7. Januar 1915

Meier war gestern per Auto in Lille und erzählte, heute morgen, daß heute ein großer Angriff von uns geplant sei. Herr gib denen, die heute abend tot draußen liegen werden auf der blutigen Walstatt eine glückselige Sterbestunde. Es wird auch im Lazarett Arbeit geben. Heute früh 5 Uhr soll in weiter Ferne ganz außerordentlich schweres Artl. Feuer gewesen sein. Wir haben jetzt auch größere Geschütze vorn. Um 6 Uhr,als ich ins Laz. ging, hörte ich außer dem alltägl. üblichen Gewehrgeknatter nichts. Ist auch jetzt 10 Uhr noch ruhig. Spendete zwei frisch Eingelieferten die hl. Ölung der eine aus Rheydt(Rheinld.) ist bei Bewusstsein, der andere von Zähringen (verheiratet und ein Kind) hat leider Kopfschuß und ist bewußtlos. Heute komme ich schon um 10.15 Uhr zum Frühstück: Thee mit dem letzten Stück Kommis, das ziemlich trocken geworden ist. //125

Es ist ein Glück , wenn man auferzogen worden ist bei schwarzem Brot und nach dem Grundsatze der Urgroßmutter: „Kinder, lernt alles essen, wenn ihr einmal besseres bekommt, das könnt ihr bald essen.“ Aber ein Unglück ist es, wenn man früher eine tüchtige Haushälterin hatte und dann als Missionär überall einen gedeckten Tisch vorfand und nun auf einmal für alles selber sorgen muß, wo man doch den Kopf den ganzen Tag im Lazarett hat. Jedermann empfängt alle zwei Tage einen Leib Kommis, ich habe aber mindestens schon 10 Tage am gleichen Leib gekaut: die Strolchen von Burschen sorgen besser für die Gäule, denen sie den Kommis füttern, als für ihre Herren. Übrigens ist es eine Teufelsgeschichte mit dem militärischen Gehorsam: Was nicht „befohlen“ ist, wird nicht gemacht. So muß denn unsereiner, nachdem er seiner Lebtag gewohnt war zu gehorchen und früher, in selbstständigen Pfarrstellen, besonders in Brombach lernte den servus servorum zu machen, in alten Tagen noch lernen zu kommandieren. Ja, das muß auch gelernt sein!

In HeninL. hat ein Kriegsfreiwilliger vom Train, der erst vor 4 Tagen hier einrückte, zwei ihm verdächtige franz. Frauenzimmer am hellen Tag verhaftet und eingeliefert. Und siehe, unter den Damenkleidern steckten zwei franz. Offiziere, sie wurden heute erschossen. Es ist unglaublich wie tadellos das franz. Spionagesystem arbeitet. Alles haben sie in kürzester Zeit heraus. Dem Pfarrer in Liévin blüht auch bei nächster Gelegenheit die Verhaftung, da man ihm nicht traut. Bei einem Pfarrer in der Nachbarschaft soll man Brieftauben gefunden haben, und nur dem Umstand, daß er bisher sich sehr seiner Gemeinde angenommen hat, verdankt er, daß er noch auf freiem Fuß ist. Auch im hiesigen Lazarett ist man immernoch nicht im Klaren, da die Ärzte meinen, es klingele bei Nacht. Die Telegraphenabtlg. ist für heute nacht zur //126 Wache bestellt. Auch der Lenser Kirchturm wird bewacht, damit niemand hinaufsteigen und Zeichen geben kann. Heute abend kam ich auf dem Weg ins Lazarett in einen wolkenbruchartigen Regen; da müssen die Gräben vorn zusammenrutschen. Ein Verwundeter erzählt, wie ein Elsässer bei hellem Tag zu den Franzosen überlief, ohne daß ihn die Unseren trafen. So ein Kerl erzählt dann natürlich alles, was er weiß. Auch klagen unsere Offiziere, daß unsere Leute, wenn sie gefangen werden, alles ausplaudern. Ob daran nicht etwas der preußische Drill schuldig ist, wenn er von einem Höheren angefahren wird, dann knickt der Mann zusammen. Es soll ein Vorzug des franz. Soldaten sein, daß er dazu erzogen und ihm die Freiheit gelassen wird, auf einmal selbständig und nach eigener Initiative zu handeln. Z.B. soll bei den Franzosen manchmal ein Unteroffizier ein Geschütz führen; das kommt bei uns nicht vor; sondern es stehen immer gleich ein paar hintendran zum Kommandieren, was die Leute unruhig und zappelig macht. Übrigens schießt unsere Artl. z.Zt. tadellos und hat jetzt auch die franz. Stellungen herausbekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.