Lens, 5. Januar 1915

Heute nachmittag wurden wieder einige Schwerverwundete eingebracht. Spendete zwei hl. Ölung und 1 hl. Komm. Gestern und heute waren keine Sterbefälle zu beklagen und ist also z.Zt. Ferien im Begraben der Toten; möge es noch viele solcher Tage geben. Jeden Tag kommen Briefe, worin um Aufschluß gebeten wird über die Verwundung oder das Sterben, dieses oder jenes, über den man beim be-//120sten Willen nichts angeben kann. Heute schießt es wieder mächtig herein, auch in die Nähe des Lazarettes. Ein Bewußtloser schrie mächtig auf und rief:Parole, hat offenbar seinen Kopfschuß beim Patrouilleschieben erhalten. In dem kleinen Saal sind 16 Betten, alle belegt. 7 davon mit Kopfschüssen, da ist das Seufzen, Stöhnen und Jammern immer am größten. Der Seyfele mit seiner Kugel im Kopf hat mich heute nicht mehr erkannt und nicht mehr mitgebetet.

Ein eben Eingelieferter 40er hat ein franz. Dumdumgeschoß bei sich. Schön der Anblick schaudert einem, und so etwas nennt sich „grande nation“. Bei den zwei Typhuskranken ist das Fieber etwas gefallen. Aber Ketterer gefällt mir immer weniger. Gegenwärtig ist wieder eine mächtige Schießerei. Das schauerlichste ist immer das Sausen und Zischen der Granaten durch die Luft, das geht einem auf die Nerven; es ist geradezu ein jämmerliches Heulen und man weiß nicht, wohin es geht. Unter den heute Eingelieferten ist ein Brustschuß schwerer Art, verursacht von einem deutschen Geschoß; der Mann war vor dem Graben auf Patrouille, auf einmal wird‘s im Graben lebendig, Parole abfragen und Schuß war eins.

Einer von den heute morgen mit hl. Ölung versehenen trug ein Blättchen Papier bei sich: „Im Falle, daß ich den Tod im Felde sterben sollte, bitte ich den Finder meiner Frau unter untenstehenden Adresse Nachricht zu geben“. Habe nun der Frau geschrieben von der Verwundung und Hoffnung, daß er wieder hergestellt werde. Der Artikel im B. Beob. über den Weihnachtsabend unseres Grenadierregiments ist bereits dem Oberst zugeschickt worden; hat ihm imponiert durch seine militärische Kürze und Schneidigkeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.