13. Januar 1915

Zum erstenmale nach langer Zeit hörte ich heute nacht nichts vom Schießen. Allerdings der Schlaf will nicht recht kommen, und stellt sich immer später ein. Die Bilder aus dem Lazarett sind zu vielgestaltig, und lassen der Phantasie keine Ruhe. Heute morgen habe ich einen Jäger zu Pferd von Kandern, der sich im Graben Kopfschuß geholt hat und große Schmerzen leidet, versehen. Auch mein lieber Freund Antoni der Tambour, eine anima candida hat heute morgen über 40 Grad Fieber und ist schwach. Der Splitter im Rücken scheint doch härter getroffen zu haben, als man anfangs glaubte. Spendete ihm und seinem Nebenmann die hl. Komm.

Ein Braunschweiger, namens Richter, ist auch sehr schwach. Sie haben  ihm mehrere Rippen herausgenommen, ohne daß er es weiß. Wie gern würde man seinem Vater, der vor Weihnachten selber hier war, etwas Gutes schreiben, wenn man nur könnte. In der Typhusstation sind jetzt zwei Mann mit Scharlach, der gute Wärter steht wie ein Cerberus vor der Zimmertür und verwehrt den Eingang. Scharlach gilt scheint‘s als weit ansteckender wie der Typhus. Er hat mir versprochen, mir Mitteilung zu machen, wenn Lebensgefahr eintreten sollte. //136

Heute mittag regnete es die reinste Sintflut herunter. Das wird vorn wieder eine Sauce geben. Dabei schießt es heute wieder, als ob es gelte, viel Versäumtes nachzuholen. Die Verwundeten klagen viel über die Artl., daß sie zu wenig schieße und Infanterie unterstütze. Man darf den guten Leuten den wahren Grund gar nicht sagen: unseren chronischen Munitionsmangel. Wegen jeden Schusses muß zuerst telephonisch angefragt werden. Graf Andlaw hat letzthin mit seiner Batterie an einem Tag 16 Schuß abgegeben und dann eine Nase bekommen für solche Munitionsverschwendung. Und letzthin sah er ein franz. Geschütz auffahren am hellen Tag und bekam keine Erlaubnis zum Schießen. Wenn sie es drüben dann schön eingegraben haben, dann dürfen Unsere es suchen.

Allerdings haben wir eben auch keine so netten und lieben Vettern über dem großen Teich, die uns ums liebe Geld Munition in Hülle und Fülle liefern. Dabei liest man immer wieder in Zeitungen, wie die Neutralen unter dem Druck Englands seufzen. Geschieht ihnen recht, uns lassen sie die Kastanien aus dem Feuer holen und rühren sich nicht. Man möchte es der ganzen Welt gönnen, dass sie noch viel gründlicher als bisher von England geknutet würde, so lange bis auch die Neutralen erwachen und sich an der eigenen Nase heben.

Wir müssen unseren Freunden noch für Munition sorgen, den Türken sicher und wohl auch den Österreichern. Dafür lassen die Österreicher die schönen Kruppschen Kanonen und Haubitzen den Feinden als billige Siegesbeute zurück. Es soll noch ein Trost sein, daß letztere mit den Geschützen ohne Munition nichts anfangen können. An Österreich muß doch viel mehr faul gewesen sein als man ahnte, und die serbische Mörderbande hat nicht umsonst den Erzherzog weggeschafft, der daranging mit eisernem Besen zu fegen. Nun müssen auch wir schwitzen und bluten. //137


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.