Ankündigung: „Mit der Kamera in der Schlachtfront“ (Freiburg 22.7.2014, 21.00 Uhr)

Wiederaufführung eines verschollenen Kriegsdokumentarfilms der Firma Express-Films Freiburg

22.7.2014, 21.00 Uhr, Open-Air im Regierungspräsidium Freiburg, „Basler Hof“, Kaiser-Josef-Straße 172, Innenhof. Einführung durch Wolfgang Dittrich-Windhüfel.

„Der Stellenwert dieses ersten deutschen Kriegsdokumentarfilms ist für die Filmgeschichte auch hinsichtlich seines pazifistischen Anspruchs wegen einzigartig. Das hohe technische Niveau der Aufnahmen und sein für die Zeit außergewöhnlicher Realismus, der mit dem damaligen Heldendiskurs kontrastierte, trugen zum sensationellen Publikumserfolg wesentlich bei. […] 1916 wurde der erfolgreiche Film, wohl wegen seiner ungeschminkten Wiedergabe der Grausamkeiten des modernen Krieges, in Deutschland mit einem Aufführungsverbot belegt.

Nach dem Ersten Weltkrieg war der Film lange Jahrzehnte verschollen. Erst knapp hundert Jahre später wurde ein Exemplar dieses einzigartigen Kriegsdokuments von ca. 1000 m Länge in einem US-amerikanischen Filmdepot wieder entdeckt und aufwändig restauriert. In Kooperation mit zahlreichen Partnern wird er erstmals wieder in Deutschland aufgeführt.

Die aus dem Nachlass des Kameramanns Albert Herr stammenden Unterlagen zum Film – Glasplatten, Booklet zum Film – können auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg eingesehen werden: Nachlass Albert Herr.“1

Nähere Informationen finden Sie hier.

  1. http://www.landesarchiv-bw.de/web/57466 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.