11. Januar 1915

6 Uhr Gang ins Lazarett: Merklinger von Walldorf, Vater von 4 Kindern, ist heute nacht von seinen furchtbaren Schmerzen erlöst worden, im gleichen Bette, wo tags zuvor Fakler, Vater von 3 Kindern gestorben ist. Wenn die Tränen dieser Waisenkinder zum Himmel um Rache schreien, wie will da vor Gottes Gericht derjenige bestehen, der aus schnödem Geldgeiz solch ein Meer von Blut und Tränen mitverursacht? Ein Eingelieferter war schon tot bis ich hin kam. Ein anderer aus Altkirch hat Kopfschuß. Habe ihn heute mittag versehen. Im großen Saal sind 7 eingeliefert worden und kommen heute noch rückwärts. //131

Um 7 Uhr lese ich hl. Messe für die kath. Sanitäter von Laz. X. Feldwebel Westermann ministriert, Laz. Unterinsp. spielt Harmonium die anderen singen. Nachher legte ich mich ins Bett, um meinen Katarrh und verkrazten Hals wegzuschwitzen. 5 Uhr hielt ich Beerdigung der zwei Verstorbenen, Merklinger und der andere war Bursche bei Leutnant Abe, der vor drei Wochen hier beerdigt wurde. So ruhen sie auf dem gleichen Gottesacker, der Herr und der Diener. Beim Abgang zum Friedhof setzte ein fürchterlicher Regensturm ein. Die Verwundeten erzählen, daß das Wasser in den Gräben bis über die Kniee geht. Was nützen die besten Stiefel, wenn das Wasser oben hineinläuft? Die Franzosen haben einen Graben freiwillig aufgegeben wegen der Näße. Und nun immer neuer Regen, wie wird das noch enden?

Man muß sich immer wieder Gewalt antun, um nicht in Wut zu geraten über die Engländer, die überm Kanal auf ihren Geldsäcken sitzen und sich kalt lächelnd daran weiden, wie die Völker des Kontinents sich aufreiben und verbluten. Wie lange wird es noch dauern, bis dieses Volk wegen seiner jahrhundertealten Politik, die heißt: Alles ausrotten, was dem Geldbeutel im Wege ist (Irland, Indien) gestraft wird? Ich wünsche nur, daß das Zeppelingeschwader, das einmal aus der Erde hervorkriecht und Besuch in London macht mitten auf die engl. Bank trifft, und daß alles Gold zu Staub zermalmt wird und in alle Windrichtungen auseinanderstäubt.

Im Bad. Beobachter vom 7. Jan. lese ich unter den Gefallenen 2 Namen, von solchen, denen ich im hiesigen Lazarett beigestanden: Krieg von Oos und Wetzel von Neuenburg. Wenn man selber mitangesehen hat, was so ein einziger, dessen Name kaum den Raum einer Zeile fällt, durchgemacht hat, bis er ausgelitten, dann gewinnt jene Rubrik in der Zeitung erst Fleisch und Leben; da steigt vor  //132 dem Geiste riesengroß all das Weh und Elend des Krieges auf. Und daheim, hinter dem Ofen, sitzen – wie aus dem Artikel des jedenfalls kath. Sozen von Karlsau im Volksfreund, abgedruckt im Beobachter, zu lesen ist – daheim Leute hinter dem Ofen und dreschen die alten ungläubigen Sprüchlein, und predigen den Leuten, sie sollen die alten bleiben. Derlei Kerle gehören aufgehängt und dazu aber auch die Redakteure, welche solches Zeug abdrucken. Und dieser Volksfreund hat sich bis ins hiesige Laz. verirrt. Schade, daß sein Leser Remschler von Rastatt so schnell abtransportiert wurde. Wäre in der richtigen Stimmung, ihm einmal das Nötige auseinanderzusetzen.

Wenn wir diese Sozenschreiber und Sozentintenschlecker, die daheim hinter dem Ofen sitzen, jetzt nicht an die Wand drücken, dann niemals. Und der Krieg war umsonst und all das Blut ist umsonst geflossen. Dann war die letzte Stunde der Heimsuchung und wir haben sie nicht erkannt und benützt. Illustrativ zu diesem Sozenartikel aus dem kath. Karsau, wo über das Beten und Kirchgehen der Frauen gehöhnt wird, – daß man sich so etwas gefallen lassen muß – ist das Wort von dem franz. Atheisten Lavredan, das Pfarrer Rieder in seinem „Treu bis zum Tode“ S. 61 abdrucken läßt. Wenn ich die Stelle einmal doppelt habe, werde ich sie einmal dem Herrn Abgeordneten Kolb schicken, mit Berufung auf jenen Artikel aus Karsau in seiner Zeitung. Hat er beim Abschied im Bahnhof zu Karlsruhe meine Zigarre nicht verschmäht, so muß er dann auch die Lektion einstecken, welche ich ihm zu dem Artikel beigeben werde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.