Lens, 3. Januar 1915

Heute früh finde ich im Lazarett einen Stud.jur. aus Düsseldorf mit Kopfschuß. Es ist sehr schwer, ihm die hl. Ölung zu spenden, da der ganze Kopf dick verbunden und eingewickelt ist. Ich werde gerade noch fertig, ehe er sich umdreht und auf’s Gesicht liegt. Der Seyferle mit seiner Kugel im Gehirn liegt jetzt am Boden, daß er nicht aus dem Bette fällt, ist immer noch beim Bewußtsein und faltet die Hände, wenn ich ihm vorbete. Um 1/2 10 Uhr habe ich Gottesdienst mit Predigt. Die große Kirche von Lens ist wieder gut gefüllt. Ich bemerke viele Neulinge aus der Heimat, die man an der sauberen Uniform erkennt, der noch die Patina vom Schützengraben fehlt. Wird schon komnen, denn es ist wieder schreckliches Regenwetter, so daß die Gräben sich wieder mit Wasser füllen und zusammenfallen. Die Herren Franzosen haben die Stellung äußerst günstig gewählt und die Gräben staffelförmig die Anhöhe hinauf angelegt.

Nach dem Gottesdienst nehme ich 6 Beichtlustige mit in die Sakristei der Kapelle. Beim 2. Rundgang im Lazarett wird eben ein Karlsruher eingeliefert, dem das Geschoß zum Kiefer hineingefahren ist und im Halse steckt; er muß schreckliche Schmerzen haben und deutet immer an die Stelle. Er ist kath. und empfängt Lospr. und hl. Ölung. Im Zimmer der Typhuskranken geht es mit 2 Katholiken (darunter Ketterer und Föhrental) immer mehr Berg ab. Solche Fieber hält kein Roß auf die Dauer aus. Der Protestant, der dort liegt, fragt sich, ob der evang.Pfarrer nicht mehr da sei. Er hätte gern eine „Predigt oder so etwas,“ auf Weihnachten gehabt, aber der Kollege läßt sich die ganze Zeit nicht sehen. Er geht scheint‘s immer im großen Bogen am Typhushaus vorbei. Ja, ja, Typhus soll ja ansteckend sein und der Verlobungsring am Finger! Meier erzählte letzthin, daß auch Ex. v. Kehler das Lazar. /117 fürchtet wie der Teufel das Weihwasser. Einmal seit Kriegsbeginn ging er zu den Leichtverwundeten; als man ihm sagte, auch die Schwerverwundeten würden sich sehr freuen, wenn ihr General ihnen die Hand drückte, sagte er, er wolle sie nicht aufregen; tatsächlich will er sich nicht aufregen.

Im Kriege muß man dann und wann wieder einmal gut essen und trinken, wenigstens auf Neujahr, aber beim Stab gibt es scheint‘s viele Neujahr. In diesem Punkte sind scheint‘s die hohen Herren überall gleich. Zur Krankenpflege haben sie die hiesigen Franziskusschwestern bestehen lassen. Die Lehrschwestern wurden laisiert und durften nur noch den Strick tragen. Eine davon schläft hier im Hause, um der Madame Rousé die Furcht zu vertreiben. Die haben noch irgendwo eine Kapelle, wo alle Woche einmal eine hl. Messe gelesen wird. Ich habe ihr gestern Hostien; ebenso dem Erzpriester gegeben. Eine von diesen Nonnen war aus Mainz gebürtig, und reiste bei Kriegsbeginn dahin ab. Wie mag diese von Mainz nach Lens ins Kloster verschlagen sein? Gestern hatte Emlein 4 oder 5 zur Beerdigung, ich heute nur einen. Draußen auf dem Gottesacker hört man den Kanonendonner immer besser, als in der unruhigen Stadt. Heute war er wieder grandios. Donner ist das richtige Wort: alle Nuancen eines gewaltigen Georitters dringen einem da ins Ohr, das plötzliche furchtbare Krachen in einem Schlag bis zum minutenlang anhaltenden Rollen und fernem Verklingen mit allen Variationen dazwischen. Am unheimlichsten kommt mir die Sache vor nachts im Bett, wenn man plötzlich daran aufschreckt wie bei einem Nachtgewitter, das sich nun in nächster Nähe entläd.

In der Sakristei sah ich heute das Ergebnis des franz. Klingelbeutels, lauter 1 Soustück‚ dazwischen ein einziges Silberstück, wie ein Fettauge auf einer mageren Suppe. Einem prot. Verwundeten, der aufstehen könnte, aber keine Strümpfe //118 hat, und daher friert, brachte ich heute ein Paar von meinen eigenen Strümpfen. So ein Verwundeter ist manchmal so arm, wie damals als er zur Welt kam. Und wie die Wäsche – Bett-und Leibwäsche – manchmal aussieht, und der Mann selber? Gesicht und Hände schmutzig und blutig. Ich glaube, das wird Jahre lang dauern, bis solche Haut wieder sauber ist. Es rührt mich jeweils, wenn ich den Hotz vom Oberwihl beten sehe, in seinem Kommisgebetbuch, dessen unterer Rand vom Blute einen cm tief rot gefärbt ist. Im Saal der Leichtverwundeten sah ich heute auch einen aus seinem Gebetbuche beten, und der Hecklinger Kriegsfreiwillige mit seinen drei Schrapnellschüssen hat den Rosenkranz bei sich.

Als ich heute morgen in die Kirche kam, war schon eine Anzahl Soldaten da; zu Hause sind sie jedenfalls nicht so früh hineingegangen. Wie das wohl klingen mag ins Ohr, wenn man wieder einmal Glocken läuten hörte, Festtagsglocken – gar Friedensglocken. Wie sehnsüchtig fragen die Verwundeten jeden Tag, ob es nicht bald Friede werde, und ich habe doch heute Morgen gepredigt vom Durchhalten, mag es im neuen Jahre dauern so lange es will. Heute abend empfing ich einen Brief von Dr. Schofer, der viel in Lazaretten und bei Kolonnen zu arbeiten hat. Meier erzählte, daß hinter Douai irgendwo ein Seuchenlaz. mit Typhus- und anderen Kranken sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.