Ein Friedenswerk im Völkerringen VI

6. Auf der Fahrt ins Feld.

An dem Bahnhof waren bereite unsere Pferde verladen, die Burschen hatten unser Gepäck zu ihnen in den Wagen gebracht. Die Fahrscheine waren in unseren Händen. Landtagskollege Köhler war zum Abschied herausgekommen. So standen wir auf dem Bahnsteige plaudernd, scherzend, fast ungeduldig, daß der Zug noch nicht einfuhr. Endlich kam er daher gepustet, ein Händedruck und Behüt Gott und wir fuhren davon!

Bis Heidelberg ging‘s mit dem Bummelzug. Von dort eilten wir mit dein Schnellzug nach Mannheim voraus. Stadtpfarrer Knebel war von unserer Ankunft benachrichtigt am Bahnhof erschienen und der Restaurateur Pink kredenzte einen Trunk und machte eine Liebesgabe für die Fahrt bereit. Knapp vor Abgang des Militärzuges suchten wir unsere Abteilung aus: Es war überfüllt von Soldaten, so daß wir an der nächsten Haltestelle in unsere Pferdewagen umstiegen. Dort hatten wir mindestens Bewegungssfreiheit.

Nun ging‘s durchs Hessenland über Mainz nach Bingerbrück. Hier wurde Halt gemacht und die Mannschaft verpflegt. Uneingeweiht, daß wir auch Anspruch aus Verpflegung hatten, blieben wir auf dem Bahnsteig. Es war ein herrlicher Anblick. Der Rhein mit seinen Lichtern im Stromspiegel, das Ufer mir seinem Strahlenkranz von Lichtern, das Niederwalddenkmal aus der Höhe, St. Rochus auf dem Berge droben, zu allem rauschte der Rhein. Wann wird dein Rauschen, guter Vater Rhein, zur Friedensmelodie werden? Wie wird es ergehen? – Fort mit den bangen Fragen und den trüben Gedanken dahinter. Wir trafen viele Landsleute unter den Insassen des Militärzuges. Einige begehrten zu beichten. Wir luden sie ein, den Pferdewagen zu besteigen und dort fand die erste Hl. Handlung unserer Feldseelsorge statt.

„Einsteigen!“ Fort ging‘s wieder den Rhein hinab. Die beiden Kollegen, die zum aktiven XIV. Armeekorps kamen, stiegen zu uns in den Wagen, da eines von ihren Pferden unruhig geworden war. Nun machten wir auf Heu und Stroh das Nachtlager zurecht, hüllten uns in die Deckten und schliefen den Schlaf des Gerechten.

In Koblenz wurden wir geweckt. Damen wollten ihre Liebesgaben anbringen. Wir nahmen ihnen einiges ab und setzten dann unseren Schlaf fort bis Köln. Dort wurde auf dem Güterbahnhof Halt gemacht. Wir wuschen uns und setzten uns zum parat stehenden einfachen Frühstück. Ein badischer Finanzamtmann war hier Offizier vom Dienst. Er telephonierte nach Düren, damit wir einen Wagen zweiter Klasse zur Weiterfahrt bekämen. Richtig, auf der genannten Station wurde ein prächtiger Belgier eingestellt und wir vier Geistliche nehmen darin Platz. Es war ein badischer Eisenbahnbeamter, der uns aus dem Pferdestall erlöste. Er meldete diese seine menschenfreundliche Tat brieflich seinen Freunden nach Karlsruhe. So erfuhr ich, wer die Liebestat an uns ausgeführt hatte.

Nun fuhren wir unter vielem Halten nach Aachen… Es wurden am Bahnhof uns allerlei evangelische Drucksachen in den Wagen gereicht. Daß nicht auch katholische Damen Drucksachen unseres Glaubens darboten, fanden wir im katholischen Aachen etwas auffällig. Herbesthal ist die Übergangsstation in das besetzte Belgien. – Hier wurde Halt gemacht und „verpflegt“ – Wir waren sehr zufrieden. Besonders angenehm war die Einrichtung, daß man am Schluß des Essens statt zum Geldbeutel zum Tintenstift griff und dem Zahlmeister das genossene Mahl bescheinigte.

