Lens, 6. Januar 1915

Heute morgen hatte ich Gottesdienst für II/109, den der Oberst verlangte. Meier hat immer Angst, daß die Truppen, welche wir er-//121reichen, „mit Gottesdienst geradezu gefüttert werden“, Und doch hatte dieses Batl. außer der abendlichen Christbaumfeier die ganze Zeit noch keinen Gottesdienst und war, wie ich aus dem Verhaltung zu lesen glaubte, recht froh darum. Ich hielt ihnen nochmals meine Neujahrspredigt, und nachdem diese nun dreimal gute Dienste geleistet hat, wird sie vom Repertoir abgesetzt. Leider war Musik und Gesang recht frostig, denn so ein prot. Musikmeister kann nicht begreifen, daß man auch noch an Dreikönig Weihnachtslieder singen kann.

Heute nachmittag 4 Uhr ging ich in die Kapelle zur Vesper, es war aber Gelübdeerneuerung für die Barmh. Schwestern. Der Abbé predigte ungefähr 5 Minuten, sonst halten die franz. Geistlichen scheint‘s z.Zt. keine Predigten. Zu 4 oder 5 könnten sie sich doch am Sonntag zu ein paar Worten aufschwingen. Die Arbeit bringt sie jedenfalls nicht um. Letzthin traf ich sie an einem Samstag abend beisammen sitzen, schien mir wie so etwas von dies. Übrigens wird‘s in Zukunft trocken hergehen bei ihnen, denn unser Magazinverwalter hat den Keller des Erzpristers mit einem unerbetenen Besuche beehrt und die Sachen – mit Ausnahme des Meßweines – ausgehoben, d.h. requiriert. Seine Schnäpse soll der Erzpriester zu 3 ½ Mk. veranschlagt haben. Da werden die franz. Regierungsmänner saure Gesichter machen beim Bezahlen der bons. Außerdem hat die findige Art. noch irgendwo einen Keller mit großen Beständen entdeckt und war schon daran alles für sich zu nehmen, als unser Magazinverwalter Lunte roch und die Sache für die Div. beschlagnahmte. Und so sind wieder über 1000 Liter vom edelsten Naß auf Lager. Und Meier hat natürlich auch bald Lunte gerochen und sich welche gesichert. Und so konnten wir von der Abstinenz der letzten Tage wieder Abschied nehmen, zu welcher ich zurückgefallen war, mehr der Not gehorchend als dem eigenen Trieb. //122

Meier hat gute Verbindungen mit seiner Garnisonstadt Mülhausen i/Els. und hat Nachricht bekommen, daß das Hurenwesen bei den Soldaten daselbst wieder eingerissen sei. Es sei aber auch geradezu unglaublich mit welcher Aufdringlichkeit diese Menschen sich aufdrängen, dagegen soll es – wie Meier behauptet – vom Staate aus kein Rezept geben. Sonderbar, gegen Jesuiten weiß man sich zu helfen, gegen diese Menschen soll ein Staat machtlos sein, der den Kampf mit der Welt aufgenommen hat. Ja, da müßte man halt manchem hohen Herrn, auch Offizieren, auf die Hühneraugen treten. Und das gäbe ein Geschrei.

Draußen in Salaumines habe ich immer meine Freude an dem prächtigen Wegweiser „Hindenburgstraße“ und „Ludendorffstraße“. Nur gibt es mir immer zu denken, daß man im 6. Kriegsmonat auf dem westlichen Kriegsschauplatz zwei Namen vom Osten borgen muß. Heute ist die Schießerei mit der schweren Artl. wieder ganz toll. Auch die Maschinengewehre waren in Tätigkeit. Es wundert mich, daß nicht mehr Schwerverwundete eingebracht wurden. Habe nur Einem die h1. Ölung gespendet. Übrigens ist man scheint‘s auf allerhand gefaßt, um Platz vorrätig zu haben wird Tag um Tag aus dem Lazarett zurückgeschafft, was einigermaßen transportfähig ist. Nach zwei Tagen Unterbrechung hat Emlein heute die Beerdigung von 3 Mann. Darunter auch Seyferle. Der dritte soll ein Selbstmörder sein. Als ob er den Tod nicht billiger und schöner hätte haben können. Ein Opfer der Neujahrschießerei. Er bekam 3 Tage Arrest und aus Furcht davor, jagte er sich eine Kugel durch den Kopf. Ist unglaublich, aber faktum. Der hat jedenfalls auch keine Exerzitien gemacht als Rekrut. Da habe ich über diesen Punkt jeweils geredet. Seine Zurechnungsfähigkeit ist wohl durch den Krieg herabgemindert gewesen. Solch ein Mann kommt auch ins //123 „Heldengrab“. Gott möge ihm ein gnädiger Richter gewesen sein.

