12. Januar 1915

Heute morgen fand ich im Laz. keine ganz schweren Fälle. Darunter leider meinen lieben Exerzitanten Antoni von Mülhausen bei Wiesloch. Granatsplitter im Rücken, hat ihm das Signalhorn für längere Zeit //133 aus der Hand genommen. Ein Überlaufer soll das Essenholen verraten haben und eine Granate schlug in die Kompagnie. Seine Verwundung soll nicht lebensgefährlich sein.

Heute hatten wir Ferien vom Beerdigen. Dafür suchte uns ein Zahlmeister auf und bat um Beerdigung eines Mannes von der großen Bagage des III/40. Der Tote ist ein Hohenzoller. Ihn und seinen Kameraden Stricker von Bühlertal traf eine Granate auf dem Weg zwischen Liévin und Angres. Ihn hat es scheint‘s in Stücke gerissen, denn es war ein unförmiger Sarg. Stricker ist inzwischen auch gestorben. Heute nacht holen ihn die Kameraden, bei Tag ist das Geschäft zu gefährlich und am Donnerstag werde ich ihn beerdigen neben seinem Kameraden auf dem Kirchhof zu Eleu. Dieser Kirchhof ist ziemlich verwahrlost aber großartig gelegen, auf einer Anhöhe, wo man das ganze Kampffeld von Loretto überschaut. An Grabschüssen mit Artl. und Infanterie hat es nicht gefehlt. Es ist dort eine kleine Kirche, wo Meier und ich am Donnerstag für die Batterie des Grafen Andlaw und Bagage Beichtgelegenheit gaben und Gottesdienst halten wollen.

In Eleu traf ich den Leutnant Hirz, 5/40, den ich bei dem unglücklichen Gottesdienst in Angres kennen lernte. Ich hatte große Freude, daß er und Leutnant Kohlschein noch am Leben sind. Aber ihre Nerven seien sehr mitgenommen, so daß sie jetzt ein paar Ruhetage haben; sie sind von Anfang in der vordersten Front. Das kann die besten Nerven zermürben; die Faulenzer hinter der Front machen ihre Nerven mit anderen Sachen kaput. An jenem 17. Dezbr. begann der Durchbruchsversuch und 3 Tage und 3 Nächte standen die beiden Offiziere mit ihren Kompagnien ununterbrochen im Feuer.

Der zweite Verwundete von jenem Gottesdienst ist, wie mir Hirz heute sagt, inzwischen auch gestorben. Also 2 Tote anläßlich jenes Gottesdienstes. Die beiden braven Offiziere haben //134 ihren Leuten Weihnachtsgottesdienst verschafft. Um 12 Uhr und 2 Uhr in der hl. Nacht hielt ihnen der franz. Pfarrer in Kellern Christmette und fast alle kommunizierten. Am Morgen wagte sich dann der Pfarrer in seine Kirche, um seinen Pfarrkindern – es waren noch 5 – Weihnachtsgottesdienst zu halten. Dieser Pfarrer ist ein wirklich guter Hirte und bleibt auf seinem Posten, bis das letzte Haus zusammengeschossen ist.

Die Hölle ist immer noch los in Angres. Heute wurden dort wieder die Kompagnien in Ruhestellung alarmiert. Sie haben damals und auch seitdem schwere Verluste gehabt. Die Verluste der Feinde sollen riesig gewesen sein. Das ist noch ein Trost. Wir redeten auch davon, wie diese Freude am vernichteten Feind auf den ersten Blick etwas Bestialisches ist, aber beim näheren Zusehen doch nicht bös gemeint ist,  es ist nicht die Freude über die Vernichtung der Menschen, sondern über den errungenen Erfolg und der damit größer gewordenen Aussicht auf Frieden und Ende des Gemetzels. Jetzt stehen Inder dem braven Füsilierreg. Hohenzollern gegenüber.

Als ich meine Sorge über jene Stellung ausdrückte, besonders wegen Mangel an Reserven, da meinte der Offizier, die Feinde würden unmöglich durchkommen; dieselbe zuver¬sichtliche Stimmung hatte letzthin auch der Theologe Kistner. Je weiter die Soldaten vorn stehen, desto mehr Mut und Zuversicht haben sie. Meier und ich beratschlagen heute wieder, wie wir diesen braven Truppen wieder einmal evtl. Kommunion spenden könnten in den Kellern ohne Wissen der Division, die Gottesdienste da vorn verboten hat wegen des Unglücks vom 17. Dezbr. Aber die Schwierigkeit ist schon das Vorkommen, wie der Tod der zwei Mann von der Bagage zeigt.

Das Privileg der Geistlichen, vom aktiven Heeresdienst befreit zu sein, war vielleicht doch ein //135 Unglück. Jetzt könnte man mit geübten, in aller Technik der Kriegsführung ausgebildeten Geistlichen etwas anfangen. Unser einer, der nicht darauf eingeübt ist, hätte bald den ganzen Schädel voller Kopfschüsse und würde den Feinden noch die Stellung verraten in seiner Tollpatschigkeit. Nächsten Donnerstag wollen wir einmal mit Hinz reden über die Möglichkeit vorwärts zu kommen. Als ich heute abend halb 9 Uhr nochmals ins Lazarett kam, war das Bett Heitzlers von Freiburg leer und schon für den nächstkommenden gerichtet. Heitzler liegt in der Totenkammer, der gute Mensch, der mir so kindlich dankte für Spendung der hl. Sterbsakramente.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.