10. Januar 1915

Erster Gang ins Lazarett; zwei versehen, darunter einen verheirateten aus Walldorf, elend zusammengeschossen, liegt heute abend noch im Sterben. 8 Uhr Fahrt nach Billi. Es wird schon Tag, welch eine Freude beim Gedanken, der Tag wächst, wir kommen aus der aegyptischen Finsternis heraus. Und doch für die Gefahren des Krieges //130 ist der lange helle Tag schlimmer als der kurze neblige.

In Billi Feldlazarettgottesdienst. Ein großer Schulsaal der „école de Voltaire“ wird dadurch zur Kirche und ich stelle das Feldkruzifix darin auf. Wenn das die Freimaurer in Paris erfahren und mich erwischen, dann werden sie den deutschen Barbaren, der soetwas wagt, henken. Zuerst höre ich 19 Mann, darunter 40er und 111er Beicht; nachher Ansprache so gut es bei meinem derzeitigen Hals geht, Weihe ans Herz Jesu und Kommunionmesse. Wenn es auch keine große Masse war, es hat mich doch sehr befriedigt, denn es waren manche darunter, die seit langer Zeit keinen Gottesdienst hatten.

Heute nachmittag hörte ich auch noch 3 Mann Beicht, die sich bei mir, einer sogar auf dem Zimmer meldeten. Letzterer von Karlsruhe, Führer eines Zuges, wurde kürzlich abgelöst. Tags darauf schlug eine Granate seinen Nachfolger mit 11 Mann tot. Die Ablösung hatte ihm das Leben gerettet. Er ist verlobt. Die Geschichte mit den zwei verkleideten franz. Spionen in Henin ist schon an allen Straßenecken angeschlagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.