9. Januar 1915

Heute in der Frühe treffe ich einen dann mit Bauchschuss: Julius Heitzler aus Freiburg. Er hat riesige Schmerzen. Spende ihm alle Sterbsakramente, die er mit inniger Andacht empfängt; er dankt mir nachher rührend dafür, daß ich zu ihm gekommen, gibt mir auch seine Barschaft, 4 Mk., um es den Seinigen, Stiefvater Neuburger, Kaiserstr. 4 zu senden.

Beim zweiten Rundgang spende ich einem Kopfschuß Losspr. und hl. Öl.; ebenso dem Pionier aus Reydt bei Düsseldorf. Andr. Fakler ist gestorben. Er war gestern noch guter Dinge und meinte, es sei schon etwas besser. Nur noch gelähmt, aber es werde sich schon wieder machen; der Tod hat den Armen vor Siechtum und Gelähmtsein bewahrt. Aber die arme Frau mit den drei Kindern daheim? Sie hat ihm kürzlich noch das Schofersche Friedensfest im Feindeslande  geschickt, das er in der Tasche trug. An solchen Fällen, besonders von Familienvätern sieht man erst das ganze Elend des Krieges, Es geht einem nachts noch nach, und ist doch kein Ende abzusehen.

Meier und ich geben uns heute sehr dem Pessimismus hin und sind doch nicht einmal im Schützengraben, sondern jede Nacht im Bett. Dabei rupft Katarrh und Rheumatismus schon an einem herum. Hoffentlich beschwört der Professorenthee diese bösen Geister für einige Wochen. Was werden die Leute an Rheumatismus heimtragen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.