen die hl. Kommunion. Nach dem Mittagessen im Casino der Ärzte komme ich gerade recht ins Lazarett, es waren etwa 20 Schwerverwundete eben angekommen, darunter 7 Franzosen, sehr kräftige und gut genährte Leute. Ist ein Trost, daß nach dem Aussehen zu schließen, die franz. Schützengräben gerade so schmutzig sein müssen wie die deutschen. Den am schwersten Verwundeten spendete ich die hl. Sakramente, so gut es ging. Der Anblick dieser auf den Tragbahren am Boden Liegenden in ihrem Blut und Schmerzen ging mir sehr auf die Nerven. Wie mag es da erst auf einem Schlachtfeld aussehen.

Die Verwundeten waren fast alle 111er und kath. Aus ihren Erzählungen wird man nicht klug, jedenfalls ist es mit Verlieren und Wiedergewinnen eines Schützengrabens ein paar mal hin und her gegangen. Einige Ärzte wollen heute abend erfahren haben, daß bei Soisson 3000 Franzosen tot und ebensoviele gefangen seien. Auch eine ganze bayr. Komp. soll verloren sein. Als meine Arbeit vorläufig getan war, suchte ich Meier auf, um ihn zu bewegen, auf den Hauptverbandplatz zu gehen. Traf ihn nicht, ging selber hin, fand nur einen bedenklich. Er ist sehr fromm und empfing sehr gern die hl. Sakramente. Die hl. Komm. mußte ich dann noch extra holen, unterwegs bemerkte ich, daß ich ganz in Schweiß war. Gott sei Dank, daß ich Rheumatismus und Katarrh los habe. //140


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.