Im Lazarett liegt wieder einer mit Armschuß, infolge Unvorsichtigkeit eines Kameraden. Kostet ihm doch nicht gleich das Leben, wie den armen Unteroffizier letzthin in Liévin. Die Soldaten gehen infolge der Gewohnheit anfangs mit dem Schießprügel um, wie Wichmanns Faul, Schloßbergstr. 26 mit dem seinigen. Wenn einmal die verschiedenen Episoden des Krieges bekannt werden – ich hoffe sie dann zu lesen an langen Winterabenden, wenn’s draußen schneit und stürmt, hinter dem warmen Pfarrhausofen zu Rohrbach, hinter der Fuchsfalle – dann wird auch manches Stücklein zur Erheiterung dienen.

Z.B. Reitet da ein Offiziersbursche mit dem Gaul seines Herrn stolz wie ein Spanier dahin. Auf einmal scheut das dumme Vieh und rast direkt auf die Schützengräben zu – ich habe bei meinem großen Ritt von Henin Liétard nach Mörchin nicht umsonst des öfteren so eingehend nach der Richtung und Entfernung der Schützengräben gefragt – rast immer weiter, rast über einen Schützengraben um den anderen, der Reiter kann sich immer noch oben halten, galoppiert über das freie Feld und springt eins, zwei, drei in den franz. Graben. Die Herren da drinnen eröffnen zuerst ein ganz mörderisches Feuer, ziehen sich aber schnell zurück, denn sie glauben, es werde doch wenigstens eine ganze Schwadron hinten dran sein. Der letzte Franzose, der aus dem Graben springt, ersetzt dem verdutzten Offiziersburschen Knautschge oder Müller noch einen mächtigen Bajonettstich. Die Deutschen waren unterdessen auch nicht müßig gewesen, sondern hatten einen Sturmangriff gemacht und den Graben erobert. Nun war Knautschge wieder bei den Seinen und konnte sich von dem durchgemachten Schrecken erholen. Der Bajonettstich war auch gnädig abgegangen, nur ins Fleisch eines unbeschreiblichen Körperteils. Ob er nun noch das //124 Eiserne  Kreuz bekommen wird? Eigentlich hat‘s ja der Gaul verdient. Übrigens weiß Meier einen Fall von 1870, wo einem Feldgeistlichen auch der Gaul durchging, direkt auf den Feind, was auch zu einer siegreichen Attacke führte. Der Pfarrer bekam für sein schneidiges Vorausreiten das Eiserne Kreuz. Aber später soll es ihm immer furchtbar unangenehm gewesen sein, wenn er gefragt wurde, für welche Heldentat er es empfangen habe.

Welch traurige Geschichte mit dem Rudmann in Littenweiler, „vor 5 Minuten gestorben“. Nun ich habe nach der Theorie, daß das Leben oft noch vorhanden ist, wo schon die äußeren Anzeichen des Todes vorhanden sind, Loßprechung und h1. Ölung bedingt gegeben. Es war schön von Emlein, daß er einen Mann schickte, aber wo der Kerl sich mag herumgetrieben haben, daß er nicht kam. R. hatte Brief von Mutter, Rosenkranz und ein Kreuz mit Muttergottes v. Lourdes bei sich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.