Lens, 2.1.1915

Der Krieg geht im neuen Jahre geradeso fort, wie er im alten angefangen. Heute nacht wurden zwei eingeliefert, einer war schon tot, der andere hat Oberschenkelschuß. Da er ruhig schlief, dachte niemand an Lebensgefahr. Morgens um 6 Uhr war er eine Leiche. Er ist von Sipplingen und tut mir leid, daß er unversehen starb. Im Vorraum traf ich einen Karlsruher Grenadier, dem im berüchtigten Fosse 11 eine Granate beide Knöchel abschlug. Heute war ich in einer Stunde mit meinem Rundgang fertig. Ich mußte kurz machen, da die Ärzte anrückten. Dem Manne aus Buchholz geht es etwas besser; dagegen wird der Elsässer aus Schweighausen seinem Bauchschuß erliegen.

Aus Hermann Thomas Müller, Lens - Loretto - Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.
Aus Hermann Thomas Müller, Lens – Loretto – Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.

Heute gab‘s fast Revolution wegen der Fleischbrühe im großen Saale, es soll das reinste Spülwasser gewesen sein, einer meinte, wenn wenigstens Salz drin wäre. Ein Wärter sagte, da sauft ihr noch mehr in eurem Durst. Feldw. Bindert ging dann mit einem Becher voll zum Oberstabsarzt. Aber ob es viel helfen wird? Ist Militärlazarett, und da wird gespart. In der Heimat werden Leichtverwundete zu Tod gefüttert (Hegne). Hätten wir doch Barmherzige Schwestern. Die hiesigen besorgen Küche und Wäsche, aber nicht die Kranken unseres Lazaretts. Unsere Sanitäter sind einstudiert worden durch praktische Übungen, aber Männer taugen nun einmal nicht so für Krankenpflege wie die Weibsleute. Und bei Schwestern kommt noch das religiöse Moment dazu. Es sind ja auch einige unserer Sanitäter gut kath. aber die meisten sind prot., und viele treiben die Krankenpflege als Kriegshandwerk, wie daheim der Schuster oder Schmied sein Handwerk treibt. Und die //113 Ärzte! Wie sind die Verwundeten froh über ein liebes freundliches Wort, aber so etwas gibt‘s beim Oberstabsarzt nicht, sondern nur Rauhbeinigkeit. Ich glaube der Jude Wertheiner aus Rastatt versteht es viel besser und soll ein guter Chirurge sein. Gestern beklagten sich auch die Feldwebel und Schreiber auf dem Büro über das steif Militärische, das ihnen als Männer von über 40 Jahren nimmer so recht eingehen will.

Dem Sozen aus Mannheim – Zirr ist sein Name – habe ich heute das Neue Testament geschenkt, vielleicht gibt ihm Gott die Gnade der Bekehrung. Ich hatte die letzte Beerdigung im alten Jahr, Emlein beginnt heute für‘s neue Jahr gleich mit 4 Mann: drei Verwundeten und einem an Herzschlag im Quartier Gestorbenen; wenn einer kein gutes Herz hat, dann ist er diesen Strapazen nicht gewachsen. Man muß sie gesehen haben, diese Lehmmenschen, wenn sie aus den Schützengräben kommen. Eine dankbare Vorlage für einen Maler, um das Gegenstück zu malen zu den Bildern von der großen Armee beim Rückzug anno 1812. Letzthin hörte ich, die 40er seien ganz demoralisiert, haben sogar Überläufer gehabt. Es ist dies tief bedauerlich, aber ich glaube, sie sind zu entschuldigen mit verminderter Zurechnungsfähigkeit. Sie sind jetzt 4 oder 5 Wochen vorn in der Hölle von Angres und Loretto. Manche sollen sogar in den Gräben ertrunken sein. Jede religiöse Aufmunterung fehlt, selbst über all die Feiertage. Da müssen die Nerven versagen. An eine Ablösung soll immer noch nicht zu denken sein, und an ein Vorkommen von unsereinem auch nicht, besonders nachdem durch Keller bekannt gewordenen oder wenigstens kolportiert wird: bei einem Gottesdienst der Garde sei ein Granatvolltreffer in die Kirchgänger gefahren und habe 7 Offiziere und 30 Mann sofort getötet und viele verwundet. In Liévin soll die Zahl der tötlich getroffenen Zivilisten jetzt //114 auf 50 gestiegen sein. Heute schießen die Kanonen wieder mächtig.

