14.1.1915. Lens. Donnerstag, abends 10 1/4 Uhr

Morgens 6 Uhr ins Lazarett – nichts von Bedeutung. Halb 8 Uhr Frühstück Speck und Kommis. Fahrt nach Eleu mit Meier zum Beichthören von etwa 40 Artilleristen, nachher Beerdigung des Otto Stricker von Oberbühlertal. Zum Mittagessen bin ich erstmals bei den Ärzten und hoffe auf endgültige Regelung der Magenfrage. 3 Uhr Beerdigung des Julius Heitzler. Gegen Abend kommt Meier mit der Hiobspost, daß er nicht bei den Jägern essen kann und hat eine neue Köchin gesucht. Ich muß nochmals zum Abendessen zu den Ärzten.

Nach 9 Uhr, da ich eben weggehen will, kommt Meldung, über die Einlieferung von 3 Verwundeten. Ich gehe sofort mit. Um 7 Uhr war eine ¾stündige Kanonade und Schießerei wie nicht einmal vor Weihnachten. Habe überhaupt noch nie solches Feuer gehört. Muß ein Angriff gewesen sein. Die 3 Verwundeten sind 110er von Liévin. Einer leicht, einer schwer, gebe Lospr., hl. Öl. auf der Bahre vor dem Operationszimmer. Der dritte hat einen furchtbaren Schuß: Querschläger unter der Nase hinein und steckt noch im Hals. Als der Verband abgenommen, wie die Kleider vom Leib geschnitten werden, kommen buchstäblich ganze Ströme von Blut. Ein geräumiges Gefäß halb voll; ich habe nicht gewußt, daß ein Mensch überhaupt soviel Blut hat.

Da ich fürchte, daß er den Ärzten unter der Hand bleibt, rufe ich ihm Reuegebete zu, gebe ihm Absolution und hl. Öl, das Werk einiger Sekunden. Nachher, als er ins Bett in den großen Saal getragen wird, gehe ich mit. Er geht noch fast selber ins Bett. Wehleidig ist dieser Mann sicher nicht. Er ist bei guter Besinnung, von Heidelberg und evang. Bete mit ihm und verspreche ihm, den evang. Pfarrer morgen zu schicken. Bei meinem Heimgang fährt gerade eine schwere Munitionskolonne mit mehreren Wagen auf den Kampfplatz, in den ¾ Stunden muß //138 riesig Munition verschossen worden sein.

Heute abend hätte der Großherzog hier eintreffen sollen, aber er ist nicht weiter als bis Salaumines gefahren. Hinten, weit vom Schuß – in Henin war große Parade, von jedem Regiment war eine Abtlg. aus dem Schützengraben dabei, Leute mit dem besten Aussehen wurden ausgewählt und mußten zwei Tage putzen. Die obligate Verspätung von 2 Stünden fehlte auch nicht und nächstens wird man zu Hause lesen, daß der Landesherr an der „Front“ gewesen und sich vom guten Aussehen der Truppen überzeugt habe. Die Verpflegung ist ja z.Zt. zum Glück ausgezeichnet, wie allgemein anerkannt wird. Sonst könnten es die Leute nicht mehr aushalten. Im Lazarett in Billi haben nicht nur die Sanitäter, sondern auch die Verwundeten zwei Tage lang gearbeitet, geputzt und die Fenster mit bad. Fähnlein geziert für den Großherzogsbesuch. Der große Augenblick kam, das Auto der hohen Herren tutete mächtig und – sauste rasend vorbei. Und das nennt man Landesvater. Die Ärzte sind auch geradezu empört. Es hieß gleich „Baden“, wurde aber gleich geantwortet „Wilhelm ist auch nicht anders“ und geht auch in kein Lazarett.

Wie ich das schreibe, – hat gerade 11 Uhr geschlagen, – sehe ich, wie ich ganz blutige Finger habe. Ich weiß wenigstens, wo das Blut her ist, an meinem weißen Mantel entdeckte ich heute auch Blutspuren, wo diese her sind, kann ich nicht sagen; sicher ist es deutsches Heldenblut aus dem Lazarett. Nun werde ich die Finger waschen und dann nochmals ins Lazarett gehen, denn die Fahrer des vorigen San.Wagens sagten mir, es seien noch zwei Wagen unterwegs, die schon da sein müßten, aber jedenfalls nicht durchgekommen seien. Es ist fatal, daß unsere schwere Artl. gerade an der Straße nach Liévin in Stellung ist, und daher die Franzosen immer auf die Straße schießen. Die 40er, Inder vor sich und sollen gestern 250 solche gefangen haben. //139


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.