8. Januar 1915

Freitag. Heute morgen war kein Wärter zu finden, alles schlief ruhig. In den großen Saal waren zwei eingeliefert: der eine evang. aus Schopfheim wurde von einem zusammenstürzenden Graben elend zusammengedrückt. Beim anderen, der bewußtlos ist, suche ich im Kittel nach Schriften; es ist gar nicht zu sagen, wie nass und feucht und schmutzig diese Kleider sind und es ist fast unglaublich, daß Menschen es tagelang darin aushalten können. Es ist ein prot. Lehrer aus dem Hinterland.

Im kleinen Saal ist nur einer angekommen, aber es ist ein umso traurigerer Fall: Landwirt Andr. Fakler aus Niederwinden, hat Frau und drei Kinder zu Hause. Hat einen Halsschuß und das Rückenmark ist getroffen. Daher ist //127 er gelähmt, so daß es nach Aussage des Arztes ein Glück für ihn ist, wenn er stirbt. Gab ihm die hl. Ölung, brachte ihm heute mittag die hl. Komm. und schrieb an Pfarrer Müßle.1

Der Mann von Zähringen mit Frau und einem Kind, den ich gestern versehen habe, heißt Josef Frey. Er starb heute morgen, ohne daß jemand daran dachte. Auch der blutjunge Pionier Mayer ist letzte Nacht von seinem Kopfschuß erlöst worden. Das Lazarett wird Tag für Tag gründlich aufgeräumt und alle Transportablen werden rückwärts geschafft.

Die Artl. hat heute mächtig gebrummt; man wird etwas riskieren müssen, denn ewig kann es doch nicht so weiter gehen. Auch traut man, wie Meier gestern heimbrachte, dem famosen ital. Bundesgenossen gar nicht mehr, d.h. man traut ihm zu, daß er über Österreich herfällt. Über die Freimaurerei wird man aber deswegen doch nichts lesen in den Zeitungen. Ich habe vorgestern eine ganze Wut gehabt bei den Offiziersdamen, daß man in Frankreich auch in gebildeten Kreisen sich derart von den Zeitungen anlügen läßt. Aber im Grunde genommen, ist es ja bei uns auch nicht viel besser. Mundus vult decipi. Berthold Schwarz und Johann Guttenberg haben allen Grund, sich täglich zweimal im Grabe umzuwälzen aus Gram über das Unheil, das sie durch ihre Erfindungen über die Welt gebracht haben. Wenn sie nur der Teufel holen möchte, lieber heute schon, als erst morgen, nämlich das Pulver und die Druckerschwärze, doch das wird er fein bleiben lassen, denn er macht ein gutes Geschäft damit.

Meier erzählt heute beim Nachtessen, daß er gestern abend beim Abschiedsessen beim Stab war, denn die kommandierende Exz. v. Kehler hat „aus Gesundheitsrücksichten einen längeren Urlaub“ angetreten. Wenn man den ganzen Tag raucht wie ein Schornstein und abends nicht ins Bett geht, sondern die Nacht beim Alkohol herumsitzt, da können die besten Nerven kaput gehen, auch ohne Krieg.

Auch die große Heldentat des evang. //128 Kollegen Kortheuer wurde beim Stab zum besten gegeben, wie er mit einer Handbewegung den franz. Pfarrer in die Flucht schlug. Meier scheint dann Keller auf den Sand gesetzt zu haben, aber man sieht daraus, welche Bagatellen sie brauchen, um einige Heldentaten aufzubringen bis sie heimkommen.

Unser Herrgott weiß ganz genau, warum er uns den Sieg so schwer macht, wenn er uns ihn noch geben sollte. Ein leichter Sieg? das hätte das prot. Preußen „geschafft“ haben müssen. Und dazu noch das Lutherjahr 1917, das hätte etwas abgesetzt! Aber so wird doch gar zu viel Porzellan in Scherben geschlagen und die preuß. Bäume wachsen diesmal nicht in den Himmel. Dazu das pietistische England als bestgehasster Feind – da wird es auch Lücken geben beim nächsten prot. Weltkongress – und schließlich als fast einzigen Bundesgenossen das „kath. Österreich“. Es gibt doch blutige Ironien in der Weltgeschichte.

Der requirierte Wein liegt im Kristallpalast aufgestapelt. Ist ein sauberer Bursche, dieser Kristallpalast in Friedenszeiten, nämlich: das Bordell von Lens. Meier, der heute hinkam, weiß nicht genug zu erzählen über die Schamlosigkeit und den Zynismus der an die Wand gemalten Bilder; das sei einfach unsagbar und unbeschreiblich. Jetzt stehen die Pferde davor und bewundern die nackten Bilder; aber natürlich tun das auch unsere Soldaten, welche der „Kunst“ nachhelfen, aber im umgekehrten Sinne jenes „Hosenmachers“ in Rom, der Michelangelos jüngstes Gericht „verbesserte“. Auch die franz. Damen sollen fleißig hinlaufen, um einmal nachzusehen, wohin ihre Männer in Friedenszeit das viele Geld trugen. „Da kam die Sündflut und vertilgte sie alle“. Wenn nur diese Sündflut auf manche Soldaten auch einen nachhaltigeren Einfluß machte. In Billi soll wieder eine ganze //129 Reihe von einer Eskadron und von der Post angesteckt sein.

  1. Müßle, Hermann Karl: * 18.9.1875 in Freiburg, gest. am 16.2.1949 in Immenstaad. Weihe zum Priester am 4.7.1899 in St. Peter, nach verschiedenen Stationen 1910 als Pfarrer von Ersingen, 1913 von Oberwinden, 1922 in Rheinheim und 1928 in Immenstaad. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.