Es waren schon in der Frühe Züge für Rußland an uns vorbeigefahren. In Herbesthal standen abermals einige. Ein alter Leutnant mit grauem Bart gehörte zu einem der Züge. Er reichte mir die Hand zum Abschied und sprach: „Behüt uns Gott!“ Ich kenne den Namen des Kameraden nicht. Ich weiß nur aus der Sprache: es war ein Bayer. Wo mag er sein? Ist er heil heimgekehrt? Ruht er im fernen Osten?

Es war Samstag. Wir beabsichtigten, unbedingt Sonntagsgottesdienst am anderen Morgen zu halten. So gingen wir an den Wagen vorbei und luden die Katholiken zum Empfang des Bußsakramentes ein. Der ganze Wagen, in dem wir saßen, stand zur Hl. Funktion frei. Etwa 20-30 Mann stiegen zu uns um, nahmen ihr Gebetbüchlein heraus und bereiteten sich vor. Dann hörten wir sie in dem einzelnen Abteil Beicht. Als wir wieder hielten, kehrten die Braven an ihren Platz zurück. Andere lösten sie ab.

Während wir durch Belgien fuhren, sahen wir überall deutsche Beamte und Soldaten, die den Eisenbahnbetrieb aufrecht erhielten. Aus einer Station stieg ein höherer württembergischer Eisenbahner zu uns in die Abteilung, der uns über den Betrieb allerlei Mitteilungen machte. Man kann nur staunen, wie rasch und sicher die deutschen Beamten den Betrieb durchführ- ten.

Es war Nacht geworden. Wir legten uns im kalten Wagen schlafen. In Löwen weckte uns der Schaffner, um uns zerschossenen Häuser zu zeigen. Grausig grinste das Verderben aus dem ausgebrannten Gemäuer in die Sternennacht hinan. Der Krieg ist doch ein böser Geselle!

Der Morgen kam und mit ihm der zweite Adventssonntag. Wir richteten in einem Coupé einen Notaltar her und ich las darauf die erste Hl. Messe. Zwei Kollegen folgten mir. In jeder Hl. Messe waren Soldaten, soviel ihrer in den Wagen gingen. Jedesmal wurde die Hl. Kommunion empfangen. Auch ein Schaffner benützte die Gelegenheit, sich die Hl. Sakramente spenden zu lassen.

Der jüngste von uns, Feldgeistlicher Fridolin Mayer, war nüchtern geblieben, um bei gegebener Gelegenheit aus einem Bahnhof Gottesdienst abhalten zu können. Die Gelegenheit dazu kam um 9 Uhr in Mons. Der Kommandant und der Betriebsleiter gestatteten den Aufenthalt. Sofort wurde vor dem Bahnhof auf dem weiten Platze ein Altar errichtet, die Hl. Messe begann. Ich hielt eine kurze Ansprache, die Soldaten standen im Halbkreise, Kollege König dirigierte die Lieder, Eisele betete die Gebete vor. Nach der Hl. Kommunion knieten noch 11 Soldaten auf dem Boden und empfingen unter freiem Himmel das Brot des Lebens. Am Schlusse brauste das „Großer Gott“ durch die Lüfte. – Ein Wachtmeister trat vor, brachte das Hoch auf Se. Majestät den Kaiser aus und es folgte dem „Großer Gott“ das Lied „Deutschland, Deutschland über alles.“ Sie sangen mit Begeisterung. Die Bevölkerung stand und staunte. Wir aber stiegen wieder in unseren Zug und fort ging‘s nach Valenciennes. Dort wurden wir verpflegt. Dann reichten König und ich den beiden anderen Kameraden, Eisele und Mayer, die Hand zum Abschied. Sie fuhren mit den Truppen zum XIV. Armeekorps. Eisele fiel 1918 von einer Granate getroffen, während seines Dienstes auf dem Hauptverbandsplatz. Er war ein prächtiger Soldatenpfarrer! – Unser Wagen wurde aber abgehängt und dem, Zuge nach Cambrai angefügt.

