Lens, 1. Januar 1915

Menschen sind die Menschenkinder und oft auch Kindsköpfe in ernstester Zeit. Beweis dafür ist der Unfug heute Nacht 12 Uhr, hui, wie da die Geschosse durch meine und die benachbarten Straßen pfiffen. Ich glaubte nicht anders, als die Franzosen seien durchgebrochen und schon tobe der Straßenkampf in meiner Straße. Auf allen Vieren kroch ich zur Altane und streckte mit äußerster Vorsicht die Nase einen halben cm hinaus, um mir sagen zu lassen, daß es nur grober Unfug sei – Neujahrschießen. Und das mit scharfen Patronen! Natürlich die Grenadiere werden regelmäßig abgelöst und dann hier in Lens im Quartier gleich übermütig. Wenn sie nur nach Liévin oder Angres versetzt würden, damit die armen Kerle da vorn endlich aus ihrer Hölle heraus kämen und wir sie pastorieren könnten.

Im neuen Jahre geht alles wie im alten, nur mit neuer Zahl und Nummer. Die von Anfang an dabei sind, seufzen – schon der 6. Monat. Mein erster Gang ist ins Laz. Zum Glück wurden keine ganz schwer Verwundeten eingeliefert. Fahrt nach Billi, um Gottesdienst mit Neujahrspredigt zu halten, wozu sich hohes Auditorium einfand: Der Div. Stab, an der Spitze Exz. v. Kehler. Gestern abend soll Div. Pfarrer Keller heilloses Pech gehabt haben, er kam, scheint‘s durch Irrtum in der Zeit, zu spät und der hohe Stab samt Truppen war davongegangen. So fiel der prot. Sylvestergottesdienst in den Bach. Solches Pech! Nun versäumt haben die Protestanten jedenfalls nicht viel, höchstens ein paar schöne Phrasen. Hier war vom Reg.109 sogar die kath. Mannschaft in diesem Sylvesterschlorum befohlen. Meier ging auch hinein, und hörte schon an der Türe einen fluchen: in 3 Tagen dreimal zur Kirche „unerhört.“

Meier setzte sich in einen Beichtstuhl und konnte in Muse das Phrasengeklingel Emleins anhören. Als er zum Nachtessen kam, //111 war er ganz aus Rand und Band, daß man den Truppen so etwas bieten kann. Und vor allem, daß es möglich ist, solche Phrasen überhaupt dem Gedächtnis einzuprägen. Nichts Positives, alles Kautschouk, alles Gewäsch. Wenn ich glücklich heimkehre, werde ich doch einmal im Pastoralblatt einen Artikel verbrechen, um jenen Herren etwas unsanft auf die Zehen zu treten, über die von Laien in Karlsruhe geklagt wurde, daß sie prot. Predigtliteratur sich anschaffen und sich zum Muster nehmen. Unsere prot. Offiziere, die gelegentlich in unsere Gottesdienste kommen, merken sehr wohl den Unterschied und gestehen ihn ein. Sie lieben uns – Schwarze kann man zur Zeit nicht sagen – nicht, aber wir imponieren ihnen wenigstens mit dem, was wir den Truppen an Positivem zu bieten haben. Allerdings wird es auch unterschiedlich sein; Wächter spielt jedenfalls da drüben keine imposante Figur, besonders nach jener Abfuhr, die ihm von Sr. Ez. zuteil wurde vor dem ganzen Offizierskorps. Ein Armeebischof, der solch eine Null auf solch schlüpfriges Parkett stellt, wie dies bei einem Div. Pfarrer der Fall ist, gehört suspendiert, heiße er Vollmar[1] oder Jöppen[2].

Feldprobst Dr. Heinrich Joeppen. Quelle: Wiki Commons
Feldprobst Dr. Heinrich Joeppen. Quelle: Wiki Commons

Heute nachmittag spende ich 5 Schwerverwundeten die hl. Komm. im Lazarett. In Billi ging ich ins neuetablierte Feldlazarett I. für Leichtverwundete. Neininger geht es gut. Einer, der seit Kriegsbeginn keine Gelegenheit hatte, bittet um die hl. Beicht. Heute nachmittag traf mich Theologe Kistner und ich nahm ihn ein Stündchen auf mein Zimmer. Er war mit dabei bei Vermelles. Und denen allen gehört unfehlbar das Eiserne Kreuz, mit viel mehr Recht als solchen, die weit vom Schusse sind. Er erzählt von einem Nebenmanne, einem Studenten der Chemie, der beim Ausrücken die Beichtgelegenheit nicht benützte, aber im Granatfeuer sagte, bei nächster Gelegenheit werde ich beichten. Er liegt //112 jetzt im Lazarett und hat Wort gehalten. Beim Abendbesuch im Lazarett, spende ich die hl. Ölung einem Manne, der an Erstickungsanfällen leidet. Entsetzlicher Regensturm.


[1] Vollmar, Heinrich, Dr. h.c.: *1.5. 1839 in Paderborn, gest. 8.7.1915. Priesterweihe am 15.8.1863. Vollmar machte als Feldgeistlicher den Deutsch-Französischen Krieg mit und erhielt das Eiserne Kreuz II. Klasse. Zwischen 1903 und 1913 war er katholischer Feldprobst.

[2] Joeppen, Heinrich, Dr. theol.: *9.3.1853 in Krefeld-Hüls, gest. 22.2.1927 ebd. Weihe zum Priester am 10.8.1875. Ab 1894 tätig als Garnisionspfarrer, 1913 Berufung zum Feldprobst der Armee. 1920 Versetzung in den Ruhestand.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.