Eben marschiert im schwersten Batl. Schritt eine Abtlg. frischer Truppen über das steinerne Pflaster der Hauptstraße, die darunter dröhnt. Sie singen mächtig die Wacht am Rhein. Wie das im Feindesland noch viel mächtiger aufs Gemüt wirkt, als daheim, dieses: Lieb Vaterland magst ruhig sein. Hinterher kommt noch ein Dutzend Wagen der Bagage, darunter auch eine Feldküche. Welch ungeahnte Bedeutung hat diese „Goulaschkanone“ im Feld. Ist die Verproviantierung gut, und bietet wieder mal was Warmes, dann ist auch der Mut der Truppe gleich wieder gehoben. Theologe Kistner erzählte mit aus den Tagen von Vermelles, daß sie nachts das Essen jeweils eine Stunde weit von Hullouch in die Gräben herein holen mußten, und dabei jedesmal Tote und Verwundete hatten. Da gewinnt die Bitte: Gib uns heute unser tägliches Brot neuen Sinn. Neue Truppen! Das hebt einem jedesmal wieder den Mut, und läßt Hoffnung auf endgültigen Sieg aufsteigen. Wo wäre heute das Vaterland mit dem 2-Kindersystem. Dieser Bülow, der gewagt hat im Reichstag von „Kaninchenartiger Fruchtbarkeit der Polen“ zu reden, gehört eigentlich anderswohin als nach Rom ins deutsche Gesandtschaftspalais. Dieser Punkt bildet oft unser Tischgespräch. Jetzt ist man froh um den Polen und Elsässer. Die Elsässer, die ich drunten im Lazarett habe, sind kräftige, prächtige Kerl, dabei kindlich fromm. Und diesen Leuten wollte die Preußenpolitik partout das reine Evangelium bringen. Gott straft jetzt indem er den Sieg furchtbar schwer macht, auch wenn wir ihn schließlich noch an unsere Fahnen heften sollten. Nach dem Krieg, wenn einmal die furchtbaren Wunden zu Tage treten, die er uns geschlagen, wird man wohl auch noch anders zu tun haben als anno 1871, wo gleich nach dem Kriege der Kulturkampf begon-//115nen wurde. O Gott, wie wunderbar sind deine Wege in Führung der widerspenstigen Menschen. Mein Gaul folgt auf dem leisesten Schenkeldruck, aber die Menschen müssen jeweils durch furchtbare Strafgerichte zur Vernunft und Gehorsam gebracht werden.

Ein gutes Mittagsschläfchen, das ich mir nach langer Zeit einmal erlaubte, ist auch etwas wert. Während ich dachste, hörte ich ein paar mal ganz verdächtiges Sausen und Knallen in der Nähe und dachte mir, da müssen wieder franz. Granaten in die Stadt hereinfahren, und dachste weiter. Eben erfahre ich nun, daß ein Volltreffer in einer Straße ganz in der Nähe meiner Wohnung eingeschlagen und eine an der Nähmaschine arbeitende Frau getötet hat. Wenn man im Bereich der feindlichen Granaten sein Bett aufgeschlagen hat, ist man halt doch ständig in Lebensgefahr – und denkt schon gar nicht mehr daran. Ob Keller sich nicht mit dem Gedanken tragen mag, sich weiter rückwärts zu konzentrieren? Kommt mir verdächtig vor, daß er auf einmal von der vielen, vielen Arbeit redet, die weiter hinten bei den Kolonnen zu tun sei. Nun wir werden sehen. Das hiesige Lazarett mit den vielen Schwerverwundeten und Sterbenden werde ich nicht so leicht im Stiche lassen. Nun noch eine von den Zigarren, die eigentlich dem Oskar Mayer gehören, aber gut abgelagert sind. Eben, abends 9 Uhr, bringt mir der Bursche die heutige Post: Einen Brief vom Exerzitantenförderer, der bei einem bayr. Korps bei Ypern steht, geschrieben am 30. und den bad. Beobachter, darunter die Abendausgabe vom Dienstag und heute ist Samstag Abend. Da schimpfe noch jemand über die Feldpost! nur einen Fehler hat sie, daß sie alles, worauf Mayer steht, bei mir abladet. Ich muß bereits der berühmteste Mayer beim 14.A.K.geworden sein. //116


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.