Da wir noch Zeit hatten, gingen wir in die Stadt hinein, besuchten die Kirchen, in denen die Einuhrmessen eben gelesen wurden. Sie waren überaus gut besucht und die Anwesenden beteten andächtig. Als wir zum Bahnhof zurückkehrten, sahen wir, wie eine arme Frau mit einem Kinde auf dem Arme, deutsche Eisenbahner anbettelte. Wir traten hinzu. Sie sagte: ihr Mann sei Gefangener in Deutschland, dem gehe es gut. Sie und ihre Kinder würden aber Hungern. Die Schaffner griffen in ihre Tasche und gaben dem Weibe Brot. Wir fügten etwas Geld hinzu.

In Cambrai wurden wir an den Zug nach Bapaume angehängt. Es war Nacht, als wir dort eintrafen. Die diensttuenden Beamten begrüßten mich als Bekannten. Sie waren Residenzler. Es hat doch immer etwas Herzerfreuendes, wenn man fern der Heimat auf einmal die Liebe der Heimat wieder findet! Die Herren waren so liebenswürdig, uns zur Kommandantur zu begleiten, das Quartier zu besorgen, an das Generalkommando in M. zu telegraphieren und uns dort anzumelden. In der Eile habe ich vergessen Namen, Stand und Straße der Heimat dieser Herren zu notieren. So kann ich auch keine Angaben machen, aber vergessen darf die treffliche Kameradschaft nicht werden.

Wir wurden in einer Kaufmannsfamilie einquartiert. Der Mann war im Krieg. Frau und Kind und Mutter bildeten die Familie. Wir wurden sehr nett verpflegt. Mit vielen Gesten und großem Redeaufwand aber klagten die Französinnen, daß die bösen Deutschen Belgien, das arme, überrumpelt hätten. Sie lebten noch in dem Wahne, daß die Russen nächstens in Berlin einrückten. Mein Kollege König, der das Französische so gut wie das Deutsche spricht, macht die Damen mit der rauhen Wirklichkeit von damals bekannt, bekannt mit der Tatsache, daß die Regierung in Paris von London sich habe umgarnen und in den Krieg treiben lassen, daß das Volk in England und Frankreich die volle Wahrheit leider nicht erfahre. Ganz ohne Eindruck blieb die Darlegung nicht. Am Morgen zelebrierten wir in der Stadtkirche. Auf 9 Uhr war der Wagen vom Generalkommando an den Bahnhof bestellt. Zur Stunde stand er auch da. Unsere Pferde waren gesattelt und wir waren marschbereit.

Das Gepäck und die Burschen gingen mit dem Wagen, wir stiegen zu Pferd. So ging’s bei Sturm und Wetter – es war der 7. Dezember – 10 Kilometer vorwärts an die Feindliche Front. Die Kanonen donnerten, zerschossene Häuser sah man da und dort. In M., wo das Generalkommando lag, stiegen wir vor der Wohnung des Stabes ab und meldeten uns bei dem Adjutanten. Liebenswürdigst wurden wir begrüßt, bei Exzellenz von Stein, dem kommandierenden General, angemeldet und alsbald von ihm empfangen. Ernst, gemessen, aber wohlwollend und freundlich, wie man es sich bei einem General denkt, so war der Empfang. Exzellenz meinte, wir würden manches zu tun bekommen; wie wir die Arbeit anfassten, das sei unsere Sache. Jedenfalls seien die religiösen Bedürfnisse der Truppe nicht gering. Mit den besten Wünschen für unsere Tätigkeit entließ er uns. Unterdessen hatte der Adjutant, ein Major, den Plan für unser Arbeitsfeld der Hauptsache nach zurechtgelegt. Kollege König kam an das Feldlazarett in Bela und bekam ein Duzend und mehr Orte zugewiesen, während ich nach Manancourt an das Reserve-Feldlazarett 56 kommen sollte, um von dort aus zu pastorieren. Die Umgrenzung sollte durch Armeebefehl uns zugehen.

Exzellenz und Adjutant suchten uns zusammen ein Auto aus, ließen unser Gepäck dahinein packen und uns dazu einsteigen. Unsere Burschen aber sollten mit den Pferdenan den Bestimmungsort kommen. Als wir diesem Ort zusausten, sagten wir uns, wenn alle Offiziere so nett sind, dann ist’s nach der Seite ein Hochgenuß, hie zu pastorieren.

Schofer, Josef: Ein Friedenswerk im Völkerringen. In: St. Konradsblatt Jg. 14 (1930), Nr. 12, S. 160–